Advertisement
Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Disney für Gourmands



Freitag, den 06.07.2007 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Disney für Gourmands


Es gibt manchmal Dinge in Freizeitparks, die zwar der großen Masse der Besucher kaum auffallen dürften, welche aber trotzdem für manche Leute ein echtes Ärgernis darstellen. So einen Fall findet man seit einiger Zeit in Disneyland Resort Paris, wo die zuständige Abteilung die glorreiche Idee hatte, viele der einst exzellenten A-la-Carte-Restaurants mit durchaus gerechtfertigtem Preis-Leistungs-Verhältnis in nicht minder teure, massenabfertigungstaugliche "All-you-can-fress"-Tempel umzuwandeln.

Nehmen wir als Beispiel mal das ehemals originelle Restaurant "Hunters Grill" im parkeigenen Hotel Sequoia Lodge. Dort gab es früher ein hervorragendes Menü mit Vorspeise, gegrilltem Fleisch, das frisch zubereitet direkt vom Spieß serviert wurde und einem nett angerichteten üppigen Dessert. Heutzutage werden dort die Gäste für einen ähnlichen Preis mit einem Buffet abgespeist, an dem man sich so oft man mag bedienen kann. Das hört sich theoretisch vielleicht ganz gut an, hat allerdings zwei große Pferdefüße, die mich extrem stören.

Zum einen ist dadurch jegliche Atmosphäre flöten gegangen: Ein romantisches Dinner oder ein geruhsamer Ausklang des Tages ist schlicht nicht mehr möglich. Der Gast legt im Prinzip genauso viel Geld auf den Tisch wie vorher und bekommt dafür jetzt die Leistung eines ordinären Selbstbedienungs-Restaurants mit dem Charme einer Großkantine. Zum anderen ist die Qualität der angebotenen Speisen im Vergleich zum früheren Menü stark zurückgegangen. Das Argument, daß man nun so viel essen kann wie man will, halte ich für irrelevant, da die Portionen früher so groß waren, daß man ohnehin nicht mehr hätte essen können.

Leider ist das "Hunters Grill" kein Einzelfall. In den meisten Hotels gibt es jetzt nur noch diese "Stopf-soviel-in-Dich-hinein-wie-Du-kannst"-Locations, in denen Qualität durch vermeintliche Quantität ersetzt wurde. Und auch in Disneyland Park selbst scheint diese beunruhigende Entwicklung voranzuschreiten. Wer einen Bauchumfang in der Größe eines durchschnittlichen Vier-Mann-Zelts hat, mag dies ja vielleicht begrüßen. Ich für meinen Teil habe aber keinerlei Lust, mir mein Abendessen aus einem Metallbottich zu kratzen, das zudem Buffet-typisch kaum noch Zimmertemperatur hat – und dies zu einem Preis, für den ich noch bis vor kurzem weitaus höherwertige Speisen in genau demselben Restaurant bekommen habe.

Dem Gast, der nur alle Jubeljahre das Disneyland Resort Paris besucht, wird all dies kaum auffallen. Ob allerdings die anschließende Mund-zu-Mund-Propaganda aufgrund des unterirdischen Preis-Leistungs-Verhältnisses hilfreich dabei sein wird, den angeschlagenen Park wieder in ruhigere Gewässer zu steuern, wird sich zeigen. Wer sich ein wenig vor Ort auskennt und mobil ist, wird sicherlich öfter mal der Maus untreu werden – schließlich wartet im nahegelegenen Val d'Europe ja für weitaus weniger Geld eine weitaus höhere Qualität.






Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...



© parkscout/MV




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

zur meinung vom april:

tut mir leid, aber das ist totaler quatsch. der park ist groß genug und hat genügend gastronomische flächen, um ein ausreichend differenziertes programm anbieten zu können. und da erwarte ich – als kinderloser, mittdreissiger großstädter – eben auch ein speisenangebot im entsprechenden ambiente, das vielleicht auch gerade durch preis und auswahl familien eher aussortiert.

zum erwähnten "hunters grill": das an sich sehr schöne sequoia ist mit den jahren anscheinend zum totalen familienhotspot gworden, da lohnt sich das AYCE einfach mehr.

05.03.2012 12:07




Hallo? Der Park ist für FAMILIEN und besonders für KINDER. Und die mögen halt viel essen, rumlaufen etc.
Wenn er will, kann unser Gourmet-Vester aus Velbert mal nen eigenen Park aufmachen, wo jede zehn meter ein üppiges Dessert und gegrilltes Fleisch direkt vom Spieß serviert wird. Sachen gibts...

01.04.2010 11:11




Die einzige Erklärung für diese Kolumne ist ja wohl klar.

Es geht ums Geld! Klar: Exklusive Speisekarten zu betreuen ist teuer.

Zu teuer. Was also tun?

Genau: Das Angebot zusammenkürzen und die Qualität der Speisen in den Abgrund schicken.
Und das ganze dann mit "All you can eat" schönreden, damit auch ja viele kommen.
Wen wunderts dann, wenn es am Ende "All you can puke" heißt? Von der Verfettung durch die Pommesladungen mal abgesehen.

Die Getränke sind hingegen schnell von der Palette gelassen: Lauter gefüllte Flaschen der Coca Cola Company. Irgendwann wird einem beim bloßen Zuschauen schlecht!

Zwar sind die Preise damit nicht unbedingt höher, aber zweierlei Dinge erleben eine Talfahrt: Die Qualität und das Erlebnisgefühl.

Bleibt zu hoffen, dass die Tradition des Erlebnisdinners in einigen Parks bestehen bleibt.

04.08.2008 22:19
Sebastian Sp.




also, das essen im dlp war glaub ich seit seiner eröffnung, noch nie berauschend. weder in restaurants mit bedienung noch in den selbstwahl-buffets und von den fast frass ständen ganz zu schweigen. überteuert ist dort sowieso fast alles!!!

(Anm. von Mike Vester: Daß die Gastronomie bei Disney überteuert ist, ist schlicht Unsinn. Für eine Cola bezahlt man dort z.B. 2,60 EUR - das ist weniger als in den meisten deutschen Großparks!)

13.07.2007 18:19
markus amstutz




Mit "All-you-can-eat" kann man mehr Kinder und somit Familien gewinnen. Für (kleinere) Kinder ist das oft sehr wichtig, dass sie vorher sehen was sie essen und dann frei wählen. Und wenn die Kinder zufrieden sind, dann können auch die Eltern entspannt essen! Außerdem ist das doch ein kinder- und familienorientierter Park, oder?

10.07.2007 16:19
WP




also ich war letztes jahr im disneyland hotel,und hab dort auch buffet zu abend gegessen. udn dort gab es rostbeef,langusten hummer aber auch ganz normale sachen wie nudeln mit hackfleich und so. und ich fande es einfach nur lecker. udn alles war stets heiss. udn ich fand den geräuschpekel auch nicht so schlimm

09.07.2007 16:32
alexandra rost






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement