Partner von Marco Polo


PortAventura

Kategorien: Freizeitparks

PortAventura
Adresse und Informationen

Avenida Pere Molas, km 2,
43480 Salou
Spanien
ilinkAdresse merken, später ausdrucken

Telefon: ++34 (0977) 779090

PortAventura ist die die perfekte Ergänzung eines Badeurlaubs an der spanischen Costa Daurada. Den führenden Freizeitpark in Spanien findet man wenige Kilometer vom Meer entfernt in der Ortschaft Salou. PortAventura, das auch über eigene Themenhotels verfügt, lässt für Freizeitpark-Fans keine Wünsche offen. Riesige Themenbereiche verleihen PortAventura das gewisse Disney-Feeling. Ob Looping-Bahnen, Shows, Wasserbahnen oder Karussells, in diesem Freizeitpark kommt kein Alter zu kurz.
Bewertungen
Preis/Leistung
s1
 83,3%

Angebot
s1
 75,9%


Service
s1
 58,1%

Gastro
s1
 58,8%


Leser-Gesamturteil
s1
 92%

Einen Rang höher
Freizeitparks
11/1558
Einen Rang tiefer






Öffnungszeiten und Preise

PortAventura hat vom 21.März bis zum 31. Dezember 2015 durchgehend ab 10:00 Uhr geöffnet. Im November, Dezember und Januar öffnet er nur an den Wochenenden und vereinzelnd unter der Woche. Die Schließzeiten variieren je nach Saison.
Erwachsene und Jugendliche €45,00
Kinder von 4 - 10 Jahren €39,00
Kinder von 0 - 3 Jahren gratis
Senioren ab 60 Jahren €39,00
Menschen mit Behinderungen (ab 33 %) €23,00
Preise und Öffnungszeiten ohne Gewähr.
Passende Artikel zu PortAventura

Berichte , Artikel und Pressemitteilungen aus dem Parkscout-Onlinemagazin

Winter in Freizeitparks
Winter in Freizeitparks
 zum Artikel
Halloween in Disneyland Resort Paris
Halloween in Disneyland Resort Paris
 zum Artikel

Fort Fear Horrorland 2015
Fort Fear Horrorland 2015
 zum Artikel
Halloween in Freizeitparks
Halloween in Freizeitparks
 zum Artikel

Halloween in deutschen Zoos
Halloween in deutschen Zoos
 zum Artikel
Halloween - Geschichte und Mythos
Halloween - Geschichte und Mythos
 zum Artikel

114 Bewertungen zu PortAventura

 (90)

 (6)

 (7)

 (2)

 (3)


108 deutsche Bewertungen zum Ziel bisher | 31188 Bewertungen insgesamt online | Hier direkt selber bewerten

ilinkAlle Bewertungen anzeigen     ilinkHilfreichste     ilinkPositive     ilinkNegative     ilinkTop-Meinungen

Leider sehr enttäuscht...
Ich war mit meiner Freundin in dem Park, 25 und 22 Jahre alt, beides Studenten. Als Achterbahnfans, die auch schon einige andere Parks besucht haten, wollten wir für den happigen Eintrittspreis von 45€ natürlich so viel wie möglich fahren. Wir waren an einem Montag im Park, da wir dachten, dass da dann nicht so viel los sein wird. Zudem war es nicht in der Hauptsaison. Wir waren von 10:15 bis 20:15 im Park. Wenn ich an unseren Montag denke, möchte ich jedoch nicht wissen wie es am Wochenende aussieht...aber alles nach der Reihe.
Ich werde den Park an einigen Stellen mit dem Europapark (E-Park) und dem Gardaland (G-Land) vergleichen.

Die erste Stunde

Bevor man überhaupt zum Parkeingang gelangt, muss man an einer Taschenkontrolle vorbei, denn eigene Getränke und Speisen sind in dem Park nicht gestattet. Absolute Frechheit meiner Meinung nach! Habe ich so auch noch nicht erlebt, zumal der Eintrittspreis über dem von vergleichbaren Parks liegt. Da wir darauf "vorbereitet" waren, konnten wir unbemerkt eine 1,5l Flasche Wasser und 4 Tortillas reinschmuggeln. Da fühlt man sich schon unwohl ohne den Park überhaupt betreten zu haben und so ungenau wie die Kontrolle war, könnte man sie sich auch gleich ganz sparen. Dient wohl hauptsächlich zur Abschreckung...

Den ersten kleinen Dämpfer erfuhren wir schon beim Einlass, als sich bereits kurz nach Parköffnung eine riesige Traube gebildet hatte. Als wir vorne angekommen waren wussten wir auch warum. Der Eingangsbereich war keine 10m breit und von 3 überengagierten (Ironie) Angestellten besetzt, die einen nicht einmal angesehen haben. Wenn man das mit dem E-Park vergleicht liegen da Welten dazwischen. Diese Leute vermitteln den ersten Eindruck im Park und sind bereits bei Arbeitsbeginn genervt? Hier sollte das Management nachbessern.
Nichtsdestotrotz betraten wir guter Laune den Park, schließlich befinden sich hier die schnellste (Furius Baco) und höchste (Shambhala) Achterbahn Europas, wodurch der Park für uns als Achterbahnfans natürlich ein "must visit" in Europa darstellte.

Nach kurzer Zeit fanden wir das erste Schlid mit den Wartezeiten:
Furius Baco - 2:40 h
Dragon Khan - 1:30 h
Shambhala - 1:00 h
Stampida - 0:40 h
...
Spätestens jetzt war uns klar, dass es kein Tag werden würde an dem man die großen Attraktionen mehrfach fahren kann.

Die Warteschlange(n)

Wir begaben uns dann direkt zu Shambhala, die sich am "Ende" des Parks befindet, in der Hoffnung, dass dort noch nicht sooo viel los sein wird, zumal uns die Wartezeiten etwas gemogelt erschienen um so den Kauf von Express-Tickets anzukurbeln.
Wers nicht weiß: Es gibt die normale Warteschlange und die Express-Warteschlange. Bei Express bekommt man quasi sofort einen Sitzplatz und überspringt die normal Wartenden (mehr dazu noch später).
Angekommen an der Shambhala Warteschlange stellten wir uns voller Vorfreude auf 78m freien Fall an. Der Wartebereich war bereits sehr gut gefüllt, aber noch nicht komplett ausgelastet. Naja, wir waren Warteschlangen dieser Größenordnung durchaus gewohnt, auch wenn wir gehofft hatten, dass weniger los sein würde. 1:00 h wie auf dem Schild schien realistisch. Nach 15 Minuten des Wartens waren wir jedoch erst ca. 20m(!) weit gekommen. Erst dachten wir, dass vielleicht nicht alle Züge fahren würden, es fuhren jedoch 4, wie wir später feststellten. Nach einer Stunde des Wartens, war der Einstieg noch nicht einmal in Sicht und der Grund dafür wurde uns mehr und mehr klar: Die Expresswarteschlange. Unaufhörlich strömten Menschen mit Expresstickets in diese, sodass sich sogar dort eine Schlange von über 30m bildete. Im Gegensatz zur normalen Schlange, die mehrere hundert Meter lang war, natürlich immer nur noch ein Bruchteil, aber wer so viel Geld für sein Expressticket ausgibt (27-53€ extra), möchte natürlich auch etwas dafür haben und das ist Zeitersparnis. So wurde jeder Zug etwa zur Hälfte mit Express-Menschen befüllt. Es ist einfach furchtbar deprimierend stundenlang im selben Raum zu stehen und es geht einfach nichts vorwärts. So etwas bin ich von anderen Parks nicht gewohnt. Da geht es eigentlich alle 20-30 Sekunden zuzmindest ein paar Meter weiter...Hier standen wir oft 5 Minuten an ein und derselben Stelle.
Das nächtse etwas kleinere Manko ist, dass man dann doch wenigstens den Wartebereich interessant gestalten könnte (z.B. Wodan im E-Park; Beide sind aus 2012). Man langweilt sich hier zu Tode!
Das nächste Riesenproblem betrifft weniger den Park als die Besucher: In unserer letztendlich 3:10 h (!!!) langen Wartezeit war die ganze Zeit über ein ohrenbetäubender Lärm. Es wurde geschrien, geplärrt, umhergeschlagen etc. Das resultierte daraus, dass ca. 70% der Normalwartenden spanische Jugendliche Zwischen 10 und 16 Jahren waren. Ich war auch einmal jünger und "wilder", aber so viele A*loch-Kinder (Entschuldigung für den Ausdruck hier, aber er beschreibt es einfach perfekt) auf einem Fleck habe ich noch nirgends gesehen. Ständig wurde gedrängelt, geschubst, auf die Füße getreten, Kaugummis auf die Wartestangen geklebt, rumgespuckt, Selfies gemacht (um das Erlebnis einer 3 stündigen Warteschlange festzuhalten). Man versuchte sogar mehrmals etwas aus unserem Rucksack zu stehlen! Mit Freizeitspaß hatte das ganze nicht im Entfernttesten etwas zu tun. Wir waren gestresst, entnervt, wütend, frustriert und hatten zum Teil Angst, wenn sich wieder welche unverhofft rumplärrten. Wer das nicht miterlebt hat, kann sich das nicht vorstellen...und ich bin eigentlich kein zimperlicher Mensch.
Desweiteren wollten ständig irgendwelche Kinder durch die "jemanden" da vorne kannten. Irgendwann ließen wir dann einfach keinen mehr durch, was letztendlich dazu führte, dass wir ein paar Warteplätze wieder gut machen konnten. Ich habe selbstverständlich nichts dagegen jemanden zu seiner Gruppe vorzulassen, wenn man mal aufs Klo musste o.ä., aber nicht wenn alle 10 Minuten jemand meint sich einfach vordrängeln zu dürfen, weil Bekannte von ihm drei Reihen weiter vorne sind. Wir kamen uns wie Außenseiter vor und mussten ständig unseren Platz behaupten.
Als ich dann den Lockenkopf der zuvor noch 2 Reihen hinter mir war, plötzlich eine vor mir erblickte, platzte mir der Kragen. Die Jugendlichen stiegen einfach über die Absperrungen, wenn man 2 Sekunden nicht weitergegangen war. Irgendwann machten wir einfach mit, denn wenn wir es nicht gemacht hätten. wären wir vermutlich heute noch in der Warteschlange. Eine Reihe zu überspringen bedeutete schließlich ca. 15 min weniger Wartezeit. So ein respektloses und dreistes Benehmen ist im E-Park, selbst G-Land unvorstellbar. Ich habe prinzipiell überhaupt nichts gegen Spanier, aber solche rücksichtslosen, unerzogenen zudem oft stinkende Plagen sind mir noch nicht untergekommen. So viel zu unserem traumatischem Anstellerlebnis bei Shambhala, nach welchem wir Kopfweh hatten.
Ähnliche Szenaieren zeichneten sich an allen Wartebereichen der großen Attraktionen ab. Bei den weniger beliebten Attraktionen waren die Warteschlangen in Ordnung. Da wir uns aber erst gar nicht anstellten, wenn die Tafel über 1:00 h Wartezeit anzeigte fuhren wir ein paar kleinere Sachen (El Diablo, Grand Canyon, Tomahawk), die, wenn man den Fahrspaß in Anbetrachtet der Wartezeit sieht wesentlich besser waren als Shambhala (zu den Achterbahnen später mehr).
Unsere letzte Hoffnung war, dass der Besucherandrang gegen Abend vielleicht etwas abnehmen würde. Da die Spanier aber von Hause aus eher Nachtmenschen sind, verpuffte diese Hoffnung, als die Wartezeiten bei den großen Attraktionen um 19:30 laut Schild immer noch 1 Stunde und mehr betrugen. Aus Trotz stellten wir uns dennoch bei Dragon Khan an und wie durch ein wunder schaffte man es auf einmal die Züger schneller zu befüllen als die 9 Stunden zuvor, wodurch wir nur angenehme 30 Minuten warten mussten.
So lange haben wir letztendlich gewartet:
Shambhala: 3:10 h
Stampida: 1:10 h
Tomahawk: 0:20 h
El DIablo: 0:30 h
Grand Canyon Rapids: 0:25 h
Silver River Flume: 0:35 h
Dragon Khan: 0:30 h (um 19:40)

Zu den Wartezeiten auf den Schildern sei folgendes zu sagen: Absolut für die Katz! Dass die Wartezeiten nicht auf die Minute genau voraussgesagt werden können ist mir bewusst. Aber ungefähr sollten diese dann bitte doch stimmen, damit man sich darauf einstellen, bzw, entscheiden kann ob man sich anstellt. 3 Stunden anstatt angegebener einer zu warten ist schon happig. Die 90 Minuten von Dragon Khan waren hingegen nur 30 Minuten. Lediglich die Wartezeit von Stampida stimmte recht genau mit der Anzeige überein. Die restlichen Wartezeiten wichen oft stark vom angegeben Wert ab. Die tatsächliche Wartezeit von Furius Baco hätte mich an dieser Stelle interessiert (laut Schild 2:40).
Letztendlich haben wir so gut wie nichts im Park gesehen, auch keine Shows. Furius Baco und Hurakan Condor (103m FreeFall Tower) haben wir Aufgrund der Wartezeiten erst gar nicht geschafft, was sehr enttäuschend war. Wie schon gesagt, waren wir hauptsächlich wegen den Achterbahnen hier, weniger wegen den Shows o.Ä.. Nichtsdestotrotz wissen wir gute Shows zu schätzen und besuchen diese wenn die Zeit es noch zuletzt, was wir bis jetzt so gut immer geschafft hatten.

Preise

Der Park ist dermaßem komerzig angelegt, dass es uns als Studenten schlecht wird. Natürlich erwartet man in einem Freizeitpark keine Schnäppchen, solche Preise wie hier sucht man dennoch in vergleichbaren Parks vergebens. Hier ein paar Beispiele:
Wasser 0,5l: 2,80€
Cola 0,5: 3,10€
Eis: 2,80 - 4,60€
Bier: 4,95€
Bocadillo+Pommes: 10,70€
Fahrtfoto: 6 - 8€

Ich bin prinzipiell nicht geizig (sonst würde ich ja gar nicht erst die Parks besuchen), nehme mir aber immer etwas Essen und Trinken mit, um die Urlaubskasse nicht unnötig zu strapazieren. Und normalerweise kaufe ich mir dann auch immer etwas zu Essen und Trinken dort. Vor allem wenn man beispielsweise eine so tolle Vielfalt wie im Europapark geboten bekommt. Aber für den immergleichen überteuertan Fast-Food Fraß konnte ich mich nach diesem Tag nicht mehr wirklich begeistern (haha) und so ließen wir letztendlich keinen Cent im Park.
Durch das Verbot von eigenem Essen und Trinken soll man gezwungen werden mehr und mehr Geld im Park auszugeben. Die zahlreichen Imbissbuden und Shops bieten ebenso allerhand überteuerten Waren. An allen Ecken und Enden möchte hier Geld verdient werden. Alles in Allem bereitet das in Zusammenhang mit dem unmotiviertem Personal (das beim Beladen der Bahnen auch weit hinter der Effizienz vom E-Park liegt) und den aus deutscher Sicht teils sehr unangenehmen anderen Parkbesuchern einen sehr bitteren Beigeschmack. Der Park macht sich dadurch sehr unattraktiv für einen Wiederbesuch.
Das Ganze wird nur durch den Verkauf der Expresstickets getoppt. Die Preise reichen hier von 27 € (Shambhala+Dragon Khan+Furius Baco jeweils 1 mal fahren) bis 48 € (alles so oft fahren wie man will). Zusätzlich kann man dann auch noch nen 5er für die erste Reihe zahlen, wenn man will. Ist ja dann auch schon egal.
Um den Park also annehmbar nutzen zu können muss man also 45€ (Eintritt) + 48€ (Express) = 93€ für 1 (!) Person pro Tag zahlen. Und dann hat man noch nichts getrunken oder gegessen etc. Das ist es meiner Meinung einfach nicht wert. Und ich sehe es zudem nicht ein die Geldgier weniger zu befriedigen. Der E-Park bietet hier einfach wesentlich mehr fürs Geld. Und dass es in der Hauptsaison auch ohne Expresstickets geht zeigt der E-Park ebenfalls. Durch die gute Organisation und die effiziente Arbeitsweise wartet man hier nie über 2 Stunden.

Die Bahnen

Shambhala: Den im Vergleich zum Silverstar rund 11m längeren First Drop spürt man meiner Meinung nach merklich. Die gesamte Fahrt ist dadurch minimal intensiver. Allerdings gefällt mir der Horseshoe beim Silverstar besser als die Kurve bei Shambhala. Alles in Allem ist die Bahn dem Silverstar vom Streckenverlauf sehr sehr ähnlich, wobei der Silverstar im E-Park besser in Szene gesetzt wird. Shambhala ist dennoch mindestens genauso gut wie sein Pendant in Rust - Ein super Hypercoaster!

Dragon Khan: Alles in Allem eine tolle Achterbahn, die sich durch eine große Ansammlung an Fahrelementen (Looping,Dive-Loop,Zero-G-Roll,Cobra-Roll,
Interlocking Corkscrews) auszeichnet. Auch nach über 20 Jahren nach ihrer Eröffnung muss sich die Bahn nicht hinter jüngeren Coastern verstecken.

Furius Baco: Leider konnten wir diesen Launchcoaster, auf den ich mich besonders gefreut hatte, aus Zeitgründen nicht mehr fahren.

