OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Zoo Berlin: 4-facher Opalracken-Nachwuchs schmückt die Fasanerie



Sonntag, den 28.06.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Zoo Berlin: 4-facher Opalracken-Nachwuchs schmückt die Fasanerie


PressemitteilungVögel mit sehr hohem Schauwert sind die in West- und Zentralafrika vorkommenden Opalra-cken. Schon der Name verrät, dass es sich hier sozusagen um fliegende Edelsteine handelt. Die dominierende Gefiederfarbe reicht von schillerndem Ultramarin- bis Azurblau. Cremefar-ben vom Rumpf abgesetzt ist der Kopf.

Da sich männliche und weibliche Tiere der etwa 30 cm großen Racken nicht wesentlich un-terscheiden, dauerte es auch einige Zeit, bis man sich im Berliner Zoo ganz sicher war, das man nur über Männchen verfügte. So waren die Vogelpfleger hoch erfreut, als im März die-ses Jahres einer von zwei verbliebenen (der 2004 erworbenen) Vögel gegen ein Weibchen eines Privathalters getauscht werden konnte. Dies war wohl der Beginn einer Glückssträhne; denn das neu zusammengestellte Paar harmonierte hervorragend und bereits Ende April kam es in einem angebotenen Nistkasten zur erhofften Eiablage. Am 26. Mai hörte man die frisch geschlüpften Nestlinge und die Eltern begannen mit der Fütterung. Vor zwei Tagen war es dann endlich soweit: ein erster Jungvogel verließ die enge Behausung und drei weite-re Geschwister folgten ihm nach.

Opalracken sind eine von 8 Arten der Gattung Coracias zu der auch die europäische Blaura-cke gehört. Den spektakulären Schauflügen, mit denen die Männchen dieser Gattung um die Weibchen werben, verdanken die Vögel den englischen Namen "Roller". Hierfür steigen die Tiere mehr als hundert Meter in die Luft. Anschließend lassen sie sich unter lautem Rufen mehrfach überschlagend gen Boden fallen. Ob die langen, gabelförmigen Schwanzfedern hierbei eine Rolle spielen, oder ob sie lediglich dem Balancieren beim Sitzen dienen, wäh-rend die Vögel auf einer Warte nach Beute Ausschau halten, ist noch nicht restlos geklärt.


© Parkscout / Zoo Berlin




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->