Partner von Langnese Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Wildgehege Hellenthal – Wappentiere Live



Samstag, den 15.11.2008 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Zoos und Tierparks und Magazin zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Wildgehege Hellenthal – Wappentiere Live


Das Wildgehege in Hellenthal (Eifel) ist weit über die deutschen Grenzen bekannt. Neben den Abenteuern der Hirsche, die per Internet-Livestream von Fans in der ganzen Welt beobachtet werden können, ist vor allem die Greifvogelstation berühmt.

Im Wildgehege Hellenthal
Nationalpark Eifel

Im Jahre 1967 gegründet, mauserte sich das Wildgehege zum modernen Ausflugsziel nicht nur für Tierfreunde, sondern gerade auch für Familien mit kleinen Kindern, die einen spannenden Nachmittag erleben wollen. Eingebettet in die wunderschöne Landschaft der Nordeifel und unweit des Nationalparks Eifel, finden sich nämlich nicht nur die üblichen Tiergehege mit Schwarz-, Rot- oder Muffelwild und ein Streichelzoo, sondern auch ein großer Spielbereich für die Kleinsten.

Vom Café gleich nebenan können Mami und Papi sich von einem Rundgang durch den Park erholen, während die Kinder sich auf Seilrutschen, Klettergerüsten, Wippen und allerlei anderen Anlagen so richtig austoben. Spannend geht es bei den Greifvogelshows zu, die zu festgelegten Zeiten im Areal stattfinden. Ob schnelle Falken, Weißkopfseeadler, dem US-amerikanischen Wappentier oder den Deutschen Pendant, dem Steinadler oder dem geradezu riesigen Geier: Zu allen Protagonisten der Show erfährt man nicht nur Herkunft und Besonderheiten der jeweiligen Art, sondern kann diesen auch bei "Kunsttücken" (die aber dem natürlichen Verhalten der Tiere entsprechen und nicht "angelernt" wurden) zuschauen. Höhepunkt sind die Flugvorführungen bei denen die Tiere zum Flug über das weiträumige Oleftal ansetzen und majestätisch ihre Kreise über der Talsperre ziehen. Wer mag kann sich, gegen kleine Gebühr auch mit einem gefiederten Star fotografieren lassen.

Geschichte

Majestätisch: Der Weisskopfseeadler
Die Geschichte des Wildgeheges Hellenthal und seiner Greifvogelstation reicht von 1967 bis heute. Unter der Führung von argentinischen, arabischen und deutschen Eigentümern wandelte sich das Profil des stetig wachsenden Wildparks, was sich nicht zuletzt auch in den gehaltenen Tierspezies widerspiegelte. Nach und nach wurden Einrichtungen zur Haltung und Zucht von seltenen und bedrohten Arten errichtet, bei denen sich in der Folge meist auch reger Zuchterfolg verzeichnen ließ. Berühmtheit erlangte das Wildgehege durch ein besonderes Geschenk dass die Bundesregierung 1982 dem damaligen Amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan anlässlich eines Staatsbesuch machte: "Carol" und "Captain", zwei Weißkopfseeadler die zur damaligen Zeit in den vereinigten Staaten fast ausgestorben waren, wurden als Zeichen der Freundschaft zwischen den beiden Ländern überreicht. Noch heute ist die Verbundenheit mit Amerika im Wildfreigehege zu spüren: Nicht zuletzt durch die Dauerausstellung über Indianer, die gleich beim Eingang auf interessierte Besucher wartet. Im "Indian Shop" können nicht nur interessante Exponate erworben werden, sondern "fast echte Indianer" beantworten Fragen rund um die Ureinwohner Amerikas und erzählen spannende Dinge aus deren Alltag. Ein jährliches Topereignis und Kindermagnet ist die Lieferung von Kastanien als Tierfutter im Herbst die von dem Bonner Unternehmen HARIBO organisiert wird. Im Eintausch gegen Gummibärchen werden dort einmal im Jahr Tonneweise Kastanien angeliefert und an umliegende Tierparks als Winterfutter verteilt.

Mehr über das Wildgehege und die Greifvogelstation erfahren Sie unter www.wildgehege-hellenthal.de und www.greifvogelstation-hellenthal.de. Livecams und Infos rund um die berühmten Hirsche und Wildschweine gibt's unter der Webadresse www.wildtiere-live.de

Waren Sie auch schon im Wildgehege Hellenthal und möchten Meinungen oder Ihre besten Bilder präsentieren? Dann besuchen Sie unser Ausflugsportal www.freizeitstars.de


© Parkscout / JM



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





-->