OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


Bitte beachten: Dieses ist ein klassischer Parkscout-Artikel, der bestmöglichst an das neue Layout angepasst wurde
01.07.2010 | Freizeitparks | Magazin

35 Jahre Europa-Park, Teil 2


Der Deutsche Themenbereich
Die folgenden Jahre der Siebziger waren die Zeit der Erweiterung der Attraktionsvielfalt mit dem Bau der Oldtimerfahrt, Old 99, der Elfenfahrt und der Tiroler Wildwasserbahn. Ebenso wurde in dieser Zeit der Schwerpunkt auf den Aufbau des Show-Angebots gelegt. Nachdem 1976 die Delphinshow eröffnet wurde, die bis 1992 lief, präsentierte der Park 1977 mit einem Kino, der Restaurantbühne und einer Papageienshow gleich drei neue Vorführungen.

Die 1980er Jahre waren für den Europa-Park die Zeit der konsequenten Umsetzung seines "Europa-Konzepts" mit dem Bau der ersten Länder, die dem Park auch heute noch seinen unvergleichlichen Charme geben. Einen entscheidenen Anteil an diesem Flair hat sicher der weltberühmte Bühnenbildner Ulrich Damrau, der mehr als zwei Jahrzehnte den Themenbereichen im Europa-Park seine ganz besondere künstlerische Handschrift verlieh. Den Beginn machte 1982 der Themenbereich Italien, dem 1986 der erste Teil von Holland folgte. Zum Ende der Achtziger wurde mit England, Frankreich, dem zweiten Teil von Holland und dem Chocoland jedes Jahr ein neuer Themenbereich mit viel Liebe zum Detail hinzugefügt.

Neben vielen kleinen und mittleren Attraktionen und der Erweiterung des Geländes auf 40 Hektar im Jahr 1988, wurden in dieser Zeit auch Fahrgeschäfte errichtet, die noch heute zu den Publikumsmagneten im Europa-Park zählen. Neben dem Euro-Tower im Jahr 1983 gehörten im Folgejahr der Alpenexpress "Enzian", 1985 die Schweizer Bobbahn und 1989 die Dunkel-Achterbahn Eurosat dazu. Mit der Seebühne und weiteren Shows wurde das einmalige und unverwechselbare Entertainment-Programm des Parks noch weiter ausgebaut.

Auch in der ersten Hälfte der Neunziger kannte der Tatendrang der Familie Mack mit ihrem zielorientierten Gespür für Entwicklungen keine Grenzen, und jedes Jahr konnte sich die stetig steigende Zahl der Besucher über immer neue Attraktionen und Themenbereiche freuen. Wurde 1991 mit dem Fjord-Rafting eine Attraktion eröffnet, die noch heute zu den Favoriten der Besucher zählt, folgte im Jahr darauf um diese Wasserfahrt herum der imposante Themenbereich Skandinavien und 1993 die Schweiz. Mit Spanien im Jahr 1994 und der Eröffnung des ersten parkeigenen Hotels, dem El Andaluz, im darauf folgenden Jahr begann für den Europa-Park der entscheidende Schritt vom Freizeitpark zur Ferien-Destination für Mehrtagesbesucher. Den Gästen, die sich bisher rund um den Park eine Übernachtungsmöglichkeit suchten, bot der Europa-Park mit dem Hotel El Andaluz sein erstes in den Park integriertes Themenhotel.
Blue Fire im Isländischen Themenbereich
Nachdem zum Ende der Neunziger mit Rußland und dem Themenbereich Deutschland, der in drei Bauabschnitten umgesetzt wurde, die Nachfrage nach Übernachtungen im El Andaluz so groß war, dass das Hotel weiter ausgebaut wurde und der Park bereits 1999 mit dem Castillo Alcazar sein zweites Themenhotel eröffnete. Trotz dieser gigantischen Investitionen von Mitte bis Ende der Neunziger wurde auch das Angebot an neuen Attraktionen und Shows nie aus den Augen verloren. Beeindruckende Fahrgeschäfte wie der EP-Express, die Achterbahn Euro-Mir und der Matterhornblitz wurden stilvoll in die neuen Länder integriert.

Was im Jahr der Eröffnung 1975 auf 16 Hektar begann, war zum Jahrtausendwechsel zu einem Park auf einer Fläche von 62 Hektar gewachsen. Mit dem Themenbereich Griechenland und den Attraktionen Fluch der Kassandra und Poseidon wurde zum 25jährigen Jubiläum nicht gekleckert, sondern geklotzt. Nach dem Bau von Silver Star im Jahr 2002 und dem Magic Cinema 4D im Folgejahr, beeindruckte im Jahr 2004 der Bau des Hotels Colosseo mit der gigantischen Kapazität von 1.450 Betten.

Mit Atlantica SuperSplash und dem neuen Themenbereich Portugal ging es vor fünf Jahren in das 30jährige Jubiläum, inzwischen sind auch noch das vierte Themenhotel "Santa Isabel", der Themenbereich Island mit der Looping-Achterbahn "Blue Fire" und einem in diesem Jahr eröffneten Splash Battle sowie zahlreiche kleinere Fahrgeschäfte dazugekommen. Unglaubliche Zahlen wie mehr als 100 Attraktionen, ein Investitionsvolumen von mehr als 450 Millionen Euro seit der Gründung und eine Besucherzahl von rund 4 Millionen im Jahr sagen viel über den Erfolg des Europa-Park und der unternehmerischen Leistung der Familie Mack aus.

© parkscout/AB

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Josefinas kaiserliche Zauberreise Der Europa-Park hatte in diesem Jahr seine ursprünglich  ... weiterlesen
Traumatica ist zurück Nachdem die Horror Nights des Europa-Park 2020 aufgrund  ... weiterlesen
Themenhotels in Freizeitparks Viele große europäische Freizeitparks entführen  ... weiterlesen
Traumatica 2019 In diesem Jahr hat der Europa-Park nun bereits das  ... weiterlesen
Europas höchste Achterbahnen In Europa gibt es heute mehr als 700 verschiedene Achterbahnen  ... weiterlesen
Ein Besuch im Europa-Park, Teil  ... Seit dem Jahre 2015 verfügt der Europa-Park mit seinem  ... weiterlesen

Passende Ziele

Europa-Park Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust  ... zum Ziel