OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Pluto hatte die Nase vorn



Dienstag, den 15.05.2007 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Pluto hatte die Nase vorn


PressemitteilungVermisstenspürhund "Pluto" leistete am Donnerstag im Thüringer Zoopark Erfurt ganze Arbeit. Zwei "vermisste" Kinder spürte er innerhalb kürzester Zeit erfolgreich an der Löwensavanne auf. Dort wurde er auch schon sehnsüchtig von den Kindern des Safariclubs erwartet. Wie dass?

Die ganze Aktion war eine Übung. Vermisstenspürhunde suchen gezielt nach einzelnen Personen. Sie dürfen sich dabei im Ernstfall auch nicht ablenken lassen, denn oft geht es um Vermisste, die schnellstmöglich gefunden werden müssen. Und wo kann man dies besser üben als im Zoo, wo nicht nur hunderte von Spuren auf den Wegen sind, sondern auch noch Löwenduft, Pferdemist und Affengebrüll als Ablenkung dienen? Die Kinder des Safariclubs vom Zoopark waren sofort bereit, sich im Zoo zu verstecken. Schnell die Mütze auf den Boden gelegt, Fersengeld gegeben – und kreuz und quer durch den Zoo. Auf Besucherwegen, abseits durch den Wald und natürlich auch mal eine falsche Spur gelegt: die Kinder waren voll bei der Sache. "Pluto" nahm nur Sekunden Witterung an der Mütze auf, dann war er kaum noch zu halten. Die restlichen Safariclubkinder liefen mit Feuereifer hinterher. Würde "Pluto" es schaffen? Trotz Wind und wechselhaftem Wetter fand die Supernase den Weg und damit auch die "Vermissten".

Diensthundführer Fleischhauer und der Initiator der Übung Polizeihauptkommissar Brandt vom Thüringer Innenministerium waren hoch zufrieden mit der klugen Spürnase. Die Rasse Weimaraner ist bekannt für ihre Nasenarbeit im Dienste der Jagd, "Pluto" ist jedoch ein wirklicher Ausnahmehund dieser Rasse. Die Anforderungen sind so hoch für die Vermisstenspürhunde, dass in Thüringen derzeit nur drei Hunde diese Arbeit erfolgreich meistern: neben "Pluto" noch der Bloodhound "Dandy" und der Hannoveraner Schweißhund "Maik Thyson". Alle drei Hunde wurden selbst von der Thüringer Polizei ausgebildet. Die Hunde sind so gefragt, dass deren Einsätze bundesweit erfolgen.

"Pluto" und viele weitere Diensthunde werden ihr Können für Besucher am 1. Juli demonstrieren. Zum 4. Tag des Thüringer Diensthundes werden Schutzhunde, Tatmittelspürhunde, Rettungshunde, Blindenführhunde und viele weitere tierische Akteure live zu erleben sein.


© Parkscout / Thüringer Zoopark




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->