Advertisement
Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Warten auf den Slidepark




Mittwoch, den 03.07.2013 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks, Erlebnisbäder und Magazin zu finden.

Warten auf den Slidepark


Am vergangenen Wochenende hat es uns in den niederländischen Avonturenpark Hellendoorn verschlagen. Eigentlich hatten wir darauf gehofft, den neuen Wasserrutschenpark "Aquaventura" in Betrieb zu sehen und ebenfalls gleich in Beschlag zu nehmen. Doch trotz sonnigen Wetters blieb der Slidepark am Wochenende für die Öffentlichkeit geschlossen, die lang angekündigte Eröffnung für Juni somit leider hinfällig.

High Dive Stuntshow
Spektakulärer Feuerstunt bei der neuen High Dive Show
Es fand zwar am 28. Juni - einen Tag vor unserem Parkbesuch - eine VIP-Eröffnung statt, bei der aber wohl nicht alle der insgesamt 11 Rutschen in Betrieb waren. Dazu passt auch die Aussage der Parkverantwortlichen, dass einige Bahnen noch überprüft werden müssten, man derzeit aber auf eine Inbetriebnahme des Slideparks für die erste Juli-Woche hoffe. Auch wir konnten bei unserem Besuch rege Tätigkeiten an den Rutschen ausmachen, die auf ein ausgiebiges Inspizieren der Anlage hindeuteten. Rutschenfans müssen sich in Hellendoorn wohl vorerst noch in Geduld üben, doch diese ist bekanntermaßen ja der Schlüssel zur Freude. Sicher ist auch, dass der Wasserrutschenpark ausschließlich in Verbindung mit dem Eintritt in den Freizeitpark und zu einem Aufpreis von 6 Euro genutzt werden kann. Es bleibt abzuwarten, wie dieses doch recht risikohafte Konzept in Zukunft von den Besuchern angenommen wird.

Impressionen vom neuen Aquaventura Slidepark

Bild links Bild rechts
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />
  • Bild aus Fotogalerie<br />

Auch wenn die Rutschen-Attraktionen des Herstellers Polin, darunter unter anderem eine Half Pipe, eine Multislide, sowie eine Reifenrutsche noch nicht zum Badespaß einladen, der Avonturenpark Hellendoorn bietet auch so genügend Anreize, um einen erlebnisreichen Tag zu verbringen. Dazu zählen insbesondere die Looping-Achterbahn "Tornado", die Raftinganlage "Sungai Kalimantan" sowie der Indoorcoaster "Rioolrat". Die "Kanalratte", wie die deutsche Übersetzung der Dunkelachterbahn lautet, entführt ihre Besucher in die düstere Kanalisation. Nicht nur die Fahrt verläuft hierbei durch die Dunkelheit, auch der Weg zur Station lässt nur wenig Orientierung zu – ein ungewöhnliches und dadurch äußerst lohnenswertes Vergnügen, das man bei seinem Besuch keinesfalls missen sollte. Neben weiteren Attraktionen wie dem interaktiven Darkride "Discovery Club" oder der Wildwasserbahn "Wild Waterval" - übrigens beide von Mack Rides - sorgen hier noch ein Huss Topspin, der Enterprise "Tarantula Magica" sowie "Donderstenen", eine Familienachterbahn aus dem Hause Zierer, für jede Menge Fahrspaß.

Weitere Impressionen aus dem Avonturenpark Hellendoorn

Bild links Bild rechts
  • Tarantula Magica<br />
  • Rafting River " >
  • Tornado<br />
  • Tornado<br />
  • Rioolrat<br />
  • Montezuma`s Revenge<br />
  • Pirat Enterhaken<br />

Am Tag unseres Besuches feierte darüber hinaus auch die neue High Dive Stuntshow ihre Premiere. Allerdings konnte uns diese "Piraten-Show" nicht wirklich überzeugen. Der Funke wollte bei der Premiere einfach nicht auf das Publikum überspringen, möglicherweise war das auch der recht lauten Musik-Beschallung geschuldet. Die Akteure boten zwar einige durchaus wagemutige Sprünge, dazu zählte ein Feuerstunt sowie ein Sprung aus 18 Metern Höhe ins drei Meter tiefe Wasser-Bassin, aber ansonsten glänzte die Show durch reichlich viel Klamauk und das anvisierte Piratenthema fand sich auch nur beim Moderator der Show wieder.

Zugegeben der Avonturenpark Hellendoorn sorgt bei eingefleischten Coasterfreaks nur bedingt für große Begeisterung, doch für einen Familienausflug eignet sich der Park ohne Einschränkung. Bemängeln ließen sich hingegen die Parkgebühren, die mit 7 Euro pro PKW doch recht hoch veranschlagt sind.

Update zum Aquaventura:
Das Warten auf die Eröffnung des Slideparks hat nun endlich ein Ende, denn seit dem 6. Juli ist der Rutschenspaß in Hellendoorn für die Öffentlichkeit freigegeben!

© parkscout/SN




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Oh ja 7€ für parken ist wirklich sehr hoch, aber mit der Jahreskarte von Fort Fun kann man sich einmal den Eintritt sparen und diese tatsächlich sehr Preiswert für gerade mal 48,50. Allein mit den besuch FortFun und Hellendoorn hat man Preis wieder drin. Jo für coasterfans gibt es nicht viel aber die Kanalratte ist immer ein besuch wert.

05.07.2013 12:48
d-x






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Passende Ziele


Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement