Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Der Playmobil-Freizeitpark

 © Playmobil
© Playmobil



Freitag, den 23.05.2014 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Magazin und Freizeitparks zu finden.

Der Playmobil-Freizeitpark


Es gibt wohl kaum ein kleines Kind, das keinen Gefallen an Freizeitparks und den vielfältigen Fahrgeschäften auf Deutschlands Jahrmärkten finden würde. In früheren Zeiten hielten aufziehbare Blechkarussells zum Spielen Einzug in die Kinderzimmer – ein kleines Stückchen Rummel für das eigene Zuhause. An diese schöne Tradition hat nun in diesem Jahr Playmobil angeknüpft und zum 40. Geburtstag des Spielsystems aus dem Hause Geobra Brandstätter neue Sets veröffentlicht, die sich ganz diesem Thema widmen – wenn natürlich auch nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff …

 © Playmobil
© Playmobil
Der komplette Playmobil-Freizeitpark
Die auf der diesjährigen Spielzeugmesse in Nürnberg mit dem begehrten Toy Award in der Kategorie "Preschool" ausgezeichnete Serie mit den Namen "Freizeitpark" besteht aus mehreren Sets, darunter ein Riesenrad, ein Break Dance und ein Kettenkarussell, die wir uns einmal etwas näher angeschaut haben. Zunächst einmal fällt die Verpackung der jeweiligen Sets positiv ins Auge: Die Kartons sind nicht nur einfach zu öffnen, sondern können später auch wieder unbeschädigt geschlossen werden, um die Einzelteile adäquat in der Originalverpackung zu lagern – keine Selbstverständlichkeit, wenn man sich viele Produkte der Konkurrenz aus dem Hause Lego anschaut.

Im Gegensatz zu den bunten Kunststoffsteinen aus Dänemark mit ihrem Selbstentwicklungsansatz liegt der Fokus bei Playmobil klar auf dem eigentlichen kreativen Spiel – was aber nicht heißen soll, dass der Käufer der genannten Sets ein fertiges und sofort spielbereites Karussell an die Hand bekommt. Die verschiedenen Einzelteile müssen nämlich zunächst zusammengesteckt und mit Aufklebern versehen werden, bevor die ersten Gäste den Freizeitpark besuchen können - pro Set muss man dabei etwa eine Stunde einkalkulieren. Hierbei fällt zunächst die hochwertige Verarbeitung der einzelnen Teile angenehm auf, und auch das Lösen der Klebefolien geht leicht von der Hand. Die beiliegenden Anleitungen sind verständlich und begleiten den Käufer prima durch den Prozess des Zusammenbaus.


Beleuchtung inklusive

 © Playmobil
© Playmobil
Das Riesenrad-Set
Ein besonderer Clou ist die Integration von LED-Beleuchtungselementen, die den Karussells echtes Kirmesleben einhauchen. Während die Illumination bei dem Kettenkarussell noch etwas unspektakulär wirkt, ist der Stroboskopeffekt bei dem Break Dance schon ein echter Hingucker. Die Lichter am Riesenrad mit wechselndem Farbprogramm sind als echtes Highlight zu bezeichnen und werten auch dieses Set extrem auf. Aktiviert wird die Beleuchtung mit einem Druckknopf, aufgrund der Stromversorgung durch Batterien hat Playmobil sogar an eine automatische Ausschaltung nach wenigen Minuten gedacht. Ähnliches gilt für einen zusätzlich erwerbbaren batteriebetriebenen Motor inklusive Steuerungspult, mit dem man wie bei einer Modelleisenbahn die Karussells in Bewegung setzen kann – alternativ können diese allerdings auch mit einer Handkurbel betrieben werden. Auffällig ist auch hier wieder die ausgesprochen hohe Qualität der Sets: die Motoren laufen gleichmäßig, die Karussells drehen ruckelfrei ihre Runden – kein Vergleich zu den manchmal etwas hakeligen Modellbausätzen im H0-Format.

Kein Wunder, dass die neue Serie "Playmobil Freizeitpark" mit dem Toy Award prämiiert wurde: die Sets sind gut durchdacht, erlauben kindgerechtes Spielen und sind optische Schmuckstücke. Insbesondere das Riesenrad mit seinen flüssigen Bewegungen und der aufwendigen Beleuchtung haben es uns angetan. Als positiv wäre auch der Preis anzumerken, der für das Gebotene mehr als günstig ausfällt: Das angesprochenen Riesenrad ist mit einer UVP von unter 60 Euro geradezu ein Schnäppchen, wenn man die integrierten Lichter und Figuren einrechnet, und auch der Break Dance und das Kettenkarussell reißen mit gerade einmal 39 bzw. 49 Euro auch keine große Lücke in die Geldbörse. Die Motoren samt Steuerungspult liegen mit einem Preis von knapp 13 Euro auch in einem äußerst günstigen finanziellen Rahmen.

Die Gewinner unseres Gewinnspiels stehen nun fest und bekommen die Sets per Post zugeschickt

1 x Riesenrad: A. Gerlich, Zwickau
1 x Break Dance: T. Müller, Marl
1 x Kettenkarussell: D. Reichert, Burgwedel

© parkscout/MV



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen