Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Phantasialand - eine Traumwelt in Brühl



Montag, den 02.10.2006 | Dieser Beitrag ist in der Rubrik Freizeitparks zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Phantasialand - eine Traumwelt in Brühl


Das Phantasialand in Brühl bei Köln gehört nun schon seit Jahrzehnten zu den beliebtesten und meistbesuchten Freizeitparks Deutschlands.Was in den 60ern als kleiner Märchenpark begann, hat sich inzwischen zu einem Mehrtages-Ausflugsziel mit eigenem 4-Sterne-Hotel und zahlreichen Attraktionen und Shows entwickelt.

Das Innere von Wuze Town mit den beiden Achterbahnen "Winjas Fear" und "Winjas Force"
Gleich fünf Achterbahnen werden hier geboten. Der älteste unter den Coastern ist "Temple of the Night Hawk", vielen noch unter dem Namen "Space Center" bekannt – 2001 wurde die Weltraumthematik aus der großen Halle direkt am Märchensee verbannt und durch ein Fantasy-Thema ersetzt. Die Bahn ist zwar nicht sonderlich spektakulär, fährt sich aber sehr weich und punktet durch die Nicht-Einsehbarkeit des Streckenverlaufs, die durch die Dunkelheit im Inneren der Halle garantiert ist.

Etwas wilder geht es da schon auf "Winjas Fear" und "Winjas Force" zu, die beide im benachbarten Wuze Town zu finden sind. Dabei handelt es sich um zwei Spinning Coaster, die einige Überraschungen für die Fahrgäste zu bieten haben. Hier kommen zum Beispiel zwei Vertikallifte zum Einsatz, welche die einzelnen Wagen in die Höhe befördern. In die Strecke eingebaute Wippen sorgen für leichte Schreckeffekte bei Erstbesuchern, und auch ein plötzliches Absinken der Schienen kurz vor der Station ist ein durchaus netter, da unerwarteter Effekt. Anzumerken wäre, daß die Bahnen ein völlig unterschiedliches Layout haben und sich dadurch klar voneinander unterscheiden – man sollte also unbedingt alle beiden Coaster ausprobieren.


Hochwertige Coaster

Der wohl beste Minetrain der Welt
Die vierte Achterbahn, "Colorado Adventure", findet man im Western-Bereich des Parks. Der Eingang zu diesem wohl weltweit besten Minetrain wird allerdings häufig übersehen, da er seltsamerweise in den Bereich "China Town" gelegt wurde. Die Bahn bietet ein absolut familientaugliches Vergnügen mit einer ungewöhnlich langen Fahrzeit und damit verbunden insgesamt drei Lifthills. Gerade in den Abendstunden lohnt sich eine Reise mit dem führerlosen Geisterzug des Coasters unbedingt, da man von den höchsten Punkten der Bahn eine tolle Aussicht auf die in der Dunkelheit illuminierte Westernstadt hat.

Dieses Jahr wurde die fünfte Anlage in direkter Nachbarschaft zu "Colorado Adventure" im neuen Themenbereich "Deep in Africa" errichtet: "Black Mamba". Dabei handelt es sich um einen Inverter der Schweizer Firma Bolliger & Mabbilard, der ebenfalls die eine oder andere Überraschung parat hält. Vor allem schließt die Bahn aber eine Lücke in der Coaster-Auswahl des Phantasialands, da es die erste Achterbahn des Parks ist, die mit Überschlagselementen auch die thrillsuchende Klientel befriedigt.

Denn genau wie Marktführer Disney hat man auch in Brühl erkannt, daß eine gehörige Portion Nervenkitzel durchaus zu einem Familienpark gehört. Erste Schritte in diese Richtung begann man bereits vor einigen Jahren mit der Errichtung von "Mystery Castle", einem in dieser Form weltweit einmaligen Freefall (Bungee Drop) im Inneren eines hohen Turms am äußersten Rand des Parks. Hier überzeugt neben der Fahrt vor allem die phantasievolle Gestaltung der Attraktion, bei der sogar Erschrecker im Wartebereich für das passende Flair sorgen. Auch der gleich gegenüber stehende Rapids Ride "River Quest" hat bei der weltweit höchsten Abfahrt einer solchen Anlage durchaus Thrill-Potential. Auf mehreren Ebenen geht es dabei mit Rundbooten durch ein altes Gemäuer, in dem es zwar nicht spukt, aber jede Menge Wasser auf die Besucher niederprasselt. Falls jemand danach noch trocken sein sollte, wird er spätestens bei den beiden Wildwasserbahnen des Parks mit dem feuchten Naß in Berührung kommen.

Farbenprächtige Kostüme bei der Parade
Darkrides im Phantasialand

Während andere Freizeitparks die immensen Kosten von Themenfahrten und insbesondere von Darkrides scheuen, gibt es in Brühl gleich vier dieser gerade bei Familien so beliebten Attraktionen. Ob bei einer Reise durch die Welt des Films in der "Hollywood Tour" oder einem Ausflug in das Mexiko vergangener Tage in der "Silbermine": Die Qualität der Kulissen und Figuren brauchen den internationalen Vergleich nicht zu scheuen und sind in Deutschland trotz ihres Alters immer noch herausragend. Neben der nostalgischen "Gondelbahn", bei der Marionetten in die Welt aus 1001 Nacht einladen, hat die vierte Themenfahrt, "Geister-Rikscha" noch ein durchaus interessantes Feature: Ein Großteil der asiatischen Mythen liegt dem Besucher quasi zu Füßen, da die Strecke fast komplett unterirdisch unter dem großen Platz von "China Town" verläuft – einer von vielen Hinweisen darauf, wie geschickt der Park mit seiner begrenzten Fläche umzugehen weiß.

Für kleinere Kinder gibt es nicht nur mehrere Karussells gleich hinter dem Brandenburger Tor im Bereich "Alt-Berlin", sondern auch noch ein komplettes Kinderland in der oberen Etage von "Wuze Town". Vom Ballpool für Kleinkinder über Edutainment-Panels bis hin zu einer großen Spiel- und Kletteranlage findet eine Familie hier fast alles für ihre Sprößlinge. Bei gutem Wetter empfiehlt sich auch ein kleiner Abstecher zu "Octowuzy", einem Wasserspielplatz zum Toben und Naßwerden.

Shows auf höchstem Niveau

Besonders hervorzuheben im Phantasialand ist vor allem das Show-Angebot, daß auf absolutem Weltklasse-Niveau liegt. Alleine die Variete-Shows im Wintergarten-Theater räumten in den vergangenen Jahren mehrmals den begehrten Big-E-Award für die weltweit beste Show in einem Freizeitpark ab. Auf die Besucher wartet in diesem Jahr eine überarbeitete Inszenierung von "Arachnome", einer surrealistisch angehauchten Produktion mit Illusionen und artistischen Glanzstücken wie einer hochklassigen Handequilibristik-Nummer oder einer Diabolo-Nummer vom feinsten, die Stammgäste übrigens noch aus der früheren Show "L'Ar(c)tistique" wiedererkennen dürften. Aber auch die Eis-Show "Unforgettable" und die Stunt-Comedy-Show "Beat of the Bronx" gehören zu den Publikumsmagneten des Parks. Zusätzliches Street Entertainment wie beispiesweise eine Open-Air-Voführung klassischer chinesischer Artistik runden das Angebot ab.

Einen ganz besonderen Show-Leckerbissen präsentiert das Phantasialand im wahrsten Sinne des Wortes wieder ab diesem September: Bei "Fantissima" erwartet die Besucher abends eine Dinner-Show, die es in sich hat: Atemberaubendes Variete wird hier mit kulinarischen Köstlichkeiten kombiniert. Leider ist bei solchen Veranstaltungen der Preis naturgemäß recht hoch, so daß der Besuch von "Fantissima" mit mindestens 75 Euro/Person zu Buche schlägt. Wer sich davon nicht abschrecken läßt, darf sich auf ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis freuen.

Auch im Winter geöffnet

Illuminiertes Alt-Berlin
Zu den wichtigsten Sonderveranstaltungen des Phantasialands gehört das "Festival der Lichter" im Oktober. Kaum ist die Sonne untergegangen, erstrahlen überall im Park kleine Lampen und Lichter , die eine seltsam magische Atmosphäre erzeugen, welche durch eine spezielle Lichterparade noch verstärkt wird. Damit setzt das Phantasialand ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Freizeitparks in Deuschland im Oktober nicht auf die Gruselwirkung von Halloween, sondern grenzt sich mit seinem Traum aus Licht und Magie erfolgreich davon ab. Nicht verpassen sollte man auch einen Besuch des "Wintertraums", bei dem der Park im November für knapp sechs Wochen noch einmal seine Pforten öffnet. Mit Ausnahme der Wasserattraktionen können dabei alle Fahrgeschäfte genutzt werden – es gibt sogar spezielle Winter-Shows, die es in punkto Qualität durchaus mit den normalen Shows in der Sommersaison aufnehmen können.

Bei einem Mehrtagesbesuch empfiehlt sich eine Übernachtung im 4-Sterne-Hotel "Phantasia" direkt neben dem Freizeitpark, das nicht nur durch seine prachtvolle Gestaltung überzeugt, sondern mit Pool, Kinderbereich und einem schönen chinesischen Garten auch vieles zu bieten hat. Als Low-Budget-Variante steht "Smokey's Digger Camp" mit beheizten Indianerzelten in der Sommersaison zur Verfügung.



© parkscout/MV, Bilder: Phantasialand, Parkscout




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Passende Ziele
Freizeitparks
 Phantasialand

Fotoshows
Wakobato im Phantasialand
Phantasialand
 Wakobato

Phantasialand in Brühl bei Köln
Phantasialand
 Parkübersicht


Diesen Artikel
empfehlen