Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Herre sagt an: Im Dunkeln nichts Neues



Montag, den 13.08.2007 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Herre sagt an: Im Dunkeln nichts Neues


Alle lieben sie, die ganze Familie steigt bei ihnen ein und trotzdem wird kaum noch was gebaut: Dark Rides, Themenfahrten – alles, was in Gebäuden in andere Welten entführt. Warum ist das eigentlich so? Dark-Ride-Fan Tim Herre beäugt kritisch …

Die 80er waren nicht nur die Zeit von Poppern, Synthie-Pop und fürchterlichen Modesünden, sie brachten auch Leben in die Freizeitparks. Künstliches Leben. Die 80er waren die Hochzeit der Themenfahrten, und deren Ausstatter wie Mordelt, Stritzel oder Hofmann verdienten gut. Was heute noch immer beliebt ist, ist nicht selten 25 und mehr Jahre alt – Neuinvestitionen in Bereich der Themenfahrten finden nur bei auf dieses Thema spezialisierten Parks wie Disney oder Efteling statt. Warum eigentlich?

Mit dem Beginn des Achterbahn-Booms Mitte der 90er Jahre startete die bis heute andauernde Stagnationsphase der Dark-Rides. Gegenüber Dark-Rides haben Achterbahnen und sonstige Großfahrgeschäfte natürlich entscheidende Vorteile: Sie lassen sich viel leichter als Sensation verkaufen und stehen in der Zeitung. Eine liebevoll gestaltete Themenfahrt taugt leider nicht als Marketing-Hebel. Es sind die Adrenalinbringer, die die Medien anlocken und sich somit als Multiplikatoren instrumentalisieren lassen. Das Absurde daran ist: Nicht selten sind es im täglichen Parkbetrieb die Themenfahrten, die, Super-Achterbahnen zum Trotz, später die meisten Fahrgäste verzeichnen und in den Besucherbefragungen ganz oben stehen. Dark-Rides bieten auch bei Schlechtwetter Amüsement und lassen einen verregneten Parktag nicht zum totalen Desaster werden. Dark-Rides sperren kein Familienmitglied aufgrund von Größenbeschränkung oder mangelnder körperlicher Fitness aus. Dark-Rides bieten viel – allerdings kosten sie auch viel. Und genau das schreckt die Parks ab.

Ein guter Dark-Ride will gepflegt werden. Wer heute in einem Park ins Dunkle fährt und Figuren vorfindet, die nur noch ein Schatten ihrer Selbst sind, der sieht, wozu es führt, wenn man lieber neue Attraktionen baut, anstatt die alten zu pflegen. Die oftmals filigrane Figurentechnik verlangt nach Spezialisten – Spezialisten, die kaum ein Park noch bereit ist, in Lohn und Brot zu nehmen. Disney und Efteling, die ganze Heerscharen von Experten dafür bezahlen, dass ihre Dark-Rides immer tiptop sind, gehören zu den wenigen Unternehmen, die zur Pflege ihrer Themenfahrten die erforderlichen Budgets bereitstellen.

Doch angesichts der sich immer weiter auf die Spitze stellenden Alterspyramide sollten sich viele Parks mal überlegen, ob sie auch in Zukunft mit Black Mamba, Expedition GeForce und Silver Star genügend Kunden anziehen werden – oder ob es nicht mal an der Zeit wäre, sich ein wenig mehr um Hollywood Tour, Burg Falkenstein und Piraten in Batavia zu kümmern. Und die Parks, die trotz beträchtlicher Größe überhaupt keinen Dark-Ride im Portfolio haben, sollten mal darüber nachdenken, ob es den Gästen bei Regen wirklich reicht, mit Western-Eisenbahn, Aussichtsturm oder Kaffeetassen-Karussell zu fahren. In diesem Sinne: Wir sehen uns im Park!






Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Tim Herre

Tim Herre, 40, ist seit der Grundschulzeit absoluter Park- und Kirmesfan und in der deutschen Szene seit vielen Jahren eine feste Größe. In einschlägigen Freizeitpark-Foren ist Tim unter dem Pseudonym "The Knowledge" aktiv - und ebenso geliebt wie gehasst, geschätzt für sein Wissen und gefürchtet für seine spitze Feder. Dies wird noch zusätzlich durch die Tatsache aufgeladen, dass er nur selten gewillt scheint, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. International bekannt ist er durch seine Tätigkeit als freier Autor des Fachmagazins "Kirmes & Park Revue" und als Buchautor für die parkscout Freizeitführer "Freizeitparks in Europa". Im täglichen Leben ist der deutsche Repräsentant des "European Coaster Club" Texter und Konzepter bei einer großen Düsseldorfer Agentur.



