Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Vester vs. Herre Folge 12: Rio Dorado



Freitag, den 27.10.2006 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Vester vs. Herre Folge 12: Rio Dorado


Immer freitags nahmen sich Mike Vester und Tim Herre eine Attraktion vor und "beschrieben" sie auf ihre gewohnt liebenswerte Art und Weise. Und das Beste daran: Sie, liebe Leser, durften sich für die Meinung eines der Kontrahenten entscheiden und auch Ihre Meinung dazu kund tun.

Tipp: Weitere Folgen sowie ältere Kolumnenbeiträge unserer Redakteure finden Sie  hier



Folge 12
Rio Dorado

Bei diesem nassen Spaß der Gattung Spinning Rapids geht es in runden, sich wild drehenden Schlauchrundbooten über eine Menge Steilkurven und Kuppen abwärts. Nach dem wilderen teil führt eine Rapids River ähnliche Strecke zurück zur Station. Auf dem Weg dahin passieren die rot-gelben Boote ein Wellenbecken und von Zuschauern steuerbare Wasserkanonen. All das ist größtenteils eingebettet in eine stimmige mexikanische Kulisse.

Mike Vester meint:

 

Tim Herre meint:

Der eine oder andere wird sich jetzt sicher fragen: Was hat der Vester denn jetzt schon wieder gegen "Rio Dorado" im sympathischen Hansa-Park einzuwenden? Und diese Frage ist zugegebenermaßen auch nicht so ganz unberechtigt – schließlich hat man der Anlage in Sierksdorf ja durchaus eine recht schicke Thematisierung im mexikanischen Stil mit auf den Weg gegeben. Allerdings rettet dies "Rio Dorado" auch nicht davor, meine Liste der weiteren strunzlangweiligen Spinning Rapids zu erweitern. Ich finde das Konzept solcher Rides grundsätzlich alles andere als spannend: Man fährt in die Höhe und gleitet dann in sich drehenden Rundbooten eine Rutsche hinab. Hui! Das ist sicherlich voll familienkompatibel, aber es ist leider auch ziemlich "pointless". Von der Höhe bekommt man eigentlich so gut wie nichts mit, der Soak-Faktor ist extrem niedrig und während der Fahrt gibt es nichts wirklich Interessantes zu sehen außer der Kunststoffoberfläche der Rutsche. Gut, die Version im Hansa-Park ist nun nicht ganz so unspektakulär wie zum Beispiel "Oxygenarium" im französischen Parc Asterix oder "Bobby Drop" im belgischen Bobbejaanland und das ganze wurde im Gegensatz zu den meisten anderen Parks wenigstens noch mit Wasserkanonen aufgewertet, aber trotzdem verspricht die Optik der Anlage weitaus mehr Spaß als sie dann letztendlich wirklich macht. Davon abgesehen ist die unthematisiert in die Landschaft gestellte Fahrrinne natürlich auch nicht gerade ein Augenschmaus – aber das ist bei der Konkurrenz ja auch nicht besser gelöst worden. "Rio Dorado" ist sicherlich kein schlechter Vertreter der Gattung "Spinning Rapids", aber der generelle Sinn und Zweck solcher Anlagen bleibt mir schlicht verwehrt – da ist mir ein normaler Rapids Ride doch bei weitem lieber.   Langsam kann ich Kollege Vester endgültig nicht mehr verstehen: Da stellt der Hansa-Park mit "Rio Dorado" eine vortreffliche gestaltete, kapazitätsstarke Spaßmaschine in den Park, und der Motz-Moppel aus dem Bergischen Land ist immer noch nicht zufrieden. Ich habe wirklich keine Idee, wie mein Kontrahent links neben mir hier gegen diese Spitzen-Attraktion argumentieren will. Ganze Familien rutschen hier quietsch vergnügt in den großen, roten Reifen gemeinsam die kurvenreiche Strecke hinunter. Und anders als bei vielen anderen Attraktionen dieser Gattung kommt nach dem Eintauchen in das finale Wasserbecken hier noch richtig Strecke, inklusive Wellenbecken und Vorbeifahrt an strategisch gut auf einem Aussichtspunkt positionierten Wasserkanonen. Auch die mexikanische Gestaltung der Anlage weiß auf ganzer Linie zu überzeugen: Die Warteschlange bietet gute Sicht auf die Strecke, alles ist richtig aus Spritzbeton und echten Steinen gebaut – kein GFK oder gar PU-Schaum hier. Und der Bahnhof ist ohnehin eine wahre Augenweide. Die farbenfrohe Überdachung des Aufzuges passt erstklassig zum Mexiko-Thema und die schwungvolle, familienfreundliche Fahrt ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. Lediglich die simple Aufständerung kann man der Bahn ankreiden, aber das ist bei einer derart wuchtigen Anlage nun wirklich zu vernachlässigen. Vermutlich ist dies genau der Punkt, den Disneyfan Vester "Rio Dorado" anlastet – wären alle Stützen mit kitschigen Dornröschenschlössern verkleidet, täte unser Mäusefreund bestimmt respektvoll mit der Zunge schnalzen. Das Einzige, das meiner Meinung nach bei "Rio Dorado" zu bemängeln ist, ist der diffizile Einstiegsprozess in die hochwandigen Boote, aber das ist ein Problem, dass alle Bahnen dieser Art mit Förderbandeinstieg haben und kann nicht dieser Version im speziellen angelastet werden. Außerdem würde der Pocke von Velbert ein wenig Sport eh mal ganz gut tun ...



Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...


Autoreninfo Tim Herre

Tim Herre, 40, ist seit der Grundschulzeit absoluter Park- und Kirmesfan und in der deutschen Szene seit vielen Jahren eine feste Größe. In einschlägigen Freizeitpark-Foren ist Tim unter dem Pseudonym "The Knowledge" aktiv - und ebenso geliebt wie gehasst, geschätzt für sein Wissen und gefürchtet für seine spitze Feder. Dies wird noch zusätzlich durch die Tatsache aufgeladen, dass er nur selten gewillt scheint, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. International bekannt ist er durch seine Tätigkeit als freier Autor des Fachmagazins "Kirmes & Park Revue" und als Buchautor für die parkscout Freizeitführer "Freizeitparks in Europa". Im täglichen Leben ist der deutsche Repräsentant des "European Coaster Club" Texter und Konzepter bei einer großen Düsseldorfer Agentur.



© Parkscout MV/TH/AS




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Also ich muss Mike vollkomme rech geben, hab selten eine so langweilige Fahrt erlebt, es geht hoch, dann mehr oder wenig langsam wieder runter und....ENDE!
Man wird nicht nass, es ist nicht aufregend, naja eigentlich recht überflüssig das Ganze.

22.08.2008 10:08




Ich finde das eher Tim recht hat, diese Bahn war doch ziemlich cool, allerdings die lange Wartezeit ist nicht gerade ein Spaß!!

01.11.2006 18:54



 4/10


Tim´s Argumente bzgl. Bahnhof, mexikanische Gestaltung und Warteschlange sind nicht zu schlagen. Da hat er Recht. Mike jedoch bemängelt eher den fehlenden Nässefaktor und die Überraschungsmomente. Auch hier hat Mike Recht. Die Anlage ist in D schon was besonderes, jedoch fehlt die Abwechslung. Drehungen, nichts als Drehungen, mal rechts, mal links und viel zu schnell, dann im Wellenbecken gähnende Langeweile (wenn gerade keiner schießt) und viel zu trocken.
Fazit: Nette Abwechslung zum normalen Rapid - mehr aber auch nicht. Wenn ich mich zw. Rapid und Spinning Rapid entscheiden müsste, würde ich immer zum "Normalo-Rapid" tendieren.
Tommy T.

30.10.2006 14:47



 4/10


Eigentlich finde ich das Tim nie recht hat aber heute hat er definitiv recht!!!

29.10.2006 12:40



 1/10


Nun Rio Dorado macht eigentlich viel Spaß!
Der Aufzug könnte sicherlich durch Licht-Effekte, oder Verdunkelung und Effekte zu einem Highlight ausgebaut werden. Die nun deutlich schnelleren Drehungen sind manchmal schon recht heftig.
Eine klasse Thematisierung machen sie zur bestgestaltesten Anlage im Hansapark.

Von mir sämtliche Daumen hoch für Rio Dorado!!!

28.10.2006 12:42



 1/10


Ich finde Rio Dorado ganz okay! Aber auch nicht mehr! Der Bahnhof ist seit Jahren scheinbar immer noch nicht fertig gestellt und auf der Rutsche wäre die ein
oder andere Überraschung mit einer kleinen Fontaine auch sehr schön!
Irgendwas fehlt dieser Anlage eben noch!?!

27.10.2006 20:40



 5/10


Das Ding macht einfach nur Spaß und ist um Meilen besser als RiverQuatsch. Tim hat hier eindeutig Recht. Mike geh schön weiter ein Käffchen trinken, wir fahren in der Zwischenzeit etwas ;-)

B.o.f

27.10.2006 15:59



 1/10


Also für mich ist Rio-Dorado meine absolute Lieblingsanlage im Hansa-Park. Bei der Thematisierung stimme ich voll und ganz dem Tim zu und die Fahrt hat sich seit dieser Saison noch einmal enorm verbessert. Denn die Boote drehen nun noch mehr als zuvor beim hinunterfahren der Strecke.
Der nicht vorhandene Nässegrad ist für mich auch kein Argument gegen Rio-Dorado, denn gerade das macht die Anlage in der Vor- und Nachsaison - also an den kälteren Tagen im Jahr - so attraktiv.
Beide Daumen hoch für diese wirklich tolle und in Deutschland einmalige Fahrattraktion! Weiter so.

27.10.2006 12:27



 2/10


Es ist ja nicht nur schlimm, dass Tim die bunte Liftröhre gut findet - es ist auch furchtbar, dass er meine Schöpfung "Motz-Moppel", die im Plural gemeint ist, nun auf seinen Kollegen anwendet. TsTs

27.10.2006 11:08



 5/10


Naja, nicht unbedingt meine Lieblings-Wasserattraktion aber ganz sicher eine der besseren Ihrer Art. Ich für meinen Teil hab doch eine Menge Spaß auf Rio Dorado gehabt - den meisten allerdings an den Wasserkanonen :-)

27.10.2006 11:59



 2/10




Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement

Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement