Partner von Langnese Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Vester vs. Herre Folge 6: Mystery Warehouse



Freitag, den 15.09.2006 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Vester vs. Herre Folge 6: Mystery Warehouse


Immer freitags nahmen sich Mike Vester und Tim Herre eine Attraktion vor und "beschrieben" sie auf ihre gewohnt liebenswerte Art und Weise. Und das Beste daran: Sie, liebe Leser, durften sich für die Meinung eines der Kontrahenten entscheiden und auch Ihre Meinung dazu kund tun.

Tipp: Weitere Folgen sowie ältere Kolumnenbeiträge unserer Redakteure finden Sie  hier



Folge 6
Mystery Warehouse

Mystery Warehouse ist eine klassische Geisterbahn, die vom Fort Fun im Jahre 2001 in Eigenregie gebaut wurde und sich eher an einem typischen Kirmes-Geisterbahn-Layout orientiert.

Mike Vester meint:

 

Tim Herre meint:

Geisterbahnen gehören bekanntlich zur Grundausstattung einer jeden größeren Kirmes und zeichnen sich dort meist durch eine imposante Fassade aus, hinter der leider oft nur ein eher trashiges Interieur steckt. Umso höher sind da natürlich die Erwartungen, wenn ein Freizeitpark sich dazu entschließt, eine solche klassische Bahn in sein Portfolio aufzunehmen – und im Falle von TransDemonium im französischen Parc Asterix kann man auch hervorragend sehen, welches Potential in einer Geisterbahn steckt. Leider kann man solche Lobeshymnen über das 2001 eröffnete Mystery Warehouse im Fort Fun Abenteuerland nicht anstimmen. Schon die lieblose Front des Gebäudes und der uninspirierte Wartebereich lassen nichts Gutes erahnen. Laut Parkheft soll hier die Geschichte eines Mr. Shabby erzählt werden – allerdings lassen sich während der Fahrt mit Ausnahme der in der Tat meist "schäbbigen" Deko keinerlei Hinweise darauf finden. Bevor man jedoch die ersten Figuren sehen kann, geht es zunächst eine gefühlte Ewigkeit durch eine Dunkelpassage, deren langweilige Eintönigkeit durch Fledermausgeräusche und das laute Brummen eines Ventilators durchbrochen wird. Die folgenden Szenen und Figuren bewegen sich auf solch erschreckend niedrigem Niveau, daß man sich ständig wünscht, jemand würde auch hier das Licht ausknipsen. Und wenn schließlich am Ende der Fahrt eine Animatronic droht, daß man diesen Ort nie mehr verlassen dürfte, ist dies der erste und einzige Augenblick, wo einem wirklich die Haare zu Berge stehen. Natürlich hat das Fort Fun nicht das Budget seines französischen Schwesterparks, aber das kann keine Entschuldigung dafür sein, dem Besucher eine Attraktion vor die Nase zu setzen, deren Qualität selbst auf einem Volksfest höchstens im unteren Drittel zu finden ist. Wenn man wenigstens noch die fehlende Finanzkraft beim Bau durch den Einsatz von Live-Erschreckern kompensieren würde, wäre das Urteil sicher nicht ganz so vernichtend. Das einzige Mysterium, das bei "Mystery Warehouse" ungeklärt bleibt, ist warum ein ausgewiesener Geisterbahn-Experte wie Kollege Herre dieser Billigversion etwas abgewinnen kann – aber er liebt ja auch italienische Trash-Filme...   Jetzt fängt Vester also schon an, auf schnuckeligen Kleinst-Attraktionen beschaulicher Familienparks herumzukloppen. Naja, mir soll’s recht sein. Schließlich gibt es nun wirklich nichts, was man gegen die liebevoll inszenierte Geisterbahn „Mystery Warehouse“ sagen könnte. Vermutlich legt mein Velberter Kollege hier mal wieder Disney-Maßstäbe an. Klar: Ich finde Pirates of the Carribean auch besser, als den familienfreundlichen Gruselspaß aus dem Sauerland. Allerdings sollte man auch bei fortgeschrittenem Grauen Star nicht aus den Augen verlieren, dass „Mystery Warehouse“ ungefähr so viel gekostet haben dürfte, wie die Personaltoilette der Pariser Piraten. Und trotzdem hat man es im Fort Fun auf die Reihe bekommen, eine absolut beeindruckende Attraktion zu schaffen. Die Q-Line ist stimmig und schafft mit Flackerlicht und Sound eine bedrohliche Atmosphäre. Der erste Raum mit den Fledermäusen in absoluter Dunkelheit und einem starken Wind läutet die Fahrt gut ein, und dabei ist es völlig egal, ob dieser von einem Baumarkt-Standventilator kommt oder durch eine hochprofessionelle Film-Windmaschine, wie sie für Mike vermutlich Standard sein muss, erzeugt wird. Die sich anschließende Dunkelphase sorgt mit ihrem aus einer übergroßen Bass-Box abgespielten Herzschlag immer wieder für arg verunsicherte Fahrgäste. Und auch die folgenden Szenen wissen zu gefallen, die Gestaltung geht für einen Park dieser Größe absolut in Ordnung. Gerade bei Animatronics geht es natürlich immer besser, aber die Qualität von Figuren und Dekoration im Mystery Warehouse ist fast schon als überdurchschnittlich zu bezeichnen. Zur Erinnerung, Herr Vester – wir sind hier nicht im Phantom Manor, sondern im Fort Fun. Jeder macht’s halt nach seiner Fasson und mit seinen Mitteln. Und das Fort Fun hat es mit Winz-Budget, einem gebraucht erworbenen Fahrsystem und viel Eigenleistung geschafft, eine sympathische, familienfreundliche Geisterbahn zu kreieren. Nicht umsonst wurde der Mystery-Warehouse-Vordenker Miro Gronau nach Abschluss seines Studiums mit Kusshand von einem nicht ganz unbedeutenden Freizeitpark in Rust bei Freiburg engagiert. Aber was sind schon solche Referenzen gegen das unbestechliche Urteil von Mike Vester ...?



Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...


Autoreninfo Tim Herre

Tim Herre, 40, ist seit der Grundschulzeit absoluter Park- und Kirmesfan und in der deutschen Szene seit vielen Jahren eine feste Größe. In einschlägigen Freizeitpark-Foren ist Tim unter dem Pseudonym "The Knowledge" aktiv - und ebenso geliebt wie gehasst, geschätzt für sein Wissen und gefürchtet für seine spitze Feder. Dies wird noch zusätzlich durch die Tatsache aufgeladen, dass er nur selten gewillt scheint, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. International bekannt ist er durch seine Tätigkeit als freier Autor des Fachmagazins "Kirmes & Park Revue" und als Buchautor für die parkscout Freizeitführer "Freizeitparks in Europa". Im täglichen Leben ist der deutsche Repräsentant des "European Coaster Club" Texter und Konzepter bei einer großen Düsseldorfer Agentur.



© Parkscout MV/TH/AS, Bilder: Kai Ahlers




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Is jy nett wie man den kleinen fortfun in schutz nimmt ...aber sollte man schon objektiv bleiben. Die Geisterbahn ist wohl das liebloseste was dieser park zu bieten hat.

04.09.2008 10:39



 5/10


Ich finde das das Mystery Wahrehouse eine gelungene Eigenkreation ist. Wie schon oft erwähnt hatte der Park nicht wirklich viel Geld zu der Zeit. Beide daumen hoch.

MFG Frank

25.09.2006 15:24



 1/10


Klar ist das Mystery Warehouse kein Phantom Manor und schon gar kein Pirates of Carabbioan. Aber man muss bedenken, das dieser Darkride in der Finanziell schlechtesten Zeit des Fort Fun gebaut wurde. Damals hatte man wenn überhaupt nur sehr wenig Geld zur verfügung ohne neue Schulden machen zu müssen und dafür hat das Fort Fun sich für die gebrachte Leistung fon mir beide Daumen hoch wirklich verdient. Erst 2002 wurde der Park fon einem Französischem Unternehmen übernoimmen, welches mit den 3 Neuheiten in den letzten beiden Jahren deutlich gezeigt hat, in welche Richtung das Fort Fun gehen wird. STEIL BERGAUF!!!

17.09.2006 14:41



 1/10


Ich binn Tim Herres Meinung.
Wie kann man auch nur annährend solch große Parks wie Parc Asterix und Disneyland mit einem doch recht kleinen Park wie dem Fort Fun, welches natürlich auch nicht so viel Geld hat (schon garnicht 2001, vor der übernahme von Crevine) vergleichen. Und ich kann Herre voll zustimmen. Bei meinen ersten fahrten hatte ich immer ein leichtes kribbeln im Bauch und die Efeckte mit Dunkelheit und plöttzlich auftauchenden Gestalten finde ich auch gut gelungen.

MFG Oliver

17.09.2006 13:12




Ich finde, Vester und Herre sind in ihren Meinungsäußerungen beide zu extrem. Im Zweifelsfall stimme ich, was Fort Fun anbelangt, aber eher Herre zu. Ich mag jedenfalls beide Nasen nicht sonderlich.

(Anm. von Mike Vester: Na, wir werden uns die Nasen jetzt aber nicht umoperieren lassen... ;))

16.09.2006 15:33




Das Mystery Warehouse mag zwar ein kleiner Darkride sein, dafür ist die düstere Stimmung und merkwürdige Szenerie um Mr. Shabby von den Geisterbahnen der deutschen Parks unübertroffen. Noch etwas zur Aussenfassade: Wildwest- Häuser sehen nun mal nicht aus wie Schloss Neuschwanstein. Sehr gut finde ich, dass auch mal über die kleineren Attraktionen berichtet wird.

16.09.2006 13:20



 1/10


Vester scheint mir einfach gestrickt. Seine Argumentationslinien sind vorhersehbar. Unterhaltsam ist das Ganze trotzdem, nicht zuletzt dank der erfrischenden Schreibe von Herrn Herre. Ich wette, privat sind die Beiden - ganz wie Hauser und Kienzle - dicke Kumpels.

Zu Mystery Warehouse möchte ich noch anmerken, dass die Bahn ganz hervorragend ins Fort Fun passt. Die Umsetzung finde ich auch nicht halb so fürchterlich, wie Herr Vester es uns in seinem Text glauben machen will. Es ist sicherlich kein Meilenstein in der Dark-Ride-Geschichte, aber den erwartet vom Fort Fun ja wohl auch niemand, oder? Fort Fun ist ein Park, der mit viel Eigenleistung - früher durch die Kontakte der Herren Koidl und Schreiber, heute durch den Einbund in die Grévin-Gruppe - und wenig Geld verhältnismäßig große Ergebnisse erzielt. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Park.

Viele Grüße,

Gerhard

16.09.2006 10:56



 1/10


Ich finde es gerade klasse, dass ihr euch auch mal Attraktionen aussucht, die nicht immer die großen Top-Rides der großen Parks sind. Also bezüglich der Auswahl: Weiter so !
Mein Punkt geht heute sehr eindeutig an Hr. Herre. Solch eine urige Attraktion hatte ich dort nicht erwartet. Für einen Park dieser Größenordung von mir beide Daumen hoch. Natürlich kann man hier keine Disney oder EP-Park-Maßstäbe anlegen und die Mittel, die anscheinend zur Verfügung standen, finde ich gut angelegt.
Tommy T.

15.09.2006 15:26



 2/10


Das Mystey Warehouse ist eine grandiose Geisterbahn. Denn es ist wahrlich schrecklich und grausam was dort dem Besucher geboten wird.
Miro trifft dabei keine Schuld, er hat aus den gegeben Mitteln 150% rausgeholt.
Das Mystery Warehouse war, ist und bleibt Schrott.

15.09.2006 15:37




Zunächst einmal: Mußte es wirklich eine Nebenattraktion sein, welche vermutlich viele Leute gar nicht kennen? Da findet ihr doch bestimmt bessere Alternativen, oder? ;)))))

Mike Vester hat nicht so ganz Unrecht. Man hätte viel mehr aus der Bahn machen können. So wies jetzt ist wirkt es schon sehr billig auch wenn Fort Fun ein eher kleiner Park ist. So nett ich Fort Fun auch finde, aber Mystery Warehouse gehört echt zu den schlechtesten Atraktionen des Parks

Torsten

15.09.2006 14:14



 5/10


Macht Lust, die Bahn mal endlich zu sehen. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit wie immer in der Mitte und die Bahn ist einfach Durchschnittlich.

15.09.2006 14:01



 1/10


small world wird von herre in der luft zerfetzt weil es ihm zu schlecht ist. und dieses schrottding im fort fun lobt er in den himmel. komischer geschmack!!

15.09.2006 14:53



 5/10


Vester spinnt! Was ist denn bitte gegen diese nette, kleine Bahn zu sagen? Die Figuren sind allemal OK und auch die Storyline hat was. So ein vernichtendes Urteil kann man im Fort fun höchstens über den Wirbelwind abgeben, der ist wirklich schlecht.

15.09.2006 13:54



 1/10


Wieder klarer Sieg für Herrn Herre. Einzig und allein bei der Fasson Schreibweise würde ich Einspruch einlegen, aber auch da wird er wohl Recht haben.
JW

15.09.2006 13:29



 1/10


Jetzt schlägst's 13! Was hat Vester denn gegen das knuffige "Mystery Warehouse"? Ist doch toll, wenn so ein kleienr Park wie das Fort Fun überhaupt einen Darkride anbietet! Ich finde die Bahn absolut kultig. Vester soll mal nicht an alles seine Disney-Maßstäbe ansetzen. Grüße, Florian

15.09.2006 13:36



 1/10




Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Tickets zu SonderpreisenKalender 2018Parkscout FreizeitführerT-Shirts zu Sonderpreisen
Newsletter verwalten

-->