Partner von Marco Polo

Die Jubiläumsausgabe parkscout|plus ist da!


Home > Magazin > Wer hat den Längsten?



Donnerstag, den 24.02.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Wer hat den Längsten?


Schon die deutsche Grammatik lehrt uns, dass es nur einen Superlativ geben kann. Besser als "das Beste" geht nicht, einziger als "einzig" auch nicht, und auch "das Höchste" kann und darf es nur einmal geben. Allerdings mag dies nicht jeder einsehen wollen – und schon gar nicht, wenn es um Marketingempfindlichkeiten geht.

Jüngstes Beispiel ist der gerichtliche Streit zwischen den beiden Schaustellern Oscar Bruch jr. und Theo Rosenzweig, bei dem es darum ging, welcher von beiden denn nun über das größte transportable Riesenrad der Welt verfügt und diesen Titel auch in der Werbung für sich beanspruchen kann. 60 Meter gegen 57 Meter – keine Chance für das Bruch'sche "Expo Star" - das "Steigerrad" bekam den Titel höchst offiziell vom Düsseldorfer Landgericht zugesprochen. "Auf die Größe kommt's nicht an", so kommentierte Oscar Bruch das Urteil – allerdings nicht ohne darauf hinzuweisen, dass er immer noch mit seinem "Bellevue"-Riesenrad als das – Achtung! - größte transportable Riesenrad der Welt mit geschlossenen Gondeln werben könnte. Was kommt als nächstes? Dürfen sich Kirmesbesucher demnächst auf Plakatwerbung mit dem "größten transportablen Riesenrad der Welt mit geschlossenen Gondeln und seidenmatt glänzenden Kassenhäuschen in Metallic-Aubergine und 5.1 Digital Surround Sound" einstellen – egal über welche Höhe das Fahrgeschäft nun letztendlich verfügt? Es ist dem Fahrgast doch völlig egal, ob er nun in einem Rekord-Riesenrad sitzt oder nicht – Hauptsache, die Aussicht ist schön, die Sicherheit gegeben und man fühlt sich wohl. Zumal beide angesprochenen Attraktionen sich nicht im entferntesten mit dem tatsächlich höchsten Riesenrad der Welt messen können – das steht nämlich in Peking und misst stolze 208 Meter, ist allerdings nicht transportabel. Und so treibt die Suche nach Rekorden für eine vermeintlich höhere Werbewirksamkeit seltsame Blüten.

Ein gutes Beispiel hierfür ist ein großer Freizeitpark in Norddeutschland, der seine 2001 eröffnete Holzachterbahn mit einer Höhe von 60 Metern bewirbt. Dumm nur, dass der Konstrukteur der Bahn, Werner Stengel, die Höhe mit 52 Metern angibt. Acht Meter machen in der Praxis wirklich keinen Unterschied, wenn man vor der gigantischen Konstruktion steht und in die Höhe schaut – und auch die Fahrt ist so oder so nahezu unvergleichbar. Allerdings konnte man dank dieser Zahlen-Diskrepanz im Jahr der Öffnung den Titel "höchste Holzachterbahn der Welt" für sich beanspruchen, da die von Stengel angegebenen 52 Meter damals schon von "Rattler" im amerikanischen Six Flags Fiesta Texas geschlagen worden wären. Außerdem wurden selbst die angegebenen 60 Meter schon 2001 von der Bahn "Son of Beast" in Kings Island, Ohio überboten, die jedoch einen Looping aus Stahl beinhaltete, weswegen man den Coaster in Norddeutschland schnell als "höchste reine Holzachterbahn der Welt" bezeichnete, um die Konkurrenz aus Übersee sozusagen "auszuschließen".

Zu glauben, dass dies ein Einzelfall ist, wäre illusorisch. Allzu oft werden die Daten von Höhe, Länge, Geschwindigkeit oder Investititionssummen großzügig aufgerundet - ob im Norden, Westen, Osten oder Süden. So wurde bei einer Achterbahn auch schon eine große Antenne auf dem Lifthill mitgemessen, um die Gesamthöhe imposanter erscheinen zu lassen. Und auch die oft genannte Höchstgeschwindigkeit lässt sich bei vielen Achterbahnen anhand physikalischer Gesetzmäßigkeiten als Marketing-Voodoo entlarven. Jedoch können Besucher in den seltensten Fällen die angegebenen Zahlen überprüfen – und für die Parks sind Rekorde, egal wie seltsam diese auch sein mögen, ein Ansatzpunkt für gezielte Werbemaßnahmen in der irrigen Ansicht, damit jemanden beeindrucken zu können. Es mag ja sein, dass es nicht auf die Größe ankommt, um noch einmal Oscar Bruch zu zitieren – aber offensichtlich wird trotzdem gerne damit geprahlt, den "Längsten" zu haben...

Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...



© parkscout/MV




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Hallo Mike!
Ich denke, dass solche"Rekorde" sehrwohl sinnvoll sind. Bei vielen Krimesbesuchern, die die Formulierung "größtes transportables Riesenrad der Welt mit geschlossenen Gondeln" lesen, bleiben im Gehirn nur die Wörter "größtes" "Riesenrad" und "Welt" hängen. Ob bewusst oder unbewusst - die Fahrgäste sind der Meinung, das größte Reisenrad der Welt zu fahren. Wie du richtig erkennst ändert das rein gar nichts an der Fahrt an sich. Am Erlebniswert aber schon! Einzig und allein der Glaube, ein Rekord-Riesenrad zu fahren, kann den Erlebniswert steigern. Dabei ist es völlig egal ob es ein echter Rekord ist, oder nicht.
Beispiel: Bei einer Stadtrundfahrt durch Trier kommt die Reisegruppe an einem stinknormalen langweiligen Haus vorbei. Nun erzählt die Reiseleiterin, dass dies das Geburtshaus von Karl Marx ist. Diese Information ändert an dem Haus rein gar nichts. Und trotzdem zücken die Touristen in diesem Moment ihren Fotoapperat! Ganz plötzlich ist dieses stinknormale Haus interessant geworden. Der Erlebniswert hat sich drastisch gesteigert.
Ganz genauso funktioniert es auch mit Achterbahnen. Der (Aber-)Glaube, die größte Holzachterbahn der Welt zu fahren, steigert für den Normalbesucher das Erlebnis noch einmal deutlich. Daher sind solche Pseudo Rekorder meiner Meinung nach gut und sinnvoll. Als Parkbetreiber würde ich genauso handeln.

27.02.2011 00:42
Felix L




SO ist es:

Es interessiert aber auch nicht einen einzigen Besucher - aber die Parks wollen das einfach nicht verstehen!

24.02.2011 14:59
Jonas Kluber




Sehr schöner Beitrag. Aus dieser Sicht habe ich es noch nicht gesehen. Interessant was alles getan wird um einen Rekord-Titel tragen zu können.

24.02.2011 11:05
Sebastian R.




Da hast du absolut Recht Mike!

Schluß mit dieser Rekordjagt!

Richtungsweisend sollten zukünftig lieber Innovationen
& Fahrspaß sein, als nur Höhe & Geschwindigkeit!

24.02.2011 09:33
Julia






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->