Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Der Gorki-Park in Moskau



Montag, den 27.06.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Magazin zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Der Gorki-Park in Moskau


Eingang zum Gorki-Park (Bild: Vladimir OKC)
Wer in Moskau Erholung sucht, sich bei einer Bootstour auf einem kleinen See entspannen oder den Abend in einem gemütlichen Restaurant ausklingen lassen möchte, wird im Gorki-Park die Erfüllung seiner Wünsche finden. Aber auch Freunde von Achterbahnen und Riesenrädern kommen hier auf ihre Kosten, ebenso wie Fans von Freiluft-Theatervorführungen oder Open-Airs. Die wohl bekannteste Parkanlage der russischen Hauptstadt erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 1,2 Quadratkilometern am rechten Ufer der Moskwa zwischen dem Gartenring und den Sperlingsbergen.

1927 wurde der Park unter dem Namen "Park Kul'tury i Otdykha" eröffnet, was soviel heißt wie "Park der Kultur und Erholung". 1932 wurde er umbenannt und erhielt den Namen des Schriftstellers Alexei Maximowitsch Gorki (1868-1936), der vor allem durch sein Drama "Nachtasyl – Szenen aus der Tiefe" zu Weltruhm gelangte. Seither lautet der vollständige Name des Areals "Zentraler Maxim-Gorki-Park für Kultur und Erholung". Und nach wie vor werden Kultur und Erholung hier groß geschrieben.

So ist hier unter anderem das Zelyony Teatr zu finden, das größte Freilufttheater Moskaus, das bis zu 10.000 Zuschauern Platz bietet. Für Erholung sorgen unter anderem zahlreiche Restaurants, Bars und Biergärten, vor allem aber eine mehr als 50 Hektar große Grünanlage, dem sogenannten Lustgarten. Dieser baumreiche Teil des Parks, auf russisch unter dem Namen Neskuchny Sad bekannt, stammt aus dem 18. Jahrhundert und befand sich früher in fürstlichem Besitz. Adlige Familien wie die Trubezkoj, Golizyn und Demidow ließen sich hier prachtvolle Sommervillen errichten. Zu den sehenswerten Bauwerken in diesem Teil des Parks gehören aber auch das zu Sowjetzeiten errichtete Präsidium der Akademie der Wissenschaften und das Andrejewskij-Kloster aus dem 19. Jahrhundert.

Skyline (Bild: Dims)
Besonders bekannt ist der Park allerdings für seinen Freizeitpark-Bereich. Das 50 Meter hohe Riesenrad ist nur eine der zahlreichen Attraktionen, gilt aber als ein Wahrzeichen des gesamten Parks. Eine Sehenswürdigkeit im Vergnügungspark ist allerdings auch OK-TWA, ein flugunfähiger Prototyp des russischen Raumtransporters Buran, der heute als Kino genutzt wird. Eine wesentlich höhere Adrenalin-Ausschüttung wird dagegen erreicht, wenn man die Wagen des Euro Star besteigt. Die mehr als 30 Meter hohe transportable Achterbahn, die deutschen Coasterfans von diversen Volksfesten wie dem Münchener Oktoberfest her in Erinnerung sein dürfte, ist seit 2008 dauerhaft in Moskaus Vergnügungspark zu finden.

So beliebt der Gorki-Park bei Moskauern und Touristen auch ist – viele seiner Fahrgeschäfte sind mittlerweile in die Jahre gekommen. Bereits 2006 wurde eine Modernisierung beschlossen, vier Jahre später wurde schließlich bekannt gegeben, dass die geplanten Umbau-Maßnahmen im Frühjahr 2012 realisiert werden sollen. Das ursprüngliche Konzept, das sich stark am Disneyland Paris orientierte und in dieser Form erstmals in den 60er Jahren aufgekommen war, wird dabei übrigens voraussichtlich nicht realisiert. Vielmehr soll die Gesamtzahl der Attraktionen verringert werden, wobei bestehen bleibende Fahrgeschäfte gründlich modernisiert werden sollen.

© parkscout/US




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement
Passende Ziele
Freizeitparks
 Gorki-Park


Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement