OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


Bitte beachten: Dieses ist ein klassischer Parkscout-Artikel, der bestmöglichst an das neue Layout angepasst wurde
02.04.2010 | Freizeitparks | Magazin

Saisoneröffnung im Phantasialand


Jan Rouven in "Sieben"
Vor knapp einem Monat hatte Parkscout exklusiv über die gewaltigen Bauarbeiten im Phantasialand berichtet – was sich seitdem in dem Brühler Freizeitpark so alles getan hat, durften die Besucher gestern am ersten Tag der neuen Saison live miterleben.

Lange Zeit konnte man auf der Homepage des Parks mitfiebern, welche Neuheit sich wohl unter dem geheimnisvoll klingenden Namen "Sieben" verbirgt. Um es kurz zu machen: es handelt sich dabei um eine neue Premium-Show im "Wintergarten", die nach über zehn Jahren Variete in dem traditionsreichen Phantasialand-Theater Magie und Illusionen zurück nach Brühl bringt. Star von "Sieben" ist der mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnete Jan Rouven, der zuletzt als Kandidat bei "The next Uri Geller" im deutschen TV zu sehen war.

Kaum betritt der Besucher das in der Winterpause aufwendig umgebaute Theater und wirft einen ersten Blick auf die ausladende Bühne mit den umgebenden Kulissen, dürfte er seinen Augen kaum trauen wollen. Die von den Bühnenbild- und Film-Set-Designern des Kino-Erfolgs "Das Parfüm" gebaute, riesige Bühne lässt sogar die meisten großen Musical- und Theaterproduktionen in Deutschland vor Neid erblassen - liebevolle Details unterstreichen die geheimnisvolle Ausstrahlung der Kulissen, die vor Showbeginn von mehreren gewaltigen Kronleuchtern unter der Decke in ein schummriges Licht getaucht werden.

Jan Rouven, der bei seinen Illusionen von fünf Assistentinnen begleitet wird, meistert seine Aufgabe exzellent. Insgesamt sieben verschiedene Illusionen werden von dem sympathischen "Mann mit den sieben Leben" präsentiert – er liest die Gedanken der Zuschauer, verschwindet spurlos von der Bühne und lässt sich von dem riesigen "Drill of Death" durchbohren.


Wer hier jedoch eine magische Nummernrevue mit schillernden Showgirls, glitzernden Pailetten-Kleidchen und einer hollywoodesquen Fröhlichkeit erwartet, merkt schnell, dass das Phantasialand für "Sieben" einen völlig anderen Weg eingeschlagen hat. Es ist eine klare Konzeptshow mit Hintergrundgeschichte und eher düsteren Elementen, die sich schon gleich zu Beginn einer fast schon klassischen Vampiroptik bedient und die Magie wieder dorthin transportiert, wo sie eigentlich hingehört: in das Reich der Mystik und Phantasie. Und trotz oder gerade wegen dieser klassischen Elemente erscheint "Sieben" weitaus moderner und vor allem durchdachter als so manche Darbietungen der "magischen Konkurrenz".

Auf der Jagd nach Bienen
Die 45-minütige Show ist bei Kindern ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen. Damit sich aber auch für den jüngeren Nachwuchs ein Besuch in der neuen Saison lohnt, gibt es noch fünf weitere Neuheiten, die sich vorwiegend an Kinder richten. Im neu gestalteten "Wuze-Tal" findet sich neben dem Rundfahrgeschäft "Fröhliche Bienchenjagd", bei der es auf dem Rücken von Fröschen auf die Jagd nach den namensgebenden Insekten geht, noch "Der lustige Papagei", mit dem man in die Lüfte steigen kann. Im rechten Turm von "Wuze Town" geht es auch nach oben – wer bei "Wolke's Luftpost" kräftig in die Pedale tritt, hebt vom Boden ab und trotzt der Anziehungskraft der Erde. Gleich in der Nähe befindet sich noch der "Baumberger Irrgarten", wo sich der Nachwuchs auf die Suche nach Futter für Vogelbabies begeben kann und den Ausgang des Labyrinths finden muss. Eine weitere Neuheit im "Wuze-Tal" ist noch der "Würmling-Express", eine Hochbahn, die jedoch noch nicht zum Saisonbeginn fertig gestellt war und erst im Laufe des Frühjahrs geöffnet werden wird.

Von den gewaltigen Bau- und Erdarbeiten, die noch vor rund einem Monat mitten im Park für ein optisches Chaos sorgten, war am ersten Saisontag kaum noch etwas zu sehen. Der große Platz für "Drak'arium" wurde gepflastert, Bäume gepflanzt, Brunnen installiert und die Fundamentarbeiten für einen Wellenflieger, der hoffentlich bald das Bild komplettiert, beendet. Mit den zahlreichen Neuheiten und der Umgestaltung der Themenbereiche "Alt Berlin" und "Fantasy" hat das Phantasialand wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, warum der Park völlig zu Recht zur europäischen Spitze gehört.



© parkscout/MV

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Deep in Africa - Adventure Trail „Deep in Africa - Adventure Trail“ heißt die Neuheit,  ... weiterlesen
Fantissima 2021/2022 Fantissima war schon immer pure Lebensfreude, ein Urlaub  ... weiterlesen
Rookburgh im Phantasialand, Teil  ... Bevor man überhaupt in den völlig neu entwickelten  ... weiterlesen
Rookburgh im Phantasialand, Teil  ... Mehr als drei Jahre hat das Phantasialand seine Fans  ... weiterlesen
Phantasialand und Corona Wir haben am Wochenende im Hotel Ling Bao des Phantasialands  ... weiterlesen
Themenhotels in Freizeitparks Viele große europäische Freizeitparks entführen  ... weiterlesen

Passende Ziele

Phantasialand Das Phantasialand ist unter den europäischen Freizeitparks eine  ... zum Ziel