OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Winter im Zoopark Erfurt



Sonntag, den 14.12.2008 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Winter im Zoopark Erfurt


PressemitteilungEin Besuch des Thüringer Zooparks lohnt sich auch im Winter. Trotz der kalten Jahreszeit sind viele Tiere draußen zu sehen, die sich auch durch Schnee nicht von ihrem Gang ins Außengehege abhalten lassen. Einige Tiere haben dafür schon zeitig vorgesorgt, um nicht zu frieren.

Die Pferde und Esel auf Axmanns Hof haben eine dichte Unterwolle. Unsere Trampeltiere und Lamas tragen jetzt wieder ihr langes, dichtes Haarkleid. Den Berberaffen wuchs bereits im Herbst das graue Winterfell. Zusätzlich kann man sie jetzt häufiger beim Kuscheln mit den Artgenossen beobachten, um sich gegenseitig zu wärmen. Dabei werden die Jungtiere in die Mitte genommen. Auch unsere Bisonherde genießt die kalten Tage. Dank des dichten Winterfells macht auch ihnen die Kälte nichts aus. Selbst die beliebten Erdmännchen sind bei trockenem Winterwetter im Außengehege zu sehen. Zwei Wärmelampen und ein Körbchen mit Heu gefüllt erleichtern ihnen den Aufenthalt im Freien. Tiere ohne Winterfell dagegen wie beispielsweise unsere Elefanten, Giraffen und die Affen aus dem Affenhaus bleiben nur stundenweise im Außengehege, sind aber dann auch im Haus zu sehen. Nach so vielen Eindrücken kann man sich prima in unseren Tierhäusern aufwärmen.

Der Zoopark hat bis März täglich von 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet. An Weihnachten und Silvester allerdings nur bis 14.00 Uhr.

Das Aquarium am Nettelbeckufer erwartet seine Besucher auch im Winter

Etwas versteckt hinter Reihenhäusern an der Schmalen Gera gelegen und nur durch einen Hausdurchgang erreichbar, befindet sich das Aquarium des Zooparkes Erfurt. Seit dem 1. Januar 2003 gehört es offiziell zum Thüringer Zoopark Erfurt. Eigentlich ist das Aquarium viel älter. Der Ursprung geht auf das Jahr 1926 zurück. Damals hatte der Verein der Aquarien- und Terrarienfreunde Erfurt ein 600 Quadratmeter großes Gelände gepachtet. Sie errichteten einen Tümpelgarten mit drei betonierten Teichen sowie einigen Aquarien und Terrarien. Im zweiten Weltkrieg verwahrloste jedoch alles. Gleich nach Kriegsende machten sich engagierte Fischfans daran, das Gelände wieder herzurichten. Über Spenden, Lottogelder, Verkaufserlöse und öffentliche Zuwendungen wurde das Geld beschafft und der Bau selber wurde durch die damals üblichen NAW-Stunden errichtet. So konnte am 5. Juli 1953 das Aquarium am Nettelbeckufer eröffnet werden. Es ist die heute artenreichste tiergärtnerische Einrichtung Thüringens. Unter seinem Dach leben etwa 3500 Bewohnner. Vor allem die verschiedensten Süß- und Salzwasserfische, aber auch kleine Säugetiere, Schildkröten, Echsen und Schlangen leben dort. Eine besondere Attraktion stellt das große Riffaquarium dar. Es wurde 2007 eröffnet und faßt 54.000 Liter. In ihm leben diverse Korallenfische wie Riffbarsche, Algenblennies, Lippfische, Kaiserfische und Doktorfische. In einer Voliere im Außengelände lebt auch eine Gruppe Lisztäffchen. Vor kurzem brachte das Weibchen Nachwuchs zur Welt. Die beiden Kleinen kann man nun bei ihrem Ritt auf Papas Rücken beobachten.

Das Aquarium am Nettelbeckufer hat täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, am 24. Dezember und am 31. Dezember von 10 Uhr bis 14 Uhr.


© Parkscout / Thüring




Ähnliche Pressemitteilungen




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->