OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Triplett bei den Wieselkatzen



Freitag, den 28.08.2009 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Triplett bei den Wieselkatzen


PressemitteilungIm Raubtierhaus des Berliner Zoos ist derzeit ein Drillingswurf der Wieselkatzen oder Jaguarundis, wie sie auch genannt werden, eine Attraktion für die Besucher.

Nach Kleinkatzenart hatten die am 17. Juni geborenen Jungtiere ihre Wurfbox einen Monat lang nicht verlassen, dann wagten sie ihre ersten Kurzausflüge, jetzt aber sind sie mit ihren Eltern täglich zu sehen. Schon der deutsche Doppelname deutet an, dass es sich hier aus zoologisch systematischer Sicht um eine besondere Katzenart handelt. Entfernt erinnern die Südamerikaner an einen kurzbeinigen Miniaturpuma und mit diesem teilen sie sich vermutlich unter den derzeit le-benden Raubtieren auch ihren letzten gemeinsamen Vorfahren. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mexiko bis nach Argentinien. Gebietsweise werden sie hier von der spanisch sprechenden Bevölkerung "Leoncillo" genannt, was soviel wie "kleiner Löwe" bedeutet. Anders als dieser gehen sie gerne ins Wasser. In den Zoologischen Gärten Deutschlands sind sie nicht häufig vertreten. Das Berliner Paar, dessen Weibchen eine gebürtige Südamerikanerin ist, die 2004 in Guatemala zur Welt kam, zieht seit drei Jahren regelmäßig Nachwuchs auf.


© Parkscout / Zoo Berlin




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Newsletter verwalten

-->