Advertisement
Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Baron 1898: Das Bergwerk ist eröffnet

 © Alex Mura
© Alex Mura



Mittwoch, den 01.07.2015 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Magazin und Freizeitparks zu finden.

Baron 1898: Das Bergwerk ist eröffnet


 © Alex Mura
© Alex Mura
Lift und First Drop der Bahn
Als Efteling verkündet hatte, in diesem Jahr einen Dive Coaster von Bolliger & Mabillard zu eröffnen, war dies bestimmt für manche eine Überraschung, war doch in den vergangenen Jahren immer wieder mal von einer geplanten Themenfahrt die Rede gewesen. Allerdings möchte nach dem Bau mehrerer neuer Märchen und der Wasserfontänenshow "Aquanura" natürlich auch die Zielgruppe der Teenager und Thrillseeker bedient werden. Aber Efteling wäre nicht Efteling, wenn die neue Achterbahn nicht in eine Story eingebettet und aufwendig inszeniert worden wäre - denn Geschichten erzählen kann man im niederländischen Kaatsheuvel ganz besonders gut.

Die neue Anlage "Baron 1898" grenzt direkt an den Water Coaster "De Vliegende Hollander" sowie die Doppel-Holzachterbahn "Joris en de Draak" an und präsentiert sich als eine Anordnung mehrerer Gebäude aus roten Backsteinen, einem tatsächlich rauchenden Schornstein und einem imposanten Schachtturm aus Stahl – alles im Stil des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Laut der Hintergrundgeschichte gehört das Bergwerk dem habgierigen Grubenbaron Gustave Hooghmoed (auf Deutsch: Hochmut), der eine Goldader entdeckt hat und dort jeden Klumpen des kostbaren Metalls abbauen lassen will – koste es, was es wolle. Selbst das Auftauchen der "Weißen Frauen", sagenhafte Wesen, die den fruchtbaren Boden beschützen und den Abbau des Goldes verhindern wollen, hält ihn nicht davon ab, seine Leute wieder in die gefährliche Tiefe zu schicken. Mit diesen üblen Charaktereigenschaften reiht sich der Baron thematisch somit in den Club der anderen gewissenlosen Gesellen ein, deren schauerliche Geschichten in Efteling erzählt werden, darunter in erster Linie der Räuberhauptmann Hugo van de Loonse Duinen aus dem Mad House "Villa Volta" sowie Kapitän Willem van der Deckens vom fliegenden Holländer.

Impressionen von der Eröffnung von "Baron 1898" in Efteling

Bild links Bild rechts
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura
  • Bild aus Fotogalerie<br />© Alex Mura


Pre-Shows vor der Fahrt

Wenn man sich auf einen Besuch in der Mine einlassen will, bleibt im Wartebereich noch die Wahl, die Single-Rider-Line zu nehmen oder das Abenteuer lieber zusammen mit vertrauten Menschen zu erleben; weiterhin kann man entscheiden, ob man sich in die vordere Sitzreihe des Wagens traut oder lieber eine der beiden hinteren bevorzugt. Im Inneren betritt man nun den ersten Preshow-Raum, eine Kaue, die den Arbeitern zum Umziehen dient und mit allerhand typischen Gegenständen ausgestattet ist. Selbst die sogenannten "Püngelhaken", an denen die Arbeitskleidung oben unter der Decke aufgehängt wird, und die dazugehörigen Ketten mit den kleinen Vorhängeschlössern sind zu sehen. Auf euphorische Weise präsentiert der Baron nun den neuen Arbeitern seine Mine, als plötzlich die feenhaften "Weißen Frauen" hereinschweben und eindringlich warnen. Auch wenn bei dieser schönen multimedialen Darbietung trotz ein paar Texten in englischer Sprache sich dem nicht niederländisch sprechenden Besucher nicht alle Aspekte der Geschichte eröffnen, wird trotzdem eine spannende und intensive Atmosphäre erzeugt. Im nächsten Raum gibt der Baron, unbeeindruckt von dem Besuch der Geisterwesen, noch letzte Anweisungen – in Form einer beeindruckend guten Animatronic. Bevor sich die Türen zum Einstieg öffnen, verabschiedet er die neuen "Kumpel" noch mit einem lauten "Glück auf" und entlässt sie zu der gefährlichen Reise. Man sollte sich jedenfalls nicht darauf verlassen, dass die "Weißen Frauen" ihr Vorhaben aufgegeben haben …

