Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Kombination aus Freizeitpark und Wasserpark



Dienstag, den 01.11.2005 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Erlebnisbäder und Magazin zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Kombination aus Freizeitpark und Wasserpark


Das Nordamerika das Eldorado für alle Freizeitparkfans ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Aber auch im Bereich Wasserparks sind die Staaten trotzt ähnlichen klimatischen Bedingungen gegenüber Europa meilenweit voraus.

Schlitterbahn Waterpark
Alleine die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Wo es in Nordamerika mit den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko alleine 1000 Wasserparks gibt, kommt der Rest der Welt nur auf eine bescheidene Anzahl von 600 Wasserparks. Mit jährlich über 70 Millionen Besuchern verzeichnen die amerikanischen Wasserparks mehr Besucher als alle Freizeitparks in Europa.

Wasserattraktionen im Trend

Wie verzahnt die Wasserpark-Branche mit der Freizeitpark-Branche in Nord Amerika ist, sieht man daran, dass der erste Wasserpark der Staaten – Das Wet’N Wild in Orlando – 1977 von George Millay erbaut wurde, der auch die bekannten Sea World Freizeitparks gründete. Mittlerweile setzten immer mehr Parks in den Staaten auch auf die Kombination Freizeitpark/Wasserpark. Allen voran natürlich Disney World Orlando, wo sich neben den Freizeitparks mit Typhoon Lagoon und Blizzard Beach auch die beiden besucherstärksten Wasserparks befinden. So betreibt auch Six Flags Inc. neben neun klassischen Freizeitparks in den Staaten zehn Wasserparks und hat in den letzten Jahren viele seiner Freizeitparks mit Wasserparks kombiniert. In diesem Jahr bekam unter anderem der nördlich von Chicago gelegene Vergnügungspark Six Flags America mit Six Flags Hurricane Harbor einen eigenen Wasserpark.

Da die Nutzung dieses Wasserparks zum größten Teil im Eintrittspreis der Erlebnisparks enthalten sind, heißt es also für amerikanische Parkbesucher nicht Wasserpark oder Freizeitpark, sondern nach der Fahrt mit den Achterbahnen ab ins Wellenbad! Der Bau eines Wasserparks ist im Gegensatz zu neuen Achterbahnen oder großen Fahrattraktionen vergleichsweise günstig zu bauen und so erreicht der Park mit überschaubaren Investitionen neue Zielgruppen und verlängert die Aufenthaltsdauer seiner Besucher um ein vielfaches.

Trend schwappt nach Europa

Langsam aber stetig setzt sich dieser Trend auch in Europa durch. Neben dem Mirabilandia mit seinem Wasserpark Mirabilandia Beach und dem Indoor-Wasserpark im Walibi Belgium, wurde vor einigen Jahren auch im PortAventura unter Spaniens Sonne der Wasserpark Costa Caribe eröffnet. Aber gerade skandinavischen Parks wie das Farup Sommerland haben die publikumswirksame Kombination aus Freizeitpark und Wasserpark schon seit einigen Jahren entdeckt und zeigen, dass auch die wenigen Sommermonate in Mittel- und Nordeuropa für eine erfolgreiche Saison reichen und man in diesen Ferienwochen mit einer Attraktionsvielfalt auch Fahrgeschäften und Wasserattraktionen auf beachtliche Besucherzahlen kommt.Es bleibt also abzuwarten, wann der erste deutsche Freizeitpark diesem Trend nachgeht und die Badesachen für einen Freizeitparkbesuch ins Gepäck gehören!

Mirabilandia Beach
Farup Sommerland
Costa Caribe
Walibi Belgium


© parkscout/ab Bilder: Mirabilandia/ Schlitterbahn




Verwandte Artikel




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Das ist ja HAMMERGEIL

11.03.2010 19:02
Jana




Der Europa Park plant ja auch in den nächsten 2-3 Jahren einen Wasserpark neben dem Hauptpark zu bauen + noch weitere Hotels!

18.08.2009 14:19
Fabii x3




oaa ich bin ami und da is es echt voll geiiilllllll

21.05.2008 11:20
kim






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen