Advertisement
Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Erste Eindrücke vom Odysseum Köln



Freitag, den 06.02.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Magazin zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Erste Eindrücke vom Odysseum Köln


Ein neuer Indoor-Freizeitpark mit Außenerlebnisbereich öffnet voraussichtlich im April 2009 in Köln seine Pforten. Das Odysseum soll eine moderne Mischung aus Science Center, Forschungszentrum und Freizeitpark mit wissenschaftlichem Anspruch werden. Auf rund 5.500 Quadratmetern Experimentierfläche können die Besucher in sieben aufwendig gestalteten Themenwelten selbst zum Abenteurer und Entdecker werden.


Das Auditorium und die Physikanten

Bei einem Pressetermin am 05.02.2009 konnte man sich ein erstes Bild vom neuen Kölner Ausflugsziel machen. Das große Gebäude ist von außen fast fertiggestellt und besticht bereits von weitem durch seine imposante Erscheinung. Die Mitarbeiter vom Innenausbau und der künstlerischen Gestaltung arbeiten derweil auf Hochtouren; bunte Wandmalereien werden angebracht, an Kulissen geschraubt und gehämmert, Erlebnisstationen in die Szenerie eingebaut und kilometerweise Kabel verlegt.

Feuer!
Auch wenn die meisten Räume und Attraktionen noch nicht ganz fertig gestellt sind, gelang es den Betreibern, der SMG Science Center Services Köln GmbH und dem Eigentümer, der SK-Stiftung CSC - Cologne Science Center, den Gästen einen umfassenden Eindruck von ihrem Vorhaben zu vermitteln. Begonnen wurde die Führung im Auditorium, in dem künftig sowohl Vorträge als auch Shows stattfinden werden. Nach der Begrüßung durch die Veranstalter und der Vorstellung des Entertainment Supervisors, auch der "verrückte Professor" genannt, traten die Physikanten auf. Die aus dem Fernsehen bekannte Science-Comedy Gruppe und künftige Partner des Odysseums lieferten auf der Bühne des Auditoriums eine unterhaltsame Show mit spektakulären Experimenten ab: Beim "Feuertornado" beispielsweise befand sich eine kleine Flamme in einem drehbaren Zylinder aus Drahtgewebe. Der große Zylinder wurde in Rotation versetzt, so dass eine beeindruckende Feuersäule entstand. Die Physikanten ließen ihr erstauntes Publikum aber nicht im Dunklen und erklärten die physikalischen Hintergründe.

Die Cyberspace-Erlebnisstationen

In den sieben spannenden Themenwelten Leben, Erde, Cyberspace, Mensch, Kinderstadt, Galerie der Welt und Außen-Erlebnisbereich werden künftig an 200 von einem Wissenschaftsteam entwickelten Erlebnisstationen Fragen von der Entstehung der Erde bis hin zur Zukunft unserer Welt interaktiv erforscht und beantwortet.
Näher vorgestellt wurden die Erlebnisstationen in der Themenwelt "Cyberspace". Die verschiedenen Stationen, die in futuristisch leuchtenden Boxen untergebracht sind, animieren Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum spielerischen experimentieren und entdecken. So findet man hier beispielsweise das "Lichtgeschwindigkeitsrad", auf das sich der Besucher setzen kann und in die Pedale treten muss. Auf einem Bildschirm vor ihm macht er dabei eine virtuelle Fahrt durch eine Straße, je kräftiger er tritt, desto höher ist die
Treten bis zur Lichtgeschwindigkeit
Geschwindigkeit der Fahrt – dabei kann man sogar „Lichtgeschwindigkeit“ erreichen, wodurch sich das Straßenbild vor einem nach innen krümmt.
Beim "Roboterbaskettball" können die Besucher drei Steuerungsparameter eines Roboters so einstellen, dass er einen Basketball korrekt in einen Korb befördert. Direkt daneben ist noch ein zweiter identischer Korb angebracht, so dass man einen Wettkampf "Mensch gegen Roboter" starten kann.
Eine andere Erlebnisstation beschäftigt sich mit dem Thema "Bildverarbeitung". Man hat eine Projektionsfläche auf dem Boden vor sich, auf der sich eine Elefantenherde befindet. Die Spieler können nun in diese Projektion eintreten und ein von der Herde getrenntes Elefantenbaby zur Herde zurück treiben - diese Aufgabe ist allerdings nur lösbar, wenn mehrere Besucher gleichzeitig agieren.
Dies sind nur einige der zahlreichen Erlebnisstationen im Cyberspace und man darf sehr gespannt sein, was die weiteren Themenwelten für Überraschungen bieten werden.

Lernen, entdecken und Spaß haben

Das Konzept des Odysseums scheint eine ganz neue Art von Freizeitpark mit hohem Spaßfaktor und vielen Aha-Effekten zu werden. Es ist mit Sicherheit für Kinder, Jugendliche und Schulklassen bestens geeignet, aber auch wirklich interessant, unterhaltsam und lehrreich für Erwachsene. Man darf gespannt sein!

Hier klicken für mehr Bilder von der Pressevorführung des Odysseums



© parkscout/VD



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement