Partner von Marco Polo



Home > Magazin > Peinliche Shows



Mittwoch, den 13.04.2011 | Dieser Beitrag ist in den Rubriken Freizeitparks und Kolumnen zu finden.

Achtung, alter Parkscout-Artikel

Peinliche Shows


Achterbahnen haben sich in den letzten Dekaden auf erstaunliche Weise weiter entwickelt und bieten heute Erlebnisse, die noch vor 25 Jahren undenkbar gewesen wären. Die Qualität der Themenfahrten konnte Dank innovativer Technologien seit der Einführung von Audio-Animatronics signifikant gesteigert werden. Nur der Bereich der Shows scheint in den deutschen Freizeitparks bis auf wenige Ausnahmen immer noch das Stiefkind der Betreiber zu sein. Eigentlich verwunderlich, bietet ein großes Theater doch eine enorme Kapazität, welche die Besucher gerade in der Hauptsaison von den überfüllten Wegen holt und den Gast in der Regel 30 Minuten ohne langes Anstehen unterhalten kann. Umso unverständlicher erscheint die Inkonsequenz, mit der fast überall das Entertainment-Programm realisiert wird.

Eines der Probleme liegt sicherlich darin begründet, dass man fälschlicherweise den Fokus auf eine hoffnungslos übertriebene Familienkompatibilität setzt, die in Kombination mit dem Wunsch, die Show möge international verständlich sein, eine anspruchsvollere Handlung schon im Keim erstickt. Ganz im Gegenteil wird krampfhaft versucht, ein gewisses Maß an Komik in das Treiben auf der Bühne einzubauen – und dies wegen der ausländischen Gäste in den Parks nicht mit der Hilfe von Sprache, sondern mit übelstem Klamauk und Slapstick. Leider fehlt den Machern solcher Shows das Genie von Laurel & Hardy, Buster Keaton oder auch Charles Chaplin, die allesamt die hohe Kunst beherrschten, auch ohne viele Worte witzig zu sein. Stattdessen gibt es Lustigkeit mit dem Dampfhammer. So müssen die X-Men im Movie Park in einer ansonsten wirklich sehenswerten Show nicht nur gegen den bösen Magneto kämpfen, sondern auch gegen die schlechten Gags des Drehbuchs – über einen während des Kampfes auf ein Klo rennenden Mutanten können vielleicht Kleinkinder lächeln, aber der Rest des Publikums versinkt im Fremdschämen. Eine Acapulco-Todesspringer-Show ist auch heute noch durchaus sehenswert – aber eben nicht, wenn sie wie im Fort Fun in eine Story verpackt ist, deren humoristischer Gehalt auf dem Niveau eines Ed-Wood-Films zu suchen ist. Und was die Euro-Maus bei einer ansonsten durchaus seriösen und hochwertigen Eis-Show im Europa-Park plötzlich auf der Bühne zu suchen hat, bleibt auch auf ewig ein Mysterium – übrigens genauso wie der Auftritt der Hansa-Park-Maskottchen in deren hervorragender Variete-Show. Die Piratenshow im Heide-Park ist ein Sammelsurium der unlustigen Peinlichkeiten – hier wird der Fluch der Karibik zur Folter von Soltau. Im vergangenen Jahr versprach der Movie Park musikalische Hochgenüsse, aber zu sehen gab es nur eine mittelmäßige Karaoke-Veranstaltung – und auch bei den Musical-Nächten im Legoland wurden mehr Töne versemmelt als bei einem durchschnittlichen DSDS-Recall.

Es ist wirklich schade, da mit wenigen, ganz offensichtlichen Änderungen die Qualität vieler Shows in deutschen Freizeitparks erheblich gesteigert werden könnte. Und welches Niveau diese erreichen können, wenn man diesem Bereich genauso viel Aufmerksamkeit schenkt wie Achterbahnen & Co., kann man beispielsweise im Wintergarten-Theater des Phantasialands oder in den Variete-Shows im Europa-Park sehen. Allerdings darf man bei Investitionen nicht die Dramaturgie, das Drehbuch und die Akteure außer Betracht lassen – ein pompöses Theater mit spektakulären Effekten macht noch keine sehenswerte Show, wie man zur Zeit gut in Efteling sehen kann, wo fast 50 Millionen Euro in "Raveleijn" gesteckt wurden, dessen Unterhaltungswert noch recht suboptimal ist.

Bitte beachten
Die Texte der Kolumnen-Autoren sind deren persönliche Meinung und decken sich nicht zwangsläufig mit der Meinung der Redaktion Parkscout.