Stampida: Trotz der geringen Höhe von 26m, macht die aus zwei teils parallel verlaufenden Fahrtstrecken bestehende (rot und blau) Holzachterbahn mit Westernthematisierung einfach irre Laune. Die Fahrt ist ruppig und laut - so wie man sie von einem Wooden Coaster erwartet. Man spürt die Schienen förmlich. Meiner Meinung nach ein absolutes Highlight im Park.

Hurakan Condor: Den 103m Hohen FreeFall Tower konnten wir ebenfalls nicht fahren. Ich bin jedoch sicher, dass es ein absoluter Adrenalinkick ist.

El Diablo: Die Achterbahn durch eine verlassene Bergwerkgegend mit 3 Lifhills ist ganz nett.

Insgesamt haben wir nur 7 Attraktionen geschafft.

Zusammengefasst:

Positiv
+ Attraktionen
+ Thematisierung und Parkgestaltung

Neutral
o Wartebereiche teils stark verschmiert (Edding) und oft (nicht immer) etwas lieblos gestaltet

Negativ
- teils unmotiviertes, lahmarschiges Personal
- unverschämte Preise
- Verbot von eigenem Essen und Trinken
- Wartezeiten in der Haupt- und Zwischensaison
- Zweiklassen- Wartesystem (Normal und Expressticket)
-> Mieses Management

Über die scheinbar tollen Shows kann ich leider nichts sagen, da wir immer zur "falschen" Zeit an den Aufführungsorten waren und keine dreiviertelstunde dafür warten wollten (Welch Ironie im Nachhinein...)

Wichtige Tipps:
- NIEMALS in der Hauptsaison oder Zwischensaison bei schönem Wetter in den Park gehen (ausser man möchte nichts fahren und fühlt sich wohl in stinkenden Menschenmassen oder investiert weitere 48€ für ein Premium-Expressticket))
- 2-Tagesticket kaufen, wenn ihr euer Hotel in der Nähe von Salou habt: Das kostet genauso viel wie ein 1-Tagesticket (Logik?);Am besten nicht am Schalter vorm Park kaufen
- Eigenes Essen und Trinken gut im Rucksack verstecken, dann wird es höchstwahrscheinlich nicht entdeckt
- gleich zur Parkeröffnung in der Früh kommen, dann kann man in kurzer Zeit 1-2 Top-Attraktionen fahren

Fazit:
Der Park an und für sich ist wirklich toll: Die Thematisierung ist schön und die Achterbahnen sind klasse. Diesbezüglich braucht der Park den Vergleich mit anderen großen Parks in Europa nicht zu scheuen. Allerdings waren wir zur falschen Zeit dort, wodurch unser Besuch zur absoluten Enttäuschung wurde. Daher kann ich nur empfehlen den Park in der Nebensaison zu besuchen und die Fratzen keine Ferien haben.
Wer sich ein bisschen die Geschichte des Parks seit 1995 durchliest, merkt recht schnell warum z.B. die Preise so hoch sind: Der Park hat mehrmals den Besitzer gewechselt und über längere Zeit sogar Verluste eingefahren. Das Konzept ist nicht schlüssig und das Management ist einfach eine Katastrophe. Das müssen die Besucher jetzt büßen, was nicht nur sehr schade ist, sondern auch längerfristig sicherlich keine gute Lösung darstellt.

100% unserer Leser finden diese Meinung hilfreich.
Fandest Du diese Bewertung hilfreich? ja / nein
Raphael Förtsch, 22.06.2016

Mein Gesamturteil:
s1
10%




Das ist eine Parkscout Topmeinung


ilinkAlle Bewertungen anzeigen     ilinkHilfreichste     ilinkPositive     ilinkNegative     ilinkTop-Meinungen

Eigene Meinung? Hier abgeben!
Selber bewerten
Schreiben andere Leute nur Mist? Dann geht's hier lang, wenn Du selbst Deine Meinung äußern möchtest.



 
Passende Produkte

Ziele in der Umgebung
PortAventura Aquatic Park ©
© 
Erlebnisbäder
 PortAventura Aquatic Park
ca. 351m entfernt

Der Palmitos Park auf Gran Canaria
Aquarien
 Aquópolis Costa Daurada
ca. 2,6km entfernt

Tibidabo © Tibidabo
© Tibidabo
Freizeitparks
 Tibidabo Amusement Park
ca. 91km entfernt

 Weitere nahe Ziele
Hotels in der Umgebung
Suche Hotels in der Umgebung ...
 Weitere Übernachtungsmöglichkeiten

Dieses Ziel
empfehlen