 © Alex Mura
© Alex Mura
Fahrt vorbei am Lifthill
Der 37,5 Meter tiefe Sturz in den nebelgefüllten Minenschacht ist aufregend, noch größeren Nervenkitzel bereitet allerdings der drei Sekunden lange Stopp in schräger Position unmittelbar vor der Abfahrt. Anschließend folgen Immelmann, Zero-g-Roll, Helix und ein kleiner Bunny Hop und dann ist das Vergnügen – wie leider bei vielen Bahnen dieser Art – auch schon schnell wieder vorbei. Trotz der kurzen Strecke ist das Layout gelungen und besticht vor allem auch durch die bei Bolliger & Mabillard sanfte und weiche Fahrweise. "Baron 1898" ist der vierte Dive Coaster Europas und der bisher einzige in Holland – und somit für den Normalbesucher mit Sicherheit eine ziemlich spektakuläre Attraktion. Erfahrene Achterbahnjunkies hingegen werden wohl eher nicht ganz auf ihre Kosten kommen. Anlass zu Kritik bietet leider auch der Wartebereich, der sich komplett im Freien befindet und keinerlei Überdachung oder Schattenspender besitzt. Vor allem an stark sonnigen Tagen im Sommer dürfte längeres Warten hier wahrscheinlich recht unangenehm werden. Weiterhin optimierungsbedürftig sind die drehbaren Gepäckaufbewahrungssäulen in der Station direkt an den Sitzreihen. Grundsätzlich sicher eine gute Idee, scheitern sie in der Praxis an den zu engen Fächern, die eher für Handtaschen als für Rucksäcke geeignet sind. Dass sich weiter hinten an der Wand noch ein Schrank für größere Taschen befindet, dürfte zumindest bei Erstfahrern in dem Versuch, das Gepäck doch noch irgendwie in dem engen Fach zu verstauen, manchmal untergehen.

Fazit:

Insgesamt gesehen ist "Baron 1898" ein schönes Gesamtpaket mit einer stimmigen und aufwendigen Inszenierung, bei der auch besonderer Wert auf Details gelegt wurde. So schickt der Operator in der Station die Wagen mittels eines altertümlichen Hebels auf die Strecke, bei der Auffahrt der Wagen auf dem Lift drehen sich die Räder am Förderturm und kurz vor dem Sturz in den Schacht blinkt ein rotes Signallicht. Ein besonderes Highlight ist zudem – wie bei Efteling in der Vergangenheit schon oft – wieder die musikalische Untermalung der Attraktion, die unter anderem einen fröhlichen, pompösen Marsch sowie den eher zauberhaften und melancholischen Gesang der "Weißen Frauen" beinhaltet und einem noch länger im Ohr bleibt. Urheber ist der niederländische Komponist und Produzent René Merkelbach, der auch schon für den wunderbaren Soundtrack von "Joris en de Draak", "Raveleijn" und "De Vliegende Hollander" verantwortlich zeichnete. Zusätzlich wurde das musikalische "Baron"-Hauptthema von DJ Hardwell, der in der Nähe von Efteling aufgewachsen ist und schon als Kind und Jugendlicher zu den Besuchern des Parks zählte, in einen Dance-Remix umgewandelt, der auch im Park erhältlich ist.




© parkscout/VP, Fotos: Alex Mura



KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Noch kein Kommentar abgegeben!


Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)





Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement