Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Achterbahnen selbst gemacht



Mittwoch, den 08.08.2012 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Magazin und Freizeitparks zu finden.

Achterbahnen selbst gemacht


Der eine oder andere Achterbahn-Fan träumt sicherlich von seinem eigenen Rollercoaster im Garten – leider fehlt in der Regel das nötige Kleingeld für eine solche Anlage. Die Lösung ist naheliegend: Man greift zum Werkzeug und wird selbst kreativ. Zumindest in Ländern, in denen es keine Baugenehmigungen, Betriebserlaubnisse oder andere juristische Stolpersteine gibt, wenn man auf seinem Privatgelände etwas Derartiges baut. Die wohl bekannteste selbst gebaute Achterbahn findet man nördlich von Vincennes im amerikanischen Bundesstaat Indiana. Dort erfüllte sich vor mehr als zehn Jahren John Ivers einen Kindheitstraum und konstruierte auf seinem Grundstück den "Blue Flash", einen Coaster aus Stahl, der sogar einen kleinen Looping beinhaltet. Bekannt wurde diese Bahn nicht nur durch zahlreiche Medienberichte in den USA, sondern auch dadurch, dass Ivers auf Nachfrage auch Termine mit Fans ausmacht, wo diese seine Kreation fahren dürfen – in Deutschland ein Ding der Unmöglichkeit. Inzwischen befindet sich mit "Blue Two" eine weitere Achterbahn auf seinem Grundstück, die eher für Kinder gedacht ist.


Blue Flash

Wer es lieber in Holz mag, sollte einen Blick auf "Oklahoma Land Run" von Jeremy Reid werfen. Der Woodie im klassischen Out-and-Back-Design ist mit einer Streckenlänge von rund 135 Metern und einer Höhe von fünf Metern ein echtes Schmuckstück. Mit Investitionskosten von gerade einmal 10.000 US-Dollar für Holz und Nägel hat Reid auf seinem Grundstück eine Achterbahn konstruiert, die im Laufe der Jahre in Fankreisen auch eine große Aufmerksamkeit bekommen hat.


Oklahoma Land Run

Doch auch für kleinere Kinder gibt es in den amerikanischen Backyards Spaß und Abenteuer. Ein Video aus Ohio zeigt einen selbst gebauten Kiddie Coaster aus PVC, der mit einer Höhe von fast vier Metern und einer Gesamtlänge von 42 Metern an so manche professionelle Achterbahn für die Kleinen heranreicht – eigentlich fehlt nur noch ein motorbetriebener Kettenlift.


Kinderachterbahn aus PVC


© parkscout/MV




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement

Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement