OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


06.12.2012 | Freizeitparks | Magazin

Kings Dominion


Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer wieder trumpfen die Großparks mit neuen Coastern auf, die - egal ob hölzern oder aus Stahl, Flying, Inverted oder Multilooper - waghalsige Manöver absolvieren und dabei die Besucher durch Größe und Geschwindigkeit beeindrucken. Doch auch kleinere Parks versprechen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht minder Spaß. Einige amerikanische Freizeitparks möchten wir hier in loser Reihenfolge einmal vorstellen. Auf der Liste stand dieses Mal Kings Dominion.

Intimidator 305 - Herzrasen vorprogrammiert © daveynin

Kings Dominion in Virginia zeigt einige bauliche Gemeinsamkeiten zu seinem Schwesternpark Kings Island in Ohio. Konzepte und Rides, die in Kings Island erfolgreich waren, wurden als eine Eins-zu-Eins-Kopie auch in Kings Dominion gebaut – wie eine Blaupause. Der Park wurde 1975 eröffnet und besaß damals 15 Attraktionen. Kings Dominion besitzt heute eine stattliche Anzahl von Achterbahnen. 14, teils sehr thrillige, Bahnen an der Zahl. Legendär ist der 1998 eröffnete "Volcano, The Blast Coaster". Thematisch sehr gelungen ist die Streckenführung, die in und um einen Vulkan herum eingebettet wurde. Im Vergleich zu Kings Island ist Kings Dominion flächenmäßig etwas kleiner, besitzt keinen eigenen Bereich für einen Wasserpark, sondern die Wasserattraktionen sind innerhalb des Hauptparks bautechnisch ineinander verschlungen. Kings Island ist von einem dichten Wald umgeben. Kings Dominion hat hingegen zwischen seinen Attraktionen mehr Grünzonen.

Das Highlight im Park ist die Hochgeschwindigkeitsachterbahn "Intimidator 305". Diese Bahn sorgte kurz nach der Eröffnung für Schlagzeilen, weil die meisten Fahrgäste nach dem First Drop in der darauffolgenden bodennahen Helix, am Ende dieses Fahrelements, ein kurzes Blackout bekamen. Der Hersteller hat zwar eine großartige Bahn mit extremen Kräften und hervorragenden Fahreigenschaften entwickelt, aber für das Publikum war die Bahn einfach zu heftig. In der darauffolgenden Wintersaison wurde die Bahn umgebaut, damit sie langsamer fuhr, die Helix erhöht – aber immer noch ist "Intimidator 305" für einige Parkbesucher zu brutal. Für Coaster-Fans jedoch war der Umbau enttäuschend. Hatten sie doch endlich eine Achterbahn der Superlative gehabt! Aber egal welche Meinungen über "Intimidator 305" gefällt werden, diese Bahn wird auch in den kommenden Jahren umstritten sein.

Reihe: Streifzug durch die US-amerikanischen Parks

Ab über den Großen Teich - rein ins Achterbahn-Vergnügen! Hier stellen wir Euch einige amerikanische Freizeitparks vor:

» Quassy Amusement Park
» Lake Compounce
» Six Flags New England
» Six Flags Great Adventure
» Dorney Park
» Knoebels Amusement Park
» Hersheypark
» Waldameer
» Kennywood
» Cedar Point
» Kings Island
» Kings Dominion
» Busch Gardens Williamsburg

© parkscout / Wolfgang Payer, Zur Homepage

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Busch Gardens Williamsburg Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen
Kings Island Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen
Cedar Point Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen
Kennywood Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen
Waldameer Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen
Hersheypark Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen

Passende Ziele

Kings Dominion Wie fast alle anderen Parks der landesweit operierenden Cedar  ... zum Ziel