© Parkscout / TH




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Auch ich mag den Mangel der wirklich schönen Darkrides anzuprangern.

Die beste Darkride in meinem Umfeld war die ehemalige Space Center, die heute als Temple of the Nighthawk bekannt ist. Die Umgebung, in der man fuhr, war mit kleinen Lampen übersät und vermittelte den Eindruck einer paradiesischen Nacht. Manchmal genügt eine einfache geniale Idee!

Zwar bietet das Phantasialand in meiner Nähe verhältmismäßig viele Dark-Rides, gerde in der Geister Rikscha und der Silbermine merkt man aber, dass sich nicht viel ändert. Auch wenn diese Bahnen recht interessant sind - technischer Fortschritt ist eben noch interessanter.

Daher finde ich es schade, dass man sich hier festfährt. Darkrides bieten bei zeitgemäßer oder anderer besonderer Gestaltung ein ernstes Abenteuer, dass einem in Erinnerung bleibt. Die Space Center werde ich jedenfalls nicht vergessen!

04.08.2008 22:53
Sebastian Sp.




Ein toller Bericht, dem ich voll und ganz zustimmen muss. Ich habe die meisten europäischen Parks fast jährlich besucht und seien wir mal ehrlich: Allenfalls Droomflucht im Efteling und vor allem Transdemonium im Parc Asterix überzeugen hier - abgesehen vielleicht noch vom Disneyland und dem Gardaland. Wirklich gute Darkrides findet man leider nicht in Europa. Von wirklich tollen Fahrten wie "Revenge of the Mummy", "Spiderman" oder "Scooby Doo" wage ich kaum zu schreiben - doch das wären wirklich einmal gute Bahnen auch bei uns in Europa.
Übrigens: Ich mag den Europa Park in Rust sehr und nicht ohne Grund ist er der deutsche Marktführer. Zwar ist das Theming und die Achterbahnauswahl wirklich gut - aber die Themenfahrten sind wirklich öde. Bei Ciao Bambini mag sich der ein oder andere Nostalgiker wohlfühlen, aber nicht mal das "Highlight" der "Piraten in Batavia" ist grottenschlecht - schaut mal rüber zu den Piraten nach Paris oder gar an den Gardasee: Da kann der Europa Park noch viel lernen!

26.09.2007 17:20
Sören Jung




Und selbst auf der Westerneisenbahn bekommt man einen nassen Ar***...:-)

11.09.2007 10:38
Mr. Hyde




ob grosskotz oder nicht, da hat er recht. Deutschland ist was Darkrides angeht echt nicht wirklich Up to Date.
Ein Blick nach Belgien ins Walibi,in Park Asterix zum Transdemonium oder nach England zu Alton Tovers zeigen das Dark Rides richtige Spass Machinen sein können. Klar sind das 3 extrem teure Vertreter ihrer Gattung, aber auch sehr beliebt und sogar Coaster-Fans wie ich steigen gerne zu einer 2ten fahrt ein. Das es auch billiger geht zeigt sich ja sehr oft in UK wo es ja in jedem Park einen lustigen Trashigen Neondarkride gibt.

26.08.2007 21:55
Titten-Oli CF




Hast du nen Anderen Artikel wie ich gelesen?
Oder löst bei dir jede Kolumne von Tim Herre gleich nen Beissreflex aus?

23.08.2007 22:29
C. Hedwig




typisch grosskotz herre!!! keine ahnung aber das ganz laut. die piraten in batavia sind top gepflegt, falkenstein auch. nur die hollywoodtour im pl hätte mal ne renovierung nötig. und in efteling klappt auch nicht immer alles so wies sollte!!!

18.08.2007 01:04




Ich wäre schon zufrieden wenn die Darkrides unserer Parks mal gründlich gereinigt würden. Schaut man sich mal das struppige Fell der Tierfiguren in der phantasialändischen Hollywood Tour an, dann fragt man sich was wohl wäre wenn ein Entertainer im Fernsehen so zerrupft auftreten würde. Denn nichts anderes stellen die Figuren dar; sie sollen den Besucher unterhalten und aus dem Alltag entführen. Gerade die damals liebevoll gestalteten Themenfahrten, durch die das Phantasialand berühmt geworden ist lässt man so sehr verkommen, dass mir als langjähriger Besucher, der seit über 30 Jahren den Park besucht, die Seele sprichwörtlich blutet.

