OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


Bitte beachten: Dieses ist ein klassischer Parkscout-Artikel, der bestmöglichst an das neue Layout angepasst wurde
26.03.2009 | Freizeitparks | Magazin

"El Toro" im Freizeitpark Plohn


Template templates/textformat/headerpic_main.html nicht gefunden oder nicht lesbar! In diesem Jahr darf sich Deutschland erneut über einen Zuwachs im Bereich der Holzachterbahnen freuen. Nachdem man im Norden schon seit 2001 bei "Colossos" einen Ritt auf dem größten Woodie der Welt wagen darf, in Nordrhein-Westfalen "Bandit" schon seit 1999 auf die Besucher wartet, und im vergangenen Jahr in Süddeutschland die Eröffnung von "Mammut" gefeiert wurde, kommt nun endlich auch der Osten Deutschlands in den Genuß einer solchen Holzkathedrale.

Früherer Blick auf die Wildwasserbahn
"El Toro" heißt die neue Anlage aus dem Hause Great Coasters International Inc., jenem amerikanischen Unternehmen, das bereits für die mehrfach ausgezeichnete Holzachterbahn "Troy" im niederländischen Toverland verantwortlich zeichnete. Zu finden ist das Schmuckstück ab dem 10.04.2009 im Freizeitpark Plohn, mit über 250.000 Besuchern pro Jahr eine der wichtigsten touristischen und auch wirtschaftlichen Einrichtungen im Vogtland.

Mit einer Investitionssumme von mehr als fünf Millionen Euro entstand dort in der Winterpause eine einzigartige Bahn, die speziell an die Täler und Hügel im Park angepaßt wurde. Beim Bau wird spezielles, sehr langsam gewachsenes, Kiefernholz verwendet. Auch die Wartung der Achterbahn wird aufwendig gesichert. Zwei Zimmerleute werden die Achterbahn in Zukunft stetig kontrollieren und pflegen. Insgesamt wurden rund 1,3 Millionen Nägel, 80.000 Meter Holz, 60.000 Bolzen, 2.500 Kubikmeter Beton und 350.000 Stück Bewährungsstahl für "El Toro" verbaut. Die Entscheidung für eine Holzachterbahn war für Geschäftsführer Lutz Müller trotzdem klar, denn der Coaster unterstützt besonders den natürlichen und naturnahen Charakter des Parks, der sich perfekt in das Naturschutzgebiet Plohnaue einfügt. Stilecht wird "El Toro" mit seinem verwinkelten Layout in den Themenbereich der Westernstadt eingebunden. Die Strecke wird teilweise sogar über die Wildwasser-Bahn geführt und bietet so ein spezielles Erlebnis.

Beispielbild für den Bau einer Holzachterbahn
Mit einer Höhe von 28 Metern, einer Spitzengeschwindigkeit von 75 km/h und einer Streckenlänge von 725 Metern dürfte "El Toro" durchaus wild genug werden für die verwöhnten Fans aus dem In- und Ausland. Die neue Attraktion wird sicher vor allem bei Jugendlichen beliebt sein, dennoch ist es dem Freizeitpark wichtig, die neue Achterbahn in sein Familienkonzept einzubinden. So werden bereits Kinder ab fünf Jahren und einer Körpergröße von mindestens 1,20 m mitfahren können.

Die ersten Videos von Testfahrten der Bahn sehen indes mehr als vielversprechend aus. Durch die starke Bodennähe der Fahrstrecke hält der 24 Personen fassende Zug kontinuierlich sein hohes Tempo. Natürlich muß man für eine endgültige Bewertung des ostdeutschen Stiers die Eröffnung des Coasters abwarten – trotzdem zeichnet sich schon jetzt ab, daß der Freizeitpark Plohn mit seiner Neuheit einen echten Volltreffer landen dürfte.

© parkscout/MV, Bilder: Freizeitpark Plohn, GCI

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Park im Fokus: Freizeitpark Plohn Der 1996 aus einem Forellenhof entstandene Freizeitpark  ... weiterlesen
Neuheiten in Deutschland 2015,  ... In diesem Jahr hält sich die Anzahl der großen Neuheiten  ... weiterlesen
Hochwasser im Freizeitpark Das Wetter ist manchmal eine leidige Sache - insbesondere  ... weiterlesen
Freizeitpark Plohn: Beim Teutates! Die Gallier kommen! 2057 nach Gaius Julius Caeser steht  ... weiterlesen
Six Flags Great Adventure Die USA: für viele ein reines Achterbahnmekka. Immer  ... weiterlesen

Passende Ziele

Freizeitpark Plohn Die Geschichte des heutigen Freizeitpark Plohn geht zurück auf  ... zum Ziel