Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Wucher im Phantasialand? Nein!



Donnerstag, den 17.03.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Wucher im Phantasialand? Nein!


Jedes Jahr um die gleiche Zeit beginnt in den Social Networks der große Katzenjammer, wenn Freizeitparks ihre neuen Eintrittspreise bekannt geben. Besonders betroffen in diesem Jahr ist das Phantasialand, das ein System eingeführt hat, das zunächst einmal vor allem Familien mit kleineren Kindern zugute kommt. Hier wurde nämlich der Eintritt für Kinder von vier bis einschließlich 12 Jahren um 12,50 EUR gesenkt und schlägt nur noch mit 17 EUR zu Buche. Zwar hatten bis vor kurzem noch Kinder unter sieben Jahren freien Eintritt, aber dies war eine zeitlich begrenzte Sonderaktion, die daher nicht als Maßstab genommen werden kann.

Ab 13 Jahren hingegen ist der normale Erwachsenentarif fällig, der im Gegenzug um 3 EUR auf nun 37,50 EUR erhöht wurde – und hier liegt für viele nun der Stein des Anstoßes. Bei der Betrachtung des neuen Preises sollte man aber fairerweise erwähnen, dass der Park nach allen bisherigen Erfahrungen auf jeden Fall ohnehin erhöht hätte – vermutlich auf 35,50 EUR. Mit den restlichen 2 EUR dürfte die Finanzierung der Kinderkarten quersubventioniert werden, was selbst mir als Kinderlosem durchaus sozial erscheint. Hand aufs Herz: Familien mit Kindern haben in dieser Gesellschaft ohnehin schon entscheidende Nachteile – und diese sind nicht nur finanzieller Natur. Dass also mit dem neuen Preissystem vermutlich einigen Kindern damit ein Besuch des Parks überhaupt erst ermöglicht wird, würde ich also erst einmal positiv bewerten. Grundsätzlich stellt sich aber auch die Frage, wieviel ein Freizeitparkbesuch überhaupt wert ist? Und hier beschleicht mich das Gefühl, dass es da in Deutschland noch einiges nachzuholen gilt. Musicals mit Preisen jenseits der 100-EUR-Grenze melden ausverkaufte Häuser, die Fußballstadien sind voll trotz teurer Tickets, überall sieht man Menschen mit iPod, iPad oder iPhone, und von kostenpflichtigen Apps wollen wir gar nicht erst reden. Das Geld wird für jeden möglichen Schnickschnack ausgegeben – nur Freizeitparks dürfen am besten nichts kosten.

Machen wir uns doch nichts vor: die Erwartungshaltung der Besucher ist enorm hoch geworden. Die Zeiten, wo diese mit einem Kirmeskarussell oder veralteten Achterbahnen zufrieden waren, sind doch längst vorbei. Wer nicht das Neueste, Aufwändigste und Modernste bringt, wird langfristig nicht mehr oben mitspielen können. Wo früher die Anschaffung von Fahrgeschäften ein paar hunderttausend Euro gekostet hat, reden wir heute von Millionenbeträgen in zweistelliger Höhe. Auch dies kann nur mit steigenden Eintrittsgeldern bezahlt werden – man kann nicht Attraktionen auf dem Niveau von Disney oder Universal verlangen und Ticketpreise eines Indoor-Spielplatzes bezahlen wollen.

Umso bemerkenswerter scheint mir der jetzige Versuch des Phantasialands, die Betriebskosten auf die Besucher umzulegen, die sie in der Regel auch verursachen: Jugendliche und Erwachsenengruppen. Denn diese Gruppe ist es letztendlich, die nach neuen Thrill-Attraktionen verlangt und das Angebot des Parks am stärksten nutzt. Für die Familien mit kleineren Kindern ist diese Preisumstrukturierung ein finanzieller Segen, die es ihnen unter Umständen sogar erst jetzt ermöglicht, den Park gemeinsam zu besuchen. Kinderlose Erwachsene und Teenager dürften die Mehrkosten in der Regel problemlos wegstecken – notfalls wird halt eine App weniger im Monat auf das Handy geladen.

Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...



© parkscout.de/MV




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Guter Bericht!

Wer schreibt denn da so einen Müll, das vergleichbare Parks in D und Ausland um die 30 € kosten? geht es noch?
Schaut euch mal die Preise z.B. vom Europa Park oder Heide Park an. 37 € im Heide Park, wo es nichtmals einen Dark-Ride gibt oder Dich mal anständig unterstellen kannst, wenn es regnet? Klar, ein paar gute Coaster ... ich sag ja auch nix gegen den Park. Aber solche Vergleiche anzubringen, die überhaupt nicht stimmen - lächerlich!

07.08.2011 14:05
Ich nur




also, wir waren gestern und vorgestern dort. ich kann nur sagen das für kinder sind die ganze gebäude und die ganzen bauten echt eine tolle sache. wegen der eintrittspreise sage ich auch nichts. man sollte sich entscheiden ob es für einem wert ist. ABER, hätte ich gewusst das die restaurants so sch***e kochen und obe drauf solche WUCHER preise haben, wäre ich niemals reingegangen..... das ist echt krank. darüber hinaus, was nutzen mir die attraktionen (die vorher in der werbung so hoch beworben wurden, aber denoch doch nichts besonderes sind) wenn man pro attraktion durchschnittlich 45 minuten wartet und dann in 1 bis max. 2 minuten dann zu ende ist. das ist nicht nur schaden über so eine marke sondern auch ernidrigend.
0,5 litter wasser mit etwas farbe 6,50 €... leute, das ist doch schlimm. da gefällt mir geiselwind dann doch besser. preis-leistung genau normal. kinder haben richtig spass und sind nicht genervt von so viele warterei. also ich bin NICHT noch mal dabei... SCHLIMM

(Anm. von Mike Vester: Überrascht es Sie wirklich, dass die Wartezeiten an einem Pfingstwochenende jenseits von Gut und Böse sind??!)

13.06.2011 17:18
ich und alle die ich kenne




ohhh wenn ich hier sowas lese da kommt mir das essen von letzter woche wieder hoch! wieviele mit ipad und iphone und co rumrennen.... seid ihr mal noch ganz fit? was hat das damit zutun das die preisschraube immer weiter gedreht wird? wer diese geräte als statusobjekt ansieht der ist nicht richtig in der murmel und wenn ich dann noch den bericht hier von dem 18 jährigen lesen....würg....junge erspare in zukunft dem rest der welt deine vorpupertären wahnvorstellungen. 39€ pro erwachsenen ist eine frechheit und dem herren der meinte das solche "gemischten parks" keine zukunft haben und man trennen sollte, für solche nazistischen aussagen sollte man dich vor gericht zerren. du siehst dich wohl als was besseres und möchtest dein eigenen park? leute, ich schäme mich deutscher zu sein wenn ich soviel ignoranz wie hier sehe...

09.05.2011 14:14
egal auch egal




Wer Freizeitparks zu teuer findet soll daheim bleiben und sich ein anderes Hobby bzw. andere Ausflugsziele suchen, davon gibts in Deutschland ja maehr als genug.Und daran ist auch noch positiv das ich weniger lang warten muss

25.03.2011 18:30
Björn Baum




Freizeitparks teuer??
Im Vergleich zu einer normalen Kirmes, lache ich da nur darüber , denn wenn man die Einzelfahrten rechnet ist es vergleichsweise günstig in einem Freizeitpark.
Verglichen mit den USA sind wir da sowieso besser dran, denn die langen in Sachen Freizeit richtig hin.

21.03.2011 18:15
F. S.




Machen wir doch einfach mal einen Quantensprung über den Teich nach Amerika und vergleichen wir mal die dort üblichen Eintrittspreise mit denen hier in Deutschland.
Es gibt dort drüben Parks, die etliches "Mehr" an Eintritt verlangen und dann noch nichtmal Phantasialand-Niveau haben. Und die Parks sind erfahrungsgemäß mehr als voll. Und da in den Kommentaren von Nebenkosten die Rede war: diese sind auch alles andere als preiswert. Nehmen wir mal das Parken, da sind 12 US$ nichts. Bestes Beispiel Efteling in den Niederlanden: vom Eintrittspreis her günstig mit ca. 33€ aber beim Parken/Essen schlagen die zu. Das Phantasialand hingegen ist bei den Nebenkosten vergleichsweise günstig. Und wem die 37,50 für eine Karte zuviel sind, dem kann ich nur empfehlen, mehrmals im April hinzufahren, da es dann wieder die 2 für 1-Aktion gibt und somit die Karte locker flockige 18,75 kostet. Und DAS ist nun wirklich geschenkt...

Just my 2 pence

21.03.2011 17:24




Ich würde gerne 50€, für einen Park vom Typ Cedar Point/Ohio oder Six Flags Great Adventure/New Jersey zahlen. Denn ich liebe neue moderne Achterbahnen. Und die ganzen heulenden Teenies, welche momentan die Boards mit ihren Tränen fluten, würden draußen stehen und niemanden mehr nerven. Kurze Warteschlangen. Das Geld wäre gut investiert.

21.03.2011 00:24
Ano Nymos




Also, ich finde den Bericht klasse.
Ich finde es stimmt sogar. Überlegen wir doch im Freundeskreis z.B. ich habe welche die haben Iphone etc. aber sobald doch mal nach fragt. "Wie sieht es auch Samstag ins Phantasialand ?" ,kommt meist die Antwort "Nein, kein Geld". Oder, Bespielweise die Kirmes, da gibt man doch auch schon als Familie ein Haufen Geld aus.
Ich denke aber auch mal es liegt sehr stark im Alter. Jugendlich ab 16 Jahren machen halt gerne Party. Ich selbst bin 18 und klar ich mache auch gerne Party. Nur ich finde in diesen Alter haben Party´s und Frauen einfach mehr ein Status als wie eine Achterbahn. Gut, jeden seine Freizeit.
Das einzige was mich leider einwenig nervt sind klar die hohen Eintrittspreise. Aber, ich persönlich sage mir jetzt halt. Lieber das Geld was ich habe den Phantasialand z.B. geben als wie den Geizkragen in den Discotheken. Hierbei, kann ich mich beruhigt irgendwo rein setzen und mir Gedanken für die Neuheit 20?? machen.
Gut, ob ich jetzt dieses Jahr öfters ins Phantasialand fahre ist halt die Frage bei 37,50 €.

20.03.2011 11:58
Kevin




Auch wenn die ganzen Argumente hier stimmen und nachvollziehbar sind, finde ich 37,50 € für einen Erwachsenen einfach zu teuer - wenn man bedenkt welche Nebenkosten (parken, essen, trinken usw...) noch dazukommen. Die anderen großen Parks in Deutschland und den benachbarten Ausland liegen alle um die 30,00 €, haben teilweise viel mehr Abwechslung zu bieten und investieren auch...
Also kann und muss es ja auch bei der Preiskalkulation anders gehen.

19.03.2011 09:04
Lars K.




In einigen Punkten gebe ich ihm Recht......
Die Handhabung des PHL (im letzten Jahr) Kinder bis 7 freier Eintritt und dafür die Erwachsenenpreise rauf sorgte für ziemlich viel Wirbel und Beschwerden..Nach parkinternen Umfragen hat dies,das PHL geändert
Aber mal ehrlich, Kinderkriegen ist ja keine Krankheit,man entscheidet sich ja bewußt dafür oder dagegen (die meisten auf jeden Fall)
Wir haben letztes Jahr das PHL nicht besucht und sehen es auch nicht ein, Familien mit Kindern den Eintritt zu finanzieren.(die bekommen doch meist eh schon genug vom Staat)Ich bin eh der Meinung das diese "Mischparks" keine Zukunft haben werden.Man kann es beiden nicht Recht machen.Ich würde eher getrennte Parks bevorzugen .Einen Park für Ältere mit Thrillelementen 8wie z.Bsp, Universal) und für die Kleinen eher einen Kinderpark mit ermäßigten Eintrispreisen.

18.03.2011 18:34
Harald .S Harald.S




Na Ja! Kann ich nicht zustimmen.

Es gibt noch viele für die ein Freizeitparkbesuch nicht finanzierbar. Diese Personen gehen auch nicht ins Musical. Viele dieser Leute nutzen auch keine I PHONES.

Schade, dass Freizeitparks ähnlich wie Konzerte und Musicals nur was für Besser Verdiener ist.

Ich persönlich gebe schon lange keine 100 Euro mehr für ein Musical oder ein Freizeitpark aus. Dann spare ich lieber und fahre paar Tage im Urlaub das ist erholsamer und kostengünstiger. Nur ich muss diesen Preis Wahnsinn, denn es zur Zeit in der Unterhaltungsbranche gibt nicht mitmachen.

Bevor Ihr nun meckert, ich bin selbst im Mediensegment tätig. Ihr könnt mir glauben viele Sachen könnte man preisgünstiger kalkulieren. Aber wozu, wenn es die Masse doch sowieso bezahlt!

18.03.2011 18:24
Holger Schweitzer-Schütte




Soso, so ein Müll. Erstens Deutsche Parks mit dem Standart von Universal oder Disney zu vergleichen ist schon sehr dreist. Silbermine - Pirates of the Carribien? Colorado Adventure - Big Thunder Mountain? Wildwasserbahn - Splash Mountain? Temple of the.... - Big Thunder Mountain? und da könnte man jetzt noch viele solcher Beispiele bringen, abgesehen von der Größe und dem Theming, die Thematisierung.
Ich finde den Schritt sehr gewagt auf 37 Euro. Erstens Herr Vester kommen nicht alle aus der Ecke. Ich als Österreicher muss hier noch Hotel und dadurch entstehende Aufenthaltskosten plus Fahrtspesen hinzurechnen. Da kommt schon ordentlich was zusammen wenn ich das berücksichtige. Da sind wir schön bei 350 Euro p.P für ein Wochenende dabei. Zu Günstig meintest du? Für das gebotene sicher nicht. Da muss sich der Park weit mehr anstrengen um diesen Preisen gerecht zu werden. Aber mir solls egal sein, werde auch dieses Jahr auf der Phantasy Pride sein. Ich denke nur mal an die von dir angesprochenen Familien.
Fam. mit 2 Kinden (1. 8 Jahre, 2. 13 Jahre u. Mama u. Papa? 2011 139,50 Euro. 2010 133 euro. Wo ist jetzt das super Sparpaket hin für 2011? Wucher sag ich nur.

(Anm. von MV: Erst nochmal richtig nachrechnen und dann nochmal posten wieviel Geld man diese Saison gespart hat)

18.03.2011 13:40
Dieter Sapper




Sehr guter Bericht! Endlich wird das Phantasialand als Familienausflug mit 2 Erwachsenen / 2 Kindern mit 109 Euro wieder bezahlbar. Zum Vergleich: Spitzenreiter Legoland mit 140 Euro. Und wer hat mehr zu bieten? Klar, das Phantasialand! Also, warum meckern?

18.03.2011 08:53
Lutz Wierum




JA, da stimme ich voll und ganz zu!!!
Es nervt mich auch immer wenn behauptet wird, dass die Freizeitparks so teuer sind, speziel geht es dann meistens um den Europa Park und das Phantasialand.
Aber wie in dem Bericht erwähnt, müssen die Kosten ja irgendwo wieder herein kommen und außerdem muß man mal vergleichen wieviel man dafür geboten bekommt.
Wenn die Leute, die sich immer über die Preise beschweren, einmal mit den Preisen auf Volksfesten vergleichen würden, würden diese auch bemerken, dass ein Freizeitpark Besuch dagegen einSchnäppchen ist.
Und wie auch schon erwähnt, eine App weniger im Monat und schon ist es wieder bezahlbar.
Danke nochmal für diesen guten Bericht!

17.03.2011 21:12
Raimund Huber




Jawoll ja! Das kann ich voll und ganz unterschreiben, obwohl ich selber zur betroffenen Gruppe der Kinderlosen zähle.

17.03.2011 21:52
Michael Bauer




Recht hat er - gut das jemand das mal sagt! Entertainment, gerade wenn es immer neuer, besser, höher und schneller sein soll, kostet eben Geld - ob einem das gefällt oder nicht!
Jeder muss sich fragen, wie viel er bereit ist für seinen Lebensstandard im Alltag und wie viel für die Freizeitgestaltung auszugeben. Und das Familien- oder Gruppen günstiger davon kommen ist völlig in Ordnung und auch angemessen.
Unschön ist leider nur, dass die großen Freizeitparks bei den Zusatzkosten wie Essen, Trinken, Foto und Merchandising den Bogen wiederum häufig weit überspannen. Ich zahle gern für gutes Entertainment einen durchaus hohen Eintrittspreis, aber keinen Wucher für ein normales Getränk oder eine 0-8-15-Pommes! Hier gibt es sicher noch erheblichen Optimierungsbedarf - die Besucher würden es sicher dankend annehmen!

17.03.2011 20:49
Emanuel Hartkopf




Welche "Thrill-Attraktionen baut den das Phantasialand dieses Jahr den?

17.03.2011 18:41
Sebastian H






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement
Passende Ziele
Freizeitparks
 Phantasialand

Fotoshows
Wakobato im Phantasialand
Phantasialand
 Wakobato

Phantasialand in Brühl bei Köln
Phantasialand
 Parkübersicht


Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement