Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Expedition GeForce



Freitag, den 29.10.2010 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Magazin zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Expedition GeForce


Airtime non-stop auf Expedition GeForce
Zu seinem 30. Geburtstag im Juni 2001 hatte der Holiday Park im rheinland-pfälzischen Haßloch sich selbst und seinen Gästen ein imposantes Päckchen geschnürt. Inhalt: die "Expedition GeForce", ein Megacoaster, den sich der Park satte 10 Millionen Euro kosten ließ. Hersteller dieses überdimensionalen Geburtstagsgeschenks war die Schweizer Achterbahnfirma Intamin AG, während das Münchener Ingenieurbüro Stengel GmbH rund um den "Achterbahnguru" Werner Stengel für die statische und dynamische Berechnung der Fahrstrecke und des Tragwerks zuständig war.

Mit der "Expedition GeForce" darf der Holiday Park eine der größten und spektakulärsten Achterbahnen Europas sein eigen nennen. Maximal 1.300 Personen pro Stunde können sich in einem der beiden jeweils 28 Passagiere fassenden Züge auf eine Höhe von etwa 53 Metern ziehen lassen. Mit dieser Größe war die "Expedition GeForce" bis zur Eröffnung des "Silver Star" im Europapark Rust die höchste Achterbahn des europäischen Festlandes. Dank einem Stahlseil-Schlitten-System ("Catch-Car") erreichen die Wagen nach nur 30 Sekunden den höchsten Punkt der Bahn. Oben, in 53 Metern Höhe, angekommen, erwartet die Fahrgäste gleich der ultimative Kick: Die erste Abfahrt, der sogenannte First Drop, geht fast senkrecht in die Tiefe, wobei der Blick nach unten zumindest für die Passagiere im ersten Wagen nicht durch eventuell sichtbare Schienenteile verstellt wird.
Der in sich verschlungene First Drop
Das Prinzip des Stadium-Seating, bei dem die zweite Reihe im Vergleich zur ersten leicht erhöht wird, sorgt dafür, dass auf allen Plätzen des ersten Wagens das Gefühl des freien Falls aufkommt. So ist es auch kaum verwunderlich, dass einige Passagiere längere Wartezeiten in Kauf nehmen und sich in eine separate Warteschlange einreihen um einen dieser vier Plätze zu ergattern. Aber auch im hinteren Teil der beiden Züge kommen die Besucher voll auf ihre Kosten. Ein Gefälle von 82 Grad beim First Drop und die parallel dazu stattfindende Drehung auf der sogenannten Herzlinie um 72 Grad lassen sie bereits bei der ersten Abfahrt eine von sieben Airtimes spüren. Hierunter ist eine kurze Phase der Schwerelosigkeit zu verstehen, in der die Passagiere nur durch die Sicherheitsbügel und -gurte in ihren Sitzen gehalten werden.

Direkt danach schlägt die Schwerkraft allerdings erbarmungslos zu. Im Tal nach der ersten Abfahrt werden die Fahrgäste mit 4,5 G, also mit dem 4,5fachen ihres Eigengewichts in die Sitze gepresst. Ein in dieser Form weltweit einmaliges Abenteuer und genau das Richtige für Adrenalinjunkies. Aber auch der weitere Fahrtverlauf ist nichts für schwache Nerven. Direkt nach der ersten Abfahrt folgt ein 35 Meter hoher Hügel, auf dem die Bahn auf 50 Stundenkilometer verzögert. Die zweite Airtime ist die Folge. Weiter geht die Expedition in eine Steilkurve, die mit einer Neigung von über 110 Grad für ausgiebigen Nervenkitzel sorgt. Auf eine Abfolge von schnellen Richtungswechseln und Auf- und Abfahrten, bei der die Achterbahn zweimal den Rapid River "Donnerfluss" kreuzt, folgt eine eindrucksvolle Rechts-Links-Kombination, bei der die Wagen nach der Rechtskurve deutlich zur Seite gekippt werden, um die stark geneigte Linkskurve passieren zu können. Nach ein paar kleineren Hügeln und einer weiteren Linkskurve folgen zwei Camelbacks, Hügel, die noch einmal reichlich Airtime mit sich bringen. Nach dem abschließenden Actionfoto wird der Zug mittels Wirbelstrombremsen gestoppt und die Abenteurer haben die "Expedition GeForce" erfolgreich gemeistert.

© parkscout/US




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Ich war schon seit Jahren nicht mehr im Holiday Park, als ich vor Jahren mal da war, war der Park im erbärmlichen Zustand. Alles so lieblos dahingeklatscht, das es schon weh tat. Seit dem bringen mich keine 10 Pferde mehr in den Park, da können die noch so ne tolle Achterbahn haben. Wenn ich da an vergleichbare Parks in Deutschland denke, wieviel Mühe, die sich mit der Thematisierung ihrer Anlagen geben, und was ich da miterleben dürfte. Vielleicht kann mir mal jemand sagen, ob sich das gebessert hat.

31.10.2010 19:16
Jörg Bauch




Doofer Artikel! Wo ist da bitte das Neue oder Spannende?
Klar, die Bahn ist super, aber das wissen wir doch nun seit knapp 10 Jahren... Die meisten Parkscout Leser werden die Bahn wohl schon oft gefahren sein.

29.10.2010 00:02
berechtigte Kritik




Toll!

28.10.2010 23:03
Laszlo Zagai






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement
Passende Ziele
Freizeitparks
 Holiday Park

Fotoshows
EGF im Holiday Park
Holiday Park
 Expedition GeForce

Der Freizeitpark Holiday Park in Haßloch
Holiday Park
 Parkübersicht


Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement