Partner von Marco Polo

Jetzt Kalender vorbestellen udn sparen!


Home > Magazin > Vester vs. Herre Folge 1: It's a small world



Freitag, den 11.08.2006 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Vester vs. Herre Folge 1: It's a small world


Immer freitags nahmen sich Mike Vester und Tim Herre eine Attraktion vor und "beschrieben" sie auf ihre gewohnt liebenswerte Art und Weise. Und das Beste daran: Sie, liebe Leser, durften sich für die Meinung eines der Kontrahenten entscheiden und auch Ihre Meinung dazu kund tun.

Tipp: Weitere Folgen sowie ältere Kolumnenbeiträge unserer Redakteure finden Sie  hier



Folge 1
It's a Small World

It's a small world - eine Themenfahrt (oder Darkride) im Disneyland Park in Paris und in anderen Disney-Parks weltweit. Mit Booten fährt man durch zuckerbunte Kulissen aus allen erdenklichen Ländern, unterhalten von tanzenden Kinderpuppen. Die erste Installation dieser Attraktion wurde zur Weltausstellung in New York 1964 eröffnet und später in diverse Disney-Parks integriert.

Mike Vester meint:

 

Tim Herre meint:

Daß der testosterongefüllte Körper von Kollege Herre beim bloßen Anblick der Fassade von "It's a small world" zu zittern beginnt, verwundert nicht wirklich. Bei harten Schalen ist auf dieser Welt nun einmal kein Platz für Kitsch und Kunst. Und es ist daher auch nur logisch, daß der erklärte Freund brutaler italienischer Horror-Schmonzetten mit solch buntem Treiben ausgewachsener Fröhlichkeit nicht allzu viel anfangen kann. Wer sich allerdings auch nur einen Hauch Kindlichkeit erhalten hat, muß diese Themenfahrt einfach lieben: Der Soundtrack ist schlicht genial, die pastellfarbenen Szenen wirken wie ein real gewordenes ausklappbares Bilderbuch vergangener Tage, und die Klischees bei den einzelnen vorgestellten Ländern strotzen nur so vor augenzwinkerndem Charme. Wenn Herre hier die fehlende Perfektion der Animatronics oder die Zweidimensionalität der Kulissen bemängelt, hat er schlicht und ergreifend das gestalterische Konzept nicht verstanden, das trotz zahlreicher Kopien in anderen Freizeitparks in seiner gleichzeitig künstlerischen und ambitionierten Ausführung einmalig ist. Aber was will man schon von jemandem erwarten, dessen Kunstverständnis irgendwo zwischen Zombies am Glockenseil und Splatter in Großaufnahmen hin und her pendelt...
Was "It's a small world" vor allem aus der Masse der anderen Attraktionen heraushebt, ist die Funktion als politisches Statement für ein friedliches Miteinander aller Nationen dieser Welt. Entstanden ist der Darkride zum ersten Mal 1964 in den USA anläßlich der Weltausstellung in New York. In einer Zeit, in der Begriffe wie "Eiserner Vorhang" oder "Kalter Krieg" die Welt beherrschten, zeigte Disney in Kooperation mit der UNICEF rund zwei Jahre nach der Kubakrise eine Vision der Welt ohne Krieg und Streit, die von den Besuchern der World Fair mit dem Publikumspreis für die "most charmed attraction" gewürdigt wurde. Daß diese Vision angesichts von Ground Zero und Nahostkonflikt leider nichts an Aktualität verloren hat, zeigt sich an der immer noch großen Beliebtheit der Attraktion, die zu Recht zu den großen Klassikern der Disney-Parks gehört.
  Eigentlich machen wir "Vester vs. Herre" ja nur, damit der werte Schneekugelkönig aus Velbert zum wiederholten Male seine disneyesque verbrämte Meinung zu der bootsfahrenden Brainwash-Anlage kundtun kann. Mir persönlich ist es ja ein völliges Rätsel, wie man den kitschigsten Darkride ever mehr als ein Mal fahren kann, ohne reif für die Klappse zu werden. Wobei ich mir gerade in diesem Punkt bei Kollege Vester ja ohnehin nicht so sicher bin. Schäbige Holzpüppchen in bonbonfarbenem Dekor, untermalt vom nervigsten Soundtrack aller Zeiten, der sich in die innersten Hirnwindungen bohrt und dort meist lange Zeit nicht wieder weg will. Ganz toll! Wer braucht so was? Dauergrinsende Rama-Familien mit einem Hang zu permanenter Fröhlichkeit? Selbst mein 4-jähriger Neffe hatte schon nach der zweiten Kurve die Faxen dicke. Und womit? Mit Fug und Recht! Was Disney uns hier an gequirlten Länder-Klischees auftischt, ist alles - nur nicht Disney! Die sonst für ihre liebevolle Gestaltung bekannten Themenpark-Macher flüchten sich bei "It's a small world" in billigsten Dekor. Die Imagineers mögen das "Konzept" nennen, ich nenne es "peinlich für Disney". Und der sicherlich gut gemeinte Worlds-Fair-Hintergedanke gerät angesichts des nicht zu übersehenden Figuren-Gestümpes und einer klar gegen die Genfer Konventionen verstoßenden Dudelmusik leider komplett in den Hintergrund. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Bei gut gemachten Themenfahrten sitze ich grundsätzlich mit großen Kinderaugen in Boot oder Wagen und lasse mich willfährig in andere Welten entführen. Bei "It's a small world" möchte ich schon kurz nach Verlassen des Bahnhofs mein ganzes Aggressionspotential ausschöpfen. Dieser Ride ist so unnötig, wie ein Kropf: Er nimmt viel Platz weg und nervt schlicht. Kein Wunder, dass sich die Wartezeit hier selten im zweistelligen Minutenbereich befindet. Die Disney-Besucher wissen eben, was gut ist. Und was nicht. Und Kollege Vester mag die Fahrt eh nur, damit er mal wieder ne andere Meinung hat ...



Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...


Autoreninfo Tim Herre

Tim Herre, 40, ist seit der Grundschulzeit absoluter Park- und Kirmesfan und in der deutschen Szene seit vielen Jahren eine feste Größe. In einschlägigen Freizeitpark-Foren ist Tim unter dem Pseudonym "The Knowledge" aktiv - und ebenso geliebt wie gehasst, geschätzt für sein Wissen und gefürchtet für seine spitze Feder. Dies wird noch zusätzlich durch die Tatsache aufgeladen, dass er nur selten gewillt scheint, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. International bekannt ist er durch seine Tätigkeit als freier Autor des Fachmagazins "Kirmes & Park Revue" und als Buchautor für die parkscout Freizeitführer "Freizeitparks in Europa". Im täglichen Leben ist der deutsche Repräsentant des "European Coaster Club" Texter und Konzepter bei einer großen Düsseldorfer Agentur.



© Parkscout MV/TH/AS




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Hallo zusammen,
dass ja beide Autoren einen an der Klatsche haben ist ja nicht zu übersehen bzw. zu lesen. Von der Idee her ist dieses Konzept ja nicht schlecht,besonders für Personen die die beiden kennen. Bin mal gespannt wie sich das weiter entwickelt und wie die Resonanz der anderen User ist.

24.11.2007 10:25



 4/10


Ich bin ein mal diesen Ride gefahren. Seit dem habe ich Albträume: Diese Small World Puppen kommen Nachts ins Haus und singen das Small-World-Lied. - Dagegen ist jeder Horrofilm eine Lachnummer! Das geht dann so lange, bis ich dann in Schweiss gebadet aufwache... - Kann ich jetzt Disney verklagen?

05.12.2006 07:16




Ich finde It´s a small world toll. Das nicht jeder alles mögen kann ist auch klar, aber was Tim schreibt ist einfach nur total daneben!

13.10.2006 20:26



 5/10


Obwohl ich Vester's Meinung eher zustimmen muß -- der Schreibstil von Herre ist -heute an dieser Stelle- einfach genial *pruuust!*! Mehr von dieser Rubik!

02.09.2006 17:09



 5/10


Anmerkung der Redaktion: Den unten beanstandeten Text haben wir nach einer längeren Diskussion im Redaktionsteam bei dem Artikel gestrichen, da man ihn tatsächlich falsch verstehen könnte.

01.09.2006 15:31




Aussagen wie "-von der Redaktion entfernt-" im Zusammenhang mit Disney Attraktionen auf einem Portal, welches von Familien und Eltern zur Informationsbeschaffung genutzt wird disqualifizieren diese Rubrik leider. Schade, da doch das Portal immenses Potential und top Qualität (auch für uns Werbevermarkter) bietet.

28.08.2006 22:10




Meine Meinung zu dem Ride ist deutlich: Erste Sahne. *fG*

Aber Tims Umschreibung ist ja mal sowas von koestlich. :)

28.08.2006 12:38



 5/10


Nervtötende Gehirnwäsche und ein Lied so süß, dass man von ihm Karies bekommt. Einfach nur schrecklich! Das Schlimme ist ja, dass "It's a small world" im dünnen Attraktionsangebot des Pariser Parks fast schon als "Major Ride" gewertet werden muss. Mich beschleicht das Gefühl, dass Herr Vester noch nie ein anderes Magic Kingdom von innen gesehen hat, und die Püppchen-Gondelei nur deshalb so gut findet, weil er nichts Besseres kennt. Aber das ist natürlich nur eine Vermutung.

28.08.2006 10:05



 1/10


Als wir das erste Mal damit fuhren, dachte ich, ich sitze im falschen Boot. OK, den Kindern hat es gefallen, aber die waren damals auch noch klein und leicht zu beeindrucken. Als wir dann einige Jahre später wieder bei Disney vorbeischauten, untersagte ich meinen Kids diese „besuchervedummende“ Attraktion nochmals zu fahren, fürchtete, dass ihre Psyche noch nicht gefestigt genug sei, eine weiter Tour unbeschadet zu überstehen. Jedoch wollten sie, im Gedenken an schöne Kindheitserinnerungen, dennoch damit fahren. Glücklicherweise haben sie sich aber angesichts einer Waitingtime von über 90 Minuten bei It's a Small World,
zugunsten von Indiana Jones entschieden. Letztendlich hat doch die Wahl nach Qualität gesiegt, bin mit den Früchten meiner Erziehung voll zufrieden ;-)
WP

25.08.2006 19:32



 1/10


Hi,

ich vor einigen Jahren mit einem Cousin im Disneyland Park. Wenn ich ihn heute noch das Lied vorpfeife, dann fängt er an zu schreien. :-D
Was ist schlimmer: Deutscher Schlager oder "Its a small World"?
Aber man sagt ja; Leben und Leben lassen. ;)

Daniel

25.08.2006 19:19




Hallo,

Also It´s a small World ist wohl ein Paradies für kleine Kinder! Überall Puppen die Musik alles ist bunt. Das man diese Themenfahrt nicht mit einen Darkride ala "Mumie" vergleichen kann ist jeden klar. Aber die kommentare von Tim sind meiner Meinung nach nicht angebracht!
Ich bin zwar der Meinung das Erwachsene sich etwas besseres vorstellen können als eine Horde bunte Puppen die was am singen sind aber immerhin für Kinder echt etwas feines.

Geschnmäcker sind verschieden das liegt auf der Hand aber diese Fahrt als billig zu betiteln ist schon derbe daneben. Es ist halt Disney, Kitschig und bis ins letze Detail animiert! Diese Fahrt ist ein Pflichtbesuch meiner Meinung nach wenn man das erste mal im Park ist!

Da finde ich Indy schon schlechter, das ganze gerüttel und die relativ kurze und unspektakuläre Fahrt allder dings ist das Theming der Q dort wohl schön inzeniert.

Also fakt ist egal was Tim zu meckern hat ein Pflichtbesuch ist es wert auch kleine Kinder werden sich wohl freuen in einen großen Darkride untergebracht zu sein und das beste ist relativ kleine Wartezeiten!

It´s a small World Daumen hoch!

Tim Herre

Daumen runter leider...

25.08.2006 16:46




TIM RULEZ

25.08.2006 13:33




Hier muss ichHerrn Herre recht geben: diese furchtbare Fahrt kann definitiv niemand nach der 3. Grundschulklasse unbeschadet überstehen. Langweilig und an den unter Umständen durch die Ansteherei schon strapazierten Nerven sägend.

25.08.2006 11:07



 3/10




Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->