Partner von Marco Polo



Home > Magazin > King Kong in Belgien! (Update)



Montag, den 27.04.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Magazin zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

King Kong in Belgien! (Update)


Das Bobbejaanland in Belgien ist seit jeher für seine originellen und einzigartigen Attraktionen bekannt. Hier finden die Besucher nicht nur eine Indoor-Wildwasserbahn, einen Indoor-Splash-Battle oder eine Achterbahn mit dem längsten Zug der Welt: ab der kommenden Saison präsentiert der Park seinen Gästen eine interessante Neuheit, die gleichermaßen familienkompatibel wie actionhaltig ist.

Artworks von "King Kong"
Nach einer Idee des bekannten Kriminalautors Edgar Wallace erscheint im Jahre 1933 einer der wohl wichtigsten Monsterfilme aller Zeiten auf der Leinwand: "King Kong". Die Geschichte des Riesenaffen, der unfreiwillig in die USA verschifft wird, Gefühle für eine junge Frau entwickelt und während eines Kampfes auf dem Empire State Building im Finale sterben muß, weil er einfach nicht in die moderne Zivilisation paßt, ist inzwischen ein Filmklassiker, der zuletzt 2005 von Peter Jackson erneut in die Lichtspielhäuser gebracht wurde. Im Bobbejaanland können die Besucher nun ab Ende April dem legendären King Kong bei einer gleichnamigen Attraktion gleich vor der Halle des Indoor-Coasters "Evolution" begegnen. Dabei steigt man in einen großen Straßenbahn-Wagon, der anschließend von dem über zehn Meter hohen Riesengorilla langsam in die Höhe gehoben und dabei kräftig durchgeschüttelt wird. Höhepunkt ist sicherlich, wenn die Gäste letztendlich so weit vom Boden entfernt sind, daß sie King Kong direkt in seine Augen schauen können. Insgesamt 24 Personen haben gleichzeitig Platz in dem Wagon, die Fahrt wird nach Betreiberangaben etwa drei Minuten dauern. Hersteller der Neuheit ist übrigens die Bremer Firma Huss Rides in Kombination mit Heimo Animated Attractions, welche für die Gestaltung zuständig waren.

Zusammen mit der neuen 30minütigen Premium-Pferdeshow "Traum", die Tanz, Akrobatik, Feuerwerk und Roman Riding beinhalten soll, bietet das Bobbejaanland mit "King Kong" einen guten Grund, den beliebten Freizeitpark in Belgien mal wieder einen Besuch abzustatten. Während der kommenden Saison gibt es sogar noch eine kleine Überraschung: An den Kassen oder im Souvenirladen können Sie eine zweite Eintrittskarte für einen erneuten Besuch für nur 8 EUR erwerben!

Update

Inzwischen ist "King Kong" offiziell eröffnet und für die Besucher freigegeben worden. Zunächst einmal muß man ganz klar sagen, daß die Neuheit alleine durch ihre Ausmaße imponiert. Wenn man vor dem künstlichen (und nebenbei auch sehr schön gestalteten) Riesenaffen steht, ist dies schon mehr als beeindruckend. Auf einer Freifläche würde die schiere Größe von King Kong jedoch noch besser zum Tragen kommen, da die angrenzenden Bäume das ganze auf den ersten Blick etwas kleiner erscheinen lassen, als es wirklich ist.

Die Fahrt selbst ist zunächst einmal völlig familienkompatibel, da auf schnelle und ruckelige Bewegungen weitestgehend verzichtet wird. Auf der anderen Seite bietet die Höhe, auf die man in dem Tramwagen gezogen wird, auch eine gewisse Art von Thrill. Mit Nebeleffekten in Szene gesetzt, ist "King Kong" eine Attraktion, die bestens zum restlichen Portfolio des Bobbejaanland paßt und von den Besuchern auch sehr gut angenommen wird. Spaß macht das ganze jedenfalls - und das sowohl von "innen", als auch von "außen".




© parkscout/MV, Bild: Bobbejaanland




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Familienkompatibel ist die Attraktion schon, jedoch ist es für Besucher, die in der Schlange stehen, keine wirkliche Überraschung mehr. Effektvoller für die Attraktionsbesucher wäre eine Indoor-Attraktion, bei dem man in den Straßenbahnwagen einsteigt und noch nichts von King Kong sieht (durch Vorhänge oder ähnliches). Dann brüllt der Affe plötzlich, die Vorhänge werden geöffnet und der Wagen wird mit allerlei Effekten hochgehoben. DAS wäre thrillig. So ist es etwas lahm.

26.05.2009 09:29
Thomas Köhlert






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen