OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Tierisches Badevergnügen im Tiergarten Schönbrunn



Montag, den 22.07.2013 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Tierisches Badevergnügen im Tiergarten Schönbrunn


PressemitteilungNicht nur in den Bädern herrscht bei diesen Temperaturen Hochbetrieb, auch einige Bewohner des Tiergarten Schönbrunn planschen ausgiebig im kühlen Nass. Die Wasserschweine Nancy und Sam legen sich bei der Hitze stundenlang in die Teiche im Südamerikapark. Nur ihre Augen, Ohren und Nasenlöcher ragen heraus. "Diese südamerikanischen Nagetiere sind hervorragende Schwimmer. Zwischen ihren Zehen befinden sich kleine Schwimmhäute. Wasserschweine können bis zu fünf Minuten unter Wasser bleiben und bei uns im Tiergarten kann man sie durch die Scheiben beim Tauchen beobachten", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Auch die Sibirischen Tigerweibchen Kyra und Ina sind richtige Wasserratten. Sie kühlen sich im Teich ab, planschen darin und haben nach dem Baden aufgrund der Wasserlinsen oft ein ganz grünes Fell. "Im Gegensatz zu Löwen und anderen Katzen, die sehr wasserscheu sind, lieben Sibirische Tiger das Wasser und sind vorzügliche Schwimmer. In ihrer Heimat, dem Flussgebiet von Amur und Ussuri im Osten Russlands und Nordchinas, überqueren sie sogar mühelos breite Flüsse", so Schratter. Während der heißen Mittagsstunden ziehen sich die beiden Tigerdamen meist auf ihre Plattformen in den Schatten zurück, aktiv werden sie erst wieder in der kühlen Dämmerung.

Relativ geschickt im Wasser ist mittlerweile auch die zwei Wochen alte Mähnenrobbe Alada. Sie bewohnt mit ihrer Mutter Kelo derzeit noch den abgetrennten Flachwasserbereich, wo sie ihre Schwimmkünste perfektionieren kann. Von ihrer Mutter immer wieder zum Schwimmen animiert, wird sie jeden Tag etwas sicherer, doch das Schwimmen und Tauchen ist für die Babyrobbe noch etwas anstrengend. Nach ihren "Schwimmstunden" folgt meist ein ausgedehntes Schläfchen. Schratter: "In wenigen Wochen wird sie aber schon so weit sein, dass sie gemeinsam mit ihrer Mutter, ihrem Vater Comandante und der jungen Lunita im großen Becken schwimmen kann."

© Tiergarten Schönbrunn; Teaser-Foto: Walter Wodal




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Passende Ziele
Zoos und Tierparks
 Tiergarten Schönbrunn

Newsletter verwalten

-->