Autoreninfo Mike Vester

Mike Vester, 51, beschäftigt sich bereits seit seiner Jugend mit dem Thema Freizeitparks / Kirmes und gehört heute zu den wichtigsten Autoren der Parkscout-Fachredaktion. Sein Hang zu Polemik und Übertreibungen ist zwar legendär, aber wer genau hinhört, merkt schnell, daß er mit seinem Motto "zeitlos, stillos, geschmacklos" zwischen den Zeilen immer genau den Punkt trifft. Der frühere Kleinkunst-Texter ist überzeugter Fan von allem, was mit dem Thema "Disney" zu tun hat und läßt dies auf seine liebenswert schrullige Art auch sicherlich öfter in seine Kolumne einfließen. In diesem Sinne also: Immer vester druff...



© parkscout/MV




 




KOMMENTARE     Eigenen Kommentar verfassen

Tja - und am Ende ist vieles eben doch Geschmackssache. Die Soltauer Piraten fand ich zum Beispiel unerwartet unterhaltsam; die Show ist abwechslungsreich, viele der Gags sind in Ordnung, und das Trampolin-Finale gehört zum Besten, was ich überhaupt ja in einer Freizeitpark-Show gesehen habe. Meine Hauptkritikpunkte an der Show wären die übertriebene Länge und die grausam blendende Sonne im Freilicht-Theater.
Wobei mein Enthusiasmus hier auch daher rühren mag, dass man einen gewissen Trash-Faktor in Park-Shows ja heutzutage regelrecht erwartet...
An den Movie-Park-Mutanten habe ich hingegen auch außerhalb der grottenschlechten Witze kaum Sehenswertes entdeckt.

Darüberhinaus ist das Ganze aber beileibe kein deutsches Phänomen, sondern hat sich irgendwie international durchgesetzt. Da ich selber im Showgeschäft tätig bin schaue ich mir auch in Freizeitparks grundsätzlich jede Show an - und auch außerhalb von Deutschland liegen die meisten Produktionen irgendwo zwischen "Aha. Und was soll das jetzt?" und "Warum tu ich mir das eigentlich an?".

Umso mehr freut man sich dann über die seltenen WIRKLICH hochwertigen Ausnahmen.

15.04.2011 11:12
Robin Kuschniersch




Die Rittershow im spanischen Teil im Europapark finde ich sehr gelungen und kurzweilig.

14.04.2011 15:30
Volker G.




Aber "Das Gold von Port Royal (Heide-Park)" wurde doch vom Freizeitpark Tester Team als "Beste Show" ausgezeichnet! ;-))

14.04.2011 09:49
Lars Humret




Alleine über die Heide-Park-Piratenshow hätte man eine ganze Kolumne schreiben können. Ich habe im Leben noch nichts Peinlicheres gesehen. Der Heide-Park ist ja ansonsten ein Park, wo ich mit meiner Familie gerne hingehe, aber diese Piraten ... Fremdschämen vom Übelsten!

13.04.2011 14:03
Knut Meyer




Es gibt noch eine Steigerung dieser Peinlichkeiten. Z.B. nervtötende Qietschstimmen, die Shows einen Familiencharakter geben sollen, notleidende Zirkusse in Freizeitparks, denen offensichtlich nichts mehr einfällt, Hochseilartistentruppen, die mit 10 Mann 5 Zuschauern zuwinken während die sächselnde Mutter krampfhaft versucht zu moderieren, Möchtegern-Zauberkünstler, die vor Wut über einen Familienvater, der ein Foto der Show machen will völlig aus der Rolle fallen, Karaoke-Shows, bei denen sich der Moderator mehr langweilt, als die Zuschauer...

13.04.2011 14:59
Mathias E.




Das ist alles Ansichtssache! Ich finde die X-Men Show im Movie Park echt gelungen und sie wurde 2011 überarbeitet! Man muss auch nicht alles immer so ernst nehmen! Der Gag mit dem Klo ist vielleicht verwunderlich, aber passend dür das weitgespickte Publikum von Jung und Alt in einem Vergnügungspark!

13.04.2011 14:56
Thorsten Makoschey






Hier eigenen Kommentar verfassen


Name (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt, optional)


Webseite (wird angezeigt, optional)
Ihr Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)




Advertisement
Passende Ziele
Freizeitparks
 Europa-Park

Freizeitparks
 Movie Park Germany

Fotoshows
Movie Park Germany
Movie Park Germany
 Achterbahnen

Movie Park Germany
Movie Park Germany
 Parkübersicht

Passende Produkte
 Europa-Park
nur € 12.95


Diesen Artikel
empfehlen

Advertisement