OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


Bitte beachten: Dieses ist ein klassischer Parkscout-Artikel, der bestmöglichst an das neue Layout angepasst wurde
24.08.2008 | Freizeitparks | Magazin

Phantasialand: Übernachten in Afrika


Inhaber Robert Löffelhardt beim Pflanzen eines Bananen-Hain zur offiziellen Eröffnung des Hotels
Vor rund einem Jahr präsentierte das Phantasialand in Brühl der Öffentlichkeit das Modell eines geplanten Hotels im afrikanischen Look, um der starken Nachfrage der Gäste bezüglich Übernachtungsmöglichkeiten nachkommen zu können. Am 23. August 2008 fand nun die offizielle Eröffnungsfeier des neuen "Hotel Matamba" statt – und, um es vorweg zu nehmen: die hohe Erwartung wurde nicht nur erfüllt, sondern sogar noch übertroffen.

Der gesamte Hotelkomplex mit seiner verwinkelten Fassade im afrikanischen Dogon-Stil dient dabei ganz nebenbei als visueller Abschluß des Themenbereichs "Deep in Africa" und verleiht damit der Kulisse von Europas wohl bestem Inverter "Black Mamba" eine ganz neue Tiefe. Die Schilfdächer, dunklen Holzverzierungen und die warme, sandige Farbgebung harmonieren perfekt mit den bereits bestehenden Gebäuden des afrikanischen Areals im Phantasialand – man wähnt sich innerhalb von Sekunden wirklich mitten in einer Stadt im Osten Malis. Die Bepflanzung des Hotelgartens schließt sich nahtlos an die Begrünung des "Mamba-Dschungels" an.

So imposant das Hotel von außen auch wirken mag: die eigentliche Reise auf den afrikanischen Kontinent beginnt im Inneren. Schon der Eingang mit seinen kunstvollen Verzierungen und Malereien weckt beim ersten Anblick gleich das erste Interesse der Gäste. Kaum betritt man die große Lobby des Matamba, weiß man schlicht und ergreifend gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Zwei große, gläserne Panoramadächer fluten den gesamten Bereich, der als eine Art Innenhof konzipiert wurde, mit Tageslicht, meterhohe Palmen thronen majestätisch im Zentrum und sofort fallen die liebevollen Dekoelemente ins Auge, die überall für authentisches Ambiente sorgen. Viele dieser Kunstgegenstände wurden übrigens speziell für das "Hotel Matamba" von rund 60 Handwerkern in einem kleinen Künstlerdorf in Kamerun angefertigt – die Krüge, Figuren, Masken und Möbelstücke mußten mit Schiffscontainern aus dem fernen Afrika nach Deutschland transportiert werden.

Hotelgarten mit Restaurant Bantu
Ähnlich authentisch geben sich auch die Zimmer des Hotels: die mit aufwendigen Holzschnitzereien geschmückten Betten, welche mit einem stilechten Moskitonetz versehen wurden, der lehmfarbene Boden, die Masken an den Wänden, die Möbel im Kolonialstil – hier trifft der westliche Komfort eines 3-Sterne-plus-Hotels auf die Optik und das Lebensgefühl des "schwarzen Kontinents". Und spätestens wenn der Gast tagsüber das Fenster öffnet, die beeindruckende Sound-Kulisse des nahe gelegenen afrikanischen Themenbereichs mit ihren Trommeln und Raubtiergeräuschen hört und dabei den Blick über den üppigen Dschungel der "Black Mamba" schweifen läßt, scheint Deutschland tausende von Kilometern entfernt zu sein.

Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen neben einer Bar gleich zwei Restaurants. Das Lounge-Bar-Restaurant "Bantu" befindet sich im Gartenbereich des Hotels und ist mit seiner Konstruktion aus Rundholzstützen und einem riesigen Schilfdach ein echtes Highlight. Auf zwei Ebenen werden in dieser Art "Safari Lodge" pan-afrikanische Spezialitäten wie Straußenfilet oder Springbock serviert. Auch das Buffet-Restaurant "Zambesi" steht für eine außergewöhnliche, kulinarische Reise – neben einem großen Lehmofen gibt es hier übrigens auch einen Live-Cooking-Bereich. Obwohl das "Zambesi" recht groß ist, wirkt alles trotzdem sehr gemütlich aufgrund zahlreicher Sitznischen, die mit steinernen Bänken und edlen Holztischen ausgestattet sind.

Jafari-Bar
Mit einem Investitionsvolumen von mehr als 16 Millionen Euro hat das Phantasialand mit dem neuen "Hotel Matamba" nicht nur seine Übernachtungskapazitäten fast verdoppelt, sondern auch ein optimales Gegenstück zu dem bereits bestehenden "Hotel Ling Bao" erschaffen. Während dort nämlich aufgrund der chinesischen Thematisierung eher die typisch asiatische Ruhe und Sinnlichkeit vorherrscht, steht das neue Hotel für die bekannte afrikanische Lebensfreude, ursprüngliche Natur und eine gewisse Portion Abenteuerlust. Gerade für Familien mit Kindern dürfte das neue Hotel damit ideal sein – zumal es hier auch überall im Innen- und Außenbereich verschiedene Kletter- und Spielmöglichkeiten gibt.

Das "Hotel Matamba" mag vielleicht nicht das luxuriöseste Themenhotel in Deutschland sein, aber was Atmosphäre und Authentizität angeht, hat sich die Übernachtungs-Reise nach Afrika auf Anhieb an die Spitzenposition katapultiert. Dank der zahlreichen Original-Dekoelemente, der exquisiten Küche und dem einzigartigen Setting durch den angrenzenden Themenbereich kann man das Hotel jedem Afrika-Fan nur wärmstens ans Herz legen. "Karibuni!" - willkommen in Afrika!






© parkscout/MV

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Deep in Africa - Adventure Trail „Deep in Africa - Adventure Trail“ heißt die Neuheit,  ... weiterlesen
Fantissima 2021/2022 Fantissima war schon immer pure Lebensfreude, ein Urlaub  ... weiterlesen
Rookburgh im Phantasialand, Teil  ... Bevor man überhaupt in den völlig neu entwickelten  ... weiterlesen
Rookburgh im Phantasialand, Teil  ... Mehr als drei Jahre hat das Phantasialand seine Fans  ... weiterlesen
Phantasialand und Corona Wir haben am Wochenende im Hotel Ling Bao des Phantasialands  ... weiterlesen
Themenhotels in Freizeitparks Viele große europäische Freizeitparks entführen  ... weiterlesen

Passende Ziele

Phantasialand Das Phantasialand ist unter den europäischen Freizeitparks eine  ... zum Ziel