Advertisement
Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Vester vs. Herre Folge 5: Armageddon



Freitag, den 08.09.2006 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Vester vs. Herre Folge 5: Armageddon


Immer freitags nahmen sich Mike Vester und Tim Herre eine Attraktion vor und "beschrieben" sie auf ihre gewohnt liebenswerte Art und Weise. Und das Beste daran: Sie, liebe Leser, durften sich für die Meinung eines der Kontrahenten entscheiden und auch Ihre Meinung dazu kund tun.

Tipp: Weitere Folgen sowie ältere Kolumnenbeiträge unserer Redakteure finden Sie  hier



Folge 5
Armageddon

"Ein Meteroritenschwarm zerstört die Raumstation MIR - und Sie sind bei diesem Effekte-Simulator mitten im Geschehen", verspricht diese Attraktion des Walt Disney Studios Parks in Paris. Basierend auf dem gleichnamigen Film mit Bruce Willis erwartet den Besucher ein Rundum-Special-Effect-Erlebnis: es blitz, brennt, kracht ein - und das über, unter und neben dem Besucher - denn der steht mittendrin im Geschehen.

Mike Vester meint:

 

Tim Herre meint:

Zugegebenermaßen ist "Armageddon" wirklich ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite muß der Besucher vor der eigentlichen Simulation eine recht langatmige Preshow über sich ergehen lassen, die bereits aufgrund negativen Feedbacks seit der Eröffnung im Jahre 2002 stark verkürzt und geändert wurde. Auf der anderen Seite bekommt man aber auch anschließend ein Effektfeuerwerk geboten, das in Europa in vergleichbarer Form nur noch im spanischen PortAventura geboten wird. Im direkten Vergleich zum Park in der Nähe von Barcelona spart man im Walt Disney Studios Park vielleicht etwas mit den Feuerkaskaden, aber dafür wirkt das Szenario in Paris durch eine klaustrophobische Enge weitaus beklemmender. Besonders deutlich wird dies an besucherschwachen Tagen, wenn der Raum nicht komplett mit Menschen gefüllt ist: Der Nebel verteilt sich besser, die Soundeffekte kommen dank weniger Störgeräusche bedrohlicher rüber. Außerdem darf man nicht vergessen, daß die Zielgruppe des Parks Familien mit Kindern sind. Altershinweise werden von vielen Eltern trotz eindringlicher Warnungen der Cast Member oft und gerne ignoriert. Das Ergebnis sind dann grundsätzlich weinende kleine Kinder, wenn es an Bord der Raumstation Mir so richtig kracht und scheppert und die Flammen die Besucher fast schon zu streifen scheinen. Sicherlich hätte man bei der Show noch mehr Feuereffekte einbauen können, aber das wäre dann schlicht und ergreifend an der Klientel vorbeigeplant gewesen. Daß jugendliche Action-Fans daher mit "Armageddon" in der Regel nicht allzu viel anfangen können, ist verständlich: Disney hat den Focus schlicht auf ein gewisses Maß an Familientauglichkeit gelegt – auch wenn kleinere und schreckhafte Kinder besser nicht mitgenommen werden sollten. Trotzdem bleibt es eine aufwendig produzierte Effekte-Show, welche mit typischer Disney-Perfektion in der Ausführung keine nennenswerte Schwäche aufweist und durchaus Spaß macht...   Armageddon, der feuerversengte Flammen-Flop aus den eh nicht gerade mit hochklassigen Attraktionen gespickten Problem-Studios in Spar’n-la-Vallée – ich frage mich ehrlich, was Kollege Vester über diese Nullnummer Positives schreiben will. Denn hier wurde nun wirklich alles falsch gemacht, was man bei einer Spezialeffekt-Show falsch machen kann. Der so oft gerühmte, innovative Aufbau, bei dem der Besucher nicht zum Betrachter degradiert, sondern mitten im Geschehen positioniert wird, ist zugleich der größte Makel des lauwarmen Spektakels – denn aufgrund der räumlichen Nähe geschieht einfach zu wenig und kann aus simplen Gründen der Sicherheit einfach auch nicht mehr passieren. Ein paar abfliegende Schläuche, ein eindringender Plastik-Meteor, blinkende Warnlichter – das war es eigentlich. Dazu kommt dann noch, dass man dank des ach-so-innovativen Show-Konzeptes stets nur die Hälfte mitbekommt, da die Sachen teilweise hinter einem passieren oder eben auf der gegenüberliegenden Seite des kreisrunden Auditoriums, wo dann wieder Leute davor stehen. Im Vergleich zu wirklich spektakulären Feuershows – "Templo del Fuego" in Port Aventura oder "Backdraft" in den Universal Studios seien hier mal beispielhaft genannt – bietet Armageddon leider nichts als heiße Luft. Der ungewöhnliche Aufbau ohne klassische "Bühne" erweist sich als für eine derartige Attraktion schlicht ungeeignet. So was hätte Disney wissen müssen – die Kollegen bei Universal wissen es ja auch. Leider zogen die Feuerfreunde bei der Maus es vor, sich nicht die Erfahrungswerte der Konkurrenz zu Gemüte zu führen, und das Ergebnis ist daher nichts Halbes und nichts Ganzes. Außer dem Opprtunisten-König aus Velbert gibt es deshalb auch nur wenig glühende Verehrer des französischen Kosmonauten-Kokel-Konstruktes. Aber Mike fand es ja schon immer schick, eine andere Meinung zu haben.



Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...


Autoreninfo Tim Herre

Tim Herre, 40, ist seit der Grundschulzeit absoluter Park- und Kirmesfan und in der deutschen Szene seit vielen Jahren eine feste Größe. In einschlägigen Freizeitpark-Foren ist Tim unter dem Pseudonym "The Knowledge" aktiv - und ebenso geliebt wie gehasst, geschätzt für sein Wissen und gefürchtet für seine spitze Feder. Dies wird noch zusätzlich durch die Tatsache aufgeladen, dass er nur selten gewillt scheint, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. International bekannt ist er durch seine Tätigkeit als freier Autor des Fachmagazins "Kirmes & Park Revue" und als Buchautor für die parkscout Freizeitführer "Freizeitparks in Europa". Im täglichen Leben ist der deutsche Repräsentant des "European Coaster Club" Texter und Konzepter bei einer großen Düsseldorfer Agentur.



© Parkscout MV/TH/AS




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Ich stimme Tim voll und ganz zu!

06.01.2008 21:12



 3/10


Eigentlich stimme ich nie für Tim, aber diesmal haben irgendwie Beide recht. Der Name "Armageddon" hat nichts mit der Show zutun.
Aber Mike hat auch recht. Denn wenn es richtig leer ist, macht Armageddon viel mehr Spaß...

28.01.2007 21:27



 5/10


hätte schon etwas mehr erwartet,aber damit hab ich wiederum auch net erwartet. fands dann net so schlecht wie tim schreibt.
und das mit den kindern,hab ich auch so erlebt,und auch die eltern net verstehen können

13.10.2006 16:49
alexandra rost



 4/10


Eine der schlechtesten Attraktionen, die Disneyland/Paris zu bieten hat. Leider!
Für eine Aufwertung müsste das schon ein wenig mehr kommen.
Ich würde diese Attraktion eher mit einem passenden Untertitel versehen:
"Grosse Erwartungen" :-)

15.09.2006 15:08




Großartige Kolumne, Jungs!!! Auch wenn ich bislang Tim Herre eher Recht gegeben habe, geht meine Stimmung diesmal an Mike Vester. Warum? Weil mir Amageddon einfach Spaß macht und es für mich zu den Highlights der Studios gehört!

13.09.2006 18:44



 5/10


Sorry, der Unterhaltungswert ist stark am abnehmen!

Ich finde Herr Vester bekommt den Punkt!

13.09.2006 16:28



 5/10


Zuerst einmal ein großes Lob für diese Kolumne - wirklich sehr unterhaltsam!

Ich war bisher 3 Mal in den Walt Disney Studios Paris. Davon habe ich Armageddon allerdings nur 1 Mal besucht. Ich habe gehört, die fürchterliche Pre-Show soll besser geworden sein, das kann ich nicht beurteilen. Wie auch immer: Sie wird kaum die schwächelnde Haupt-Show wettmachen können. Hier hat Herr Herre in jedem Punkt Recht.

Weiterhin möchte ich anmerken, dass Herr Vester nicht im gleichen Atemzug die Softheit der Show mit der Zielgruppe des Parks (Familien mit Kindern) rechtfertigen kann, um dann einen Satz später die angebliche Härte der Show mit weinenden Kindern zu belegen. Das ist doch paradox! Der Mann widerspricht sich selbst!

Viele Grüße und weiter so, Marina

13.09.2006 14:13



 1/10


Mike rechtfertigt in fast jeder Zeile, dass die Attraktion doch toll zum Park passt. Familienfreundlicher. Besser, wenn es leer ist usw. Da kann mir keiner sagen, dass er im tiefsten Inneren die Show überzeugend findet, wenn er so argumentiert.
JW

12.09.2006 09:35



 1/10


es gibt noch andere solche Simulatoren/Shows in Europa die besser daher kommen als Armageddon. Ein gutes Beispiel ist U-571 in Movieland Studios am Gardasee. Der Zuschauer ist mitten drin aber bekommt trotzdem alles mit, und sehr eng ist es auch noch.
So gut wie Mike es will ist Armageddon nicht, aber so schlecht wie Tim es will ist es auch nicht. Zero-points für beide.
Georges

10.09.2006 11:34



 2/10


Herr Herre hat vollkommen recht: Armageddon ist halbgar und eher langweilig. Absolut keinen zweiten Besuch wert. Im Gegensatz zu den Duellen hier, die mir Woche für Woche Spaß machen. Unbedingt fortsetzen!

09.09.2006 17:39



 1/10


Herre hat mit JEDEM WORT recht! Das Ding ist einfach ein Flop!

08.09.2006 20:41



 1/10


Herre hat die witzigeren formulierungen. vester hat dafür aber inhaltlich recht. irgendwie denke ich fast dass herre disney nicht leiden kann ;-)

08.09.2006 18:14



 5/10


Bei folgenden Wortspielereien frage ich mich ob Tim beim Verfassen seiner Kritik von einer süßen Bustabenfee des Glücksrades geträumt hat: feuerversengte Flammen-Flop, Kosmonauten-Kokel-Konstruktes

Ansonsten schöner Beitrag mit wenigem Aufeinandereinprügeln beider Autoren, der die Seriösität dieser Rubrik wieder etwas steigert.

08.09.2006 17:27



 4/10


Im direkten Vergleich gewinnt Templo del Fuego natürlich deutlich. Die Show ist einfach um Längen effektvoller - Zielpublikum hin oder her.
Während ich mehrfach in den Templo gehe, reicht mir bei Armageddon ein einziger Besuch.

Nimmt man die (nervige) Pre-Show mal weg, bleibt eine nette Attraktion aber nicht mehr. Und "nett" ist für Disney eigentlich etwas wenig...


@Poster#1 (08.09.2006 12:27): Man kann auch als Achterbahnfreak Spass an anderen Attraktionen haben.

08.09.2006 17:31



 3/10


Tim hat Recht: Armageddon ist wirklich eine schwache Show. Verglichen mit den von Tim genannten Feuershows fällt "Armageddon" total ab. Ich bin wirlich ein großer Disney-Fan und besuche den Park mehrfach im Jahr, aber diese Show ist Disney-undwürdig. Es gab in der letzten Zeit mehrere Besuche, wo ich gar nicht drin war.
Grüße, Gordon

08.09.2006 14:10



 1/10


Sorry, Vester, aber Armageddon KANN man nicht gut finden.
Darüberhinaus sollte Herr Herre sich mal n paar neue Phrasen kaufen.

08.09.2006 13:33



 1/10


Soooo schlecht wie Herre das Teil beschreibt ist es nun auch wieder net. Ist halt eher was für Kinder und nix für Achterbahnfreaks wie ihn. Soll er halt den Rocknroller Coaster fahrn!!!!

08.09.2006 12:35



 5/10




Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement