OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Partner von LangnesePartner von Marco Polo



Home > Magazin > Zwei neue Elefanten im Zoo Osnabrück



Dienstag, den 01.03.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Pressemeldungen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Zwei neue Elefanten im Zoo Osnabrück


Pressemitteilung"Asterix und Obelix"-Stars leben nun am Schölerberg

Zwei weibliche Elefanten, "Miry" (30 Jahre) und "Betty" (26 Jahre), sind am Samstagmorgen in den Zoo Osnabrück eingezogen. Sie stammen vom kleinen, aber feinen Circus Crocofant. Zirkusdirektor Francois Meise hielt die Tiere seit über 20 Jahren in engem Kontakt. Bevor er vor zehn Jahren den Circus Crocofant gründete, wurden die Elefanten in Filmen, wie "Asterix und Obelix", und Veranstaltungen, wie einer Open-Air-Aufführung der Oper "Aida" (2004 in St. Margarethen), gezeigt.


Osnabrück, den 28.02.2011. Am Samstagmorgen um sieben Uhr rollte ein großer Transporter mit den prominenten Elefantenkühen auf den Wirtschaftshof des Zoos Osnabrück. Dr. Susanne Klomburg, Osnabrücker Zoodirektorin, stand seit längerer Zeit in Kontakt mit Zirkusdirektor Meise und unterstützte ihn in seinen Überlegungen, die beiden Elefantenkühe in einen Zoo und damit zu Artgenossen abzugeben. "Ich war sehr angetan von dem verantwortungsvollen Umgang des Zirkusdirektors mit seinen Dickhäutern. Er besitzt sehr viel Wissen über die Tiere und sorgte sich stets um ihr Wohlergehen," so Dr. Klomburg. Ketten oder Zwang habe es nie gegeben. Mit steigendem Alter sollten "Betty" und "Miry" nun gemeinsam mit anderen Artgenossen ihre zweite Lebenshälfte genießen.

Kennenlernen über Infraschall und "Rüsseln"

Im Osnabrücker Zoo eingetroffen, zogen "Miry" und "Betty" zunächst in den Elefantenbullenstall, wo sie ein erstes Frühstück zu sich nahmen und nach der langen Fahrt von Süddeutschland Bewegung suchten. Die bestehende Osnabrücker Elefantenherde – "Tutume", "Matibi" und "Sabi" – haben ihre Artgenossen sofort gehört, denn Elefanten kommunizieren unter anderem über Infraschall. Diese sehr energiereichen Töne der Niedrigfrequenz sind für den Menschen nicht wahrnehmbar, doch Elefanten "unterhalten" sich so über viele Kilometer Distanz. Das Osnabrücker Trio zeigte sich an dem prominenten Zuwachs sehr interessiert. Am Sonntag gab es dann ein erstes „Berüsseln“ zwischen den grauen Riesen: Beide Gruppen waren auf der Außenanlage, allerdings getrennt durch einen Metallzaun, durch den sie sich mit ihren Rüsseln begrüßen konnten. Auch für Elefanten-Revierleiter Detlef Niebler ist die Situation sehr spannend: „Wir haben uns einen roten Faden überlegt, wie wir die beiden Gruppen zusammenführen, müssen aber spontan und individuell reagieren können. Denn auf der einen Seite ist es wichtig, langsam und geduldig vorzugehen, auf der anderen Seite werden die Elefanten jedoch auch frustriert, wenn sie die anderen nicht endlich kennenlernen.“ In den nächsten Tagen steht noch ein Gesundheitscheck der beiden Filmstars an und dann soll es endlich ein richtiges, erstes Treffen geben. Die Besucher können "Miry" und "Betty", die übrigens mit einer Höhe von knapp drei Metern sehr imposant anzuschauen sind, von der Elefantenlodge aus beobachten.

Infos zu "Miry" und "Betty":

• "Miry":
o 30 Jahre alt
o 4.600 kg schwer
o 2,90 Meter hoch
• "Betty":
o 26 Jahre alt
o 3.500 kg schwer
o 2,60 m hoch
• Nahrung: 200 kg Heu, Karotten, Zwiebeln, Brot... und 200 l Wasser pro Tag
• Herkunft: Simbabwe
• Beruf: bislang Zirkus- und Film-Elefanten, jetzt Zoo-Elefanten

Was ist ein Afrikanischer Elefant?

Die Elefanten, die größten Landsäugetiere, gehören mit ihrer riesigen tonnenschweren Gestalt zu den eindruckvollsten Tieren unseres Zoos. Der charakteristische Rüssel, die verlängerte Nase, übernimmt gleich mehrere Funktionen. Er dient als Riech -, Atem- und Tastorgan. Mit ihm kann der Elefant greifen, Wasser und Nahrung aufnehmen und zum Maul führen. Ferner dient er als schlagkräftige Waffe und zur Lauterzeugung, d. h. zur Kommunikation. Bis zu 100.000 Muskelfaserbündel verleihen dem Rüssel die notwendige Beweglichkeit und die Fähigkeit, ihn gezielt einzusetzen. Um seinen Nahrungsbedarf zu stillen, braucht ein ausgewachsener Elefant täglich ca. 2 Zentner Futter und 100-150 Liter Wasser. Die großen Stoßzähne, die im Oberkiefer sitzen, sind verlängerte Schneidezähne. Afrikanische Elefanten leben in kleinen Gruppen, angeführt von der Leitkuh, ältere Elefantenbullen stoßen nur zeitweise zum Familienverband, meist zu den Zeiten, wenn eines der weiblichen Tiere brünstig ist. Die männlichen Nachkommen bleiben bis zur Geschlechtsreife ca. 8 Jahre bei der Familie. Dann gehen sie ihre eigenen Wege und verbinden sich zu lockeren Gemeinschaften mit anderen Bullen.


© Parkscout / Zoo Osnabrück




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Passende Ziele
Zoos und Tierparks
 Zoo Osnabrück

Newsletter verwalten

-->