OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


18.04.2016 | Magazin | Zoos und Tierparks | Freizeitparks

Ein Besuch im Serengeti-Park


Als letzte Station bei unserer kleinen Oster-Nordtour hatten wir uns für den Serengeti-Park entschieden, der rund 30 Kilometer vom Heide Park Resort entfernt zu finden ist. Dank mieser Wetterprognose, die sich übrigens wieder einmal als nicht zutreffend erwiesen hatte, hielt sich der Andrang im Park in engen Grenzen, so dass wir diesmal auch die verschiedenen Action-Safaris machen konnten – doch dazu später mehr.

Stopp mit dem Bus bei den Giraffen © Serengeti Park

Kernpunkt des Serengeti Park ist natürlich die große Serengetisafari durch insgesamt 17 großzügig angelegte Freigehege, die man entweder mit dem eigenen Auto oder gegen einen Aufpreis von fünf Euro pro Person auch alternativ mit einem speziellen Safaribus erleben kann. Sicherlich hat es einen ganz eigenen Reiz, mit seinem PKW im Schritttempo über die durch die Anlagen verlaufenden Straßen zu fahren – allerdings würden wir trotzdem immer die Bustour empfehlen, da die Fahrer wirklich interessante und witzig aufbereitete Informationen bereit halten, die man sonst nicht erfahren würde. Zu den Highlights gehört sicherlich ein kleiner Stopp in der Giraffenanlage, bei dem die (vor allem jüngeren) Gäste eines der langhalsigen Tiere füttern dürfen, das seinen Kopf neugierig in das Innere des Fahrzeugs reckt. Man kann natürlich den Rest des Parks auch ohne die Serengetisafari sofort betreten, aber damit würde man definitiv etwas verpassen!

Im Bereich "Dschungelsafari" findet man die verschiedensten Affengehege. Die meisten sind inzwischen als gitterlose, von Wasser umrundeten Inseln gestaltet worden, auf denen sich die Primaten sichtbar wohl fühlen. Wer Affen etwas näher kommen möchte, darf sich auch in begehbaren Gehegen zwischen Kattas oder Varis tummeln, wobei die Tiere alles andere als scheu sind und auch gerne mal auf den Besuchern herumklettern. Der ganze Bereich ist landschaftstechnisch wunderschön gestaltet worden und bietet sich für einen kleinen Spaziergang innerhalb des Parks nahezu an.

Neu: Quad-Safari

Rasante Bootsfahrt

Im dritten Bereich, der "Abenteuersafari", finden sich verschiedene Fahrgeschäfte – angefangen bei einer Achterbahn bis hin zur Wildwasserbahn. Diese haben wir bei unserem Besuch allerdings mehr oder weniger ausgelassen, da es alternativ auch mehrere verschiedene Safari-Erlebnisse gibt, die uns weitaus mehr interessierten. So geht es in der "Aquasafari" an Bord von Airboats mit 495 PS durch die Wildnis, in der unter anderem auch ein Riesenaffe auf die Gäste wartet. Dass die Boote von einem Guide manuell gesteuert werden, die diese Tour auch kommentieren, ist durchaus ein ganz besonderer Kick, zumal die Boote wirklich exakt gesteuert werden müssen. Noch rasanter wird es zweifellos bei der "Black Mamba", einer rasanten Fahrt in ebenfalls von Guides gesteuerten Jetboats über einen See – angesichts des hohen Nässegrads und der vorherrschenden Temperatur haben wir bei unserem Besuch aber vorsichtshalber darauf verzichtet. Neu in diesem Jahr ist hier übrigens die "Quad-Safari", bei der man mit einem Quad über Stock und Stein fährt. Allerdings hatte uns die Fahrt etwas enttäuscht, da der Parcours wenig spektakulär war und keine höheren Geschwindigkeiten bietet. Allerdings muss man sagen, dass wir den Park auch nur ein paar Tage nach der Saisonöffnung besucht haben und nicht klar war, ob dies der endgültige Zustand bleiben soll.

Heia Safari © Serengeti-Park

Heia Safari

Eine weitere Neuheit der Saison 2016 findet sich in einem Zirkuszelt: "Heia Safari" - so lautet der Name einer rund 30minütigen Show, die der Park in Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Zirkus "Mother Africa" konzipiert hat. Die Produktion kann sich dabei durchaus sehen lassen, bietet tolle Live-Musik, stimmungsvolle Beleuchtung und hochwertige Akrobatiknummern von Hula-Hoop über Kontorsion bis zu Equilibristik. Einzig störend war, dass die Zuschauer während der Vorstellung permanent das Zelt verlassen und betreten konnten, was uns irgendwann dann auch etwas genervt hatte. Trotzdem: "Heia Safari" ist kurzweilig und sehr sehenswert!

Insgesamt war der Besuch des Serengeti-Park nach dem Action-Tag im Heide Park Resort eine willkommene Abwechslung, nötige Entschleunigung und angemessenes Finale unserer dreitägigen Tour. Wer die Lüneburger Heide besucht, dem empfehlen wir auf jeden Fall auch einen Abstecher nach Hodenhagen ...

© parkscout/MV

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Übernachten im Serengeti-Park Der Serengeti-Park in Hodenhagen hat sein Übernachtungsangebot  ... weiterlesen
Leuchtende Löwen Die Uhren wurden an diesem Wochenende umgestellt, die  ... weiterlesen

Passende Ziele

Serengeti Park Im Serengeti-Park Hodenhagen begegnen Euch auf einer 10 Kilometer  ... zum Ziel