Der Park bietet ja für jedes Alter Attraktionen an, aber Fahrten an denen eine ganze Familie gemeinsam teilnehmen kann, werden in der Freizeitparklandschaft immer spärlicher.

17.08.2007 21:25
van Thomas




Da kann ich Ihnen voll und ganz zustimmen. Leider fallen mir beim besten Willen keine guten Themenfahrten in Deutschland ein, da muss man zumindest zum Eftetling Park, ins Gardaland oder natürlich Disneyland Paris fahren. Als wir in den USA die Universal Studios besucht haben wurde uns erst bewusst, wie schlecht die in Deutschland angebotenen Themenfahrten sind.

Piraten in Batavia im Europa Park ist noch die beste Themenfahrt in Deutschland, doch international höchstens Mittelklasse. Die restlichen Fahrten im Europa Park, wie auch im Phantasialand und Holiday Park sind einfach veraltet und machen immer weniger Spaß. Allenfalls im Europa Park stimmt die Qualität und Quantität einigermaßen.

Lieber Parkbetreiber, BITTE baut wieder vermehrt Themenfahrten. Diese lassen sich von allen Besuchern fahren, zu jeder Jahreszeit und zu jedem Wetter. Die ultimative Attraktion schlechthin für alle Altersstufen! Nicht ohne Grund ist der Europa Park in Deutschland der unangefochtene Marktführer - hier stimmt das Angebot am ehesten...

15.08.2007 22:18
Sabine Lang




Die Parks sollten eines bedenken:

ein neuartiger Thrillride lässt sich erst mal besser vermarkten als ein Darkride, der sich nur durch Thema, Ausstattung, Fahrsystem, Effekte, etc. von anderen unterscheidet.

ABER: die Gäste sollen ja auch wiederkommen. Und wenn jeder über die tolle neue Loopingachterbahn eines Parks redet und man mit seiner Familie dahinfährt, dann wollen auch die kleineren Kinder, die Großeltern oder allgemein jeder, der nicht auf Thrill steht, einen schönen Tag haben.

All zu oft pumpen Parks Millionen in Thrillrides und bauen dann für andere Zielgruppen nur "Kleinigkeiten" wie Kinderkarussells, Tretbote, Spielplätze etc. Aber auch die Fans der "Slowrides" (und das sind lange nicht nur Kinder) wollen ab und zu mal eine echte Großattraktion für ihren Geschmack, also einen Darkride o.ä.

Thrillrides gehören dazu, wenn man die ganze Familie ansprechen will und kein reiner Kinderpark sein will und auch Kinderkarussells und Spielplätze gehören dazu. Aber man braucht eben auch langsame Majorrides mit großem Budget! (sowohl bei den Neuheiten als auch, was die Pflege der alten Schätze betrifft)

Nur wer für jeden Geschmack etwas bietet und erreicht, dass sich jeder wohlfühlt und gerne wiederkommt, hat langfristig Erfolg!

Da kann ich nur einem Vorredner zustimmen:
das was in der Praxis viel mehr zählt als Rekorde und technische Finessen ist die Gesamtatmosphäre und das Gesamterlebnis!

14.08.2007 13:22
Timo Stetter




Ganz meine Meinung! Im Phantasialand vergammeln Silbermine, Geisterrischka und Hollywood Tour - im Holiday Park sieht es nicht besser aus. Vom Movie Park, welcher immer mehr an Attraktivität verloren hat, rede ich gar nicht. Zwar wurde in diesem Jahr endlich wieder ein Schritt nach vorn gemacht mit dem neuen Nick Land und Santa Monica Pier - aber gute Dark Rides gibt es bis heute nicht, ledliglich das langweilige Ice Ace Adcenture, während ein tolles Fahsystem mit den Gremlins seit Jahren leer steht. Und selbst der in meinen Augen beste Park in Deutschland, der Europa Park, enttäuscht mich doch, außer vielleicht die letzte Szene. Wer im Disneyland oder Gardaland vergleichbare Attraktionen besucht hat, weiß welche Welten dazwischen liegen.

Also meine Bitte: Baut wieder gute und technisch aktuelle Darkrides, vielleicht sogar mit Achterbahnelementen. Nicht nur die Familien und Senioren werden es Ihnen danken, sondern - abgesehen von dem ein oder anderen Checker, welcher eh nur Coaster fährt und Warteschlangen verwüstet - einfach alle Besucher!

14.08.2007 13:43




100 % Zustimmung!

Die Parks, die keine neuen Themenfahrten bauen und/oder ihre alten schlecht pflegen, sollten mal zu Disney und Efteling schielen. Okay, Disney spielt eh in einer anderen Klasse, aber ein Park wie Efteling hat Budgets, die mit anderen vergleichbar sind und zeigt, dass man auch mit Themenfahrten viele Leute locken kann und dass es mehr Besucher ziehen kann, vielleicht etwas seltener Neuheiten zu haben, aber dafür auch die alten Sachen zu pflegen, so dass der ganze Park tiptop ist und nicht nur die Neuheiten der letzten Jahre.

Es sollte vielen Park zu denken geben, dass trotz Talocan, GeForce, etc. diese Parks weniger Besucher haben als ein Park wie Efteling, der deutlich weniger Thrill bietet und auch längere Intervalle zwischen Neuheiten hat, aber perfekte Themenfahrten, gepflegte alte Sachen und ein tolles Gesamtpaket.

Merke: das was langfristig zählt, ist Flair und Gesamt-Atmosphäre und nicht, ob die letzte Neuheit noch einen Looping mehr hat oder noch ein bisschen höher oder schneller ist...

14.08.2007 13:22
Felix Schins




Das ist mir im Phantasialand auch aufgefallen.Die Hollywood Tour war sowas von schlecht.
Da lobe ich mir das Disneyland.alleine pirates of the caribean und Phantom Mamor sind das Eintrittsgeld wert..ich glaube nicht das man diese 2 themenfahretn besser machen kann..

14.08.2007 11:36
Markus Knie




Kann nur zu stimmen, was bringt es immer wieder neues zu bauen, wen das alte nicht gepflegt wird.

Beispiel: Phantasialand eine ohne frage super Achterbahn, mit sehr schönen Thema.
Steht in gegen Satz zu der Hollywood Tour, alle mühe eine schöne Bahn wie die Mamba auf zu Bauen, hat man wie man meint und sieht die Hollywood Tour total vergessen, Figuren ohne Farbe und nicht wirklich Sauber.
Zwar muß man sagen ist das beim Phantasialand, aber auch das finde ich ist wichtig, für die gesammt ansicht.

Eben so auffällig ist es beim HeidePark, sehr viel schöne Achtbahnen, aber nicht mal ein DarkRide, natürlich schlecht beim durch wachsenen Wetter, so wie die letzten wochen, hatte öfters vor zum Heide Park zu fahren, aber genau das war der Grund wieso wir dann lieber ins Phantasialand zu fahren.

13.08.2007 22:46
Bastian Lehmann




Vielen Dank für diese Kolimne, welche mir aus der Seele spricht. Zwar bin ich mit knapp 30 Jahren ein großer Achterbahnfan und kein Coaster kann mir schnell und hoch genug sein. Aber im Grunde bevorzuge ich doch die Themenfahrten - und dies nicht nur bei schlechtem Wetter, Vielleicht wird auch in Europa in absehbarer Zeit eine Mischung aus Themenfahrt und Coaster gebaut, welcher die Vorteile beider Bahnen kombiniert. Fahrten wie Droomflucht (Eftelring) und Transdemonium (Parc Asterix) gehen bereits in die richtige Richtung und sind nicht umsonst die Publikumsmagneten in diesen Parks.

13.08.2007 20:11
Wolfgang Kempf




Absolute Zustimmung!
Die Fata Morgana im Efteling ist für mich immer noch ein Highlight, dass ich pro Parkbesuch zwei- bis dreimal fahre. Atmosphäre pur. Die ungefähr gleich alte Silbermine im Phantasialand ist dagegen nur noch ein Schatten ihrer selbst und bestenfalls noch als Pflichtprogramm zu bezeichnen.
Ein neuer Dark Ride, der dem neuesten Stand der Technik entspricht. Das wäre was, auf das ich mich als Neuheit in Deutschland ( oder bei unseren Nachbarn in Holland und Belgien) am meisten freuen würde.

13.08.2007 17:43
Andreas Unterberger




ich versteh das nicht herre kann nicht ein lobendes wort für den europapark aussprechen irgendetwas stört ihm am ep .Immer nur das gleiche nur disney und efteling werden von ihm gelobt
piraten in batavia ist ein super darkride um nicht zu sagen einer der besten
außerdem hat der ep mit abenteuer atlantis die messlatte ziehmlich hoch gelegt

13.08.2007 16:42
alex






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement

Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement