OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > First Lady im Zoo! Erster Karibu-Nachwuchs in Europa seit 1945



Donnerstag, den 25.06.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

First Lady im Zoo! Erster Karibu-Nachwuchs in Europa seit 1945


PressemitteilungDie Kleiderfrage hat die First Lady von Anfang an geklärt: Man trägt elegant Cremeweiß mit dezent abgesetztem Braun um Augen und Nase. Kein Pelz, versteht sich. Aber Fell. Samtweich und so hell, als sei gerade Schnee darauf gefallen. Der Erlebnis-Zoo Hannover präsentiert stolz seine "First Lady" – den ersten Nachwuchs der kanadischen Karibus, die 2010 in die neue Yukon-Landschaft Yukon Bay ziehen werden.

Karibu-Mädchen "First Lady"
Das Karibu-Mädchen "First Lady" ist zudem der erste Karibu-Nachwuchs in Europa seit 1945! Bis Januar 2008 hielt kein Zoo in Europa die mächtigen Wildrentiere aus dem Norden Amerikas. Dann reisten die ersten Karibus aus Kanada (Zoo St. Félicien/Quebec) in den Erlebnis-Zoo Hannover, um hier künftig am Yukon zu leben. Karibu-Männchen "Carter" und seine fünf Damen erkundeten ihre neue Heimat in aller Ruhe, bevor sie sich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zuwandten – sich selbst. Nach 228 Tagen kam dann, am 4. Juni, das erste (und bislang einzige) Karibu-Kalb zur Welt, das sofort "First Lady" genannt wurde. Mutter Takkini war von ihrem Nachwuchs allerdings selbst so überrascht, dass sie zunächst nicht wusste, was mit dem sieben Kilo schweren Kalb anzufangen ist. Also gaben die Tierpfleger der jungen Mutter ein wenig Nachhilfe, führten ihr das Kind immer wieder zu und fütterten es zwischendurch mit der Flasche, bis Mutter und Kind sich aneinander gewöhnt hatten.

"Inzwischen ist Takkini eine so gute Mutter, dass die First Lady eine richtige Leibwächterin hat", erzählt Zoodirektor Klaus-Michael Machens. Zwei Wochen lang blieben Takkini und ihre Tochter hinter den Kulissen, dann wurden beide langsam in die Herde eingewöhnt. Jetzt ist die First Lady täglich mitten zwischen den anderen Karibus auf der Anlage gegenüber von den Wölfen zu sehen. Über den Nachwuchs freut sich auch der Verein der Zoofreunde e.V., der es durch eine Zuwendung an die Zoostiftung Region Hannover ermöglichte, dass in Hannover Karibus gezeigt werden können.

Die Karibu-Herde in Hannover
Carter
Takkini
Grace
Megan
Abigail
Kaylee
First Lady


Tierinfo - Karibu
Karibus sind eine nordamerikanische Wildform der Rentiere und leben im Norden Amerikas, von Kanada bis hoch nach Alaska. Karibus können bis zu 275 kg schwer werden (Weibchen bis zu 140 kg) und haben ein mächtiges Geweih – im Vergleich zur Körpergröße tragen diese Wildrentiere die größte Geweihmasse aller Hirscharten (bis zu 15 kg!). Jungtiere sind bei der Geburt gut entwickelt und schon recht groß, bei einem Gewicht von fünf bis 12 kg. Das Kalb wächst schnell heran und besitzt nach kurzer Zeit genügend Ausdauer, um Wölfen entkommen zu können. Karibu-Kälber erkennen ihre Mütter übrigens an der Stimme. Wenn ein Karibu-Weibchen das Rufen eines Kalbes hört, antwortet es mit einem gedämpften Ruf. Diesen Ruf erwidert nur das eigene Kalb, indem es auf seine Mutter zuläuft.


© Parkscout / Zoo Hannover




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->