OK

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos


26.06.2024 | Magazin | Zoos und Tierparks

Tierpark Apenheul


Der nächste Tag unseres Kurztrips in die Niederlande führte uns in den Tierpark Apenheul, der vor über 40 Jahren in Apeldoorn, einer Großstadt der Provinz Gelderland, gegründet wurde. Dort entwickelte man ein neues und für die damalige Zeit revolutionäres Konzept, bei dem es Affen möglich sein sollte, sich in großen Außengehegen in einem Waldgebiet frei bewegen zu können anstatt in vergitterten Käfigen gehalten zu werden. Diese neuartige Form der Begegnung zwischen Affen und Menschen wurde für den Park zu einem großen Erfolg, sodass man schon bald damit begann, den Park zu vergrößern und weitere Affenarten nach Apenheul zu holen.

Willkommen in Apenheul

Aktuell erstreckt sich das Gelände über eine Gesamtfläche von 13 Hektar; es gibt rund 35 unterschiedliche Affenarten mit insgesamt fast 300 Tieren, von denen sich etwa 50 Prozent frei zwischen den Besuchern bewegen können. Zunächst einmal bekommt man an der Kasse einen kostenlosen Übersichtsplan, welche Affen wo genau zu finden sind. Wenn man dann durch den etwas unscheinbaren Haupteingang geht, gibt es zunächst einmal eine Möglichkeit, sein Hab und Gut in mit Karabinerhaken und Reißverschluss gesicherten großen Taschen zu verstauen, die man dann mit in den Park nimmt. Diese Vorsichtsmaßnahme macht auch Sinn, da es durchaus freilaufende Affenarten gibt, die sich von Handtaschen, Autoschlüsseln in der Hosentasche oder anderen offenen Gegenständen magisch angezogen fühlen.

Nachwuchs bei den Kattas

Zu diesen Tieren gehören unter anderem auch die Totenkopfäffchen, deren Refugium den Beginn des Rundwegs durch Apenheul markiert. Die Eingänge zu den verschiedenen Arealen werden übrigens mit riesigen, kunstvollen Holzskulpturen der Affen, durch die man schreiten muss, markiert. Eigentlich versteht es sich ja von selbst, dass man die Tiere nicht füttern oder streicheln darf, aber überall dort, wo Affen und Menschen direkt aufeinander treffen, gibt es auch entsprechende Hinweisschilder sowie Mitarbeiter, die stets ein wachsames Auge auf das Geschehen haben. Außerdem ist das Essen und Trinken in den Bereichen, in denen sich die Affen frei bewegen können, natürlich strikt verboten – hierfür gibt es während des Rundwegs aber mehrere Möglichkeiten mit Restaurants und Cafes, wo man die Tiere in den angrenzenden Gehegen auch gut beobachten kann.

Gorillas und Orang-Utans

Neben den Gehegen mit frei laufenden Totenkopfäffchen, Varis oder Kattas gibt es in Apenheul aber natürlich auch große Menschenaffen zu sehen. Ein ganz besonderes Highlight ist hier die größte Gorilla-Insel der Welt, die zusätzlich noch von Vollbart-Meerkatzen bewohnt wird. Hier findet je nach Saison zwei- oder dreimal am Tag eine etwa halbstündige Fütterung statt, die man nicht nur von einer Art Amphitheater aus beobachten kann, sondern während der man von den Pflegern auch spannendes Hintergrundwissen über die Tiere vermittelt bekommt.

Ein Orang Utan genießt sein Essen

Die Orang-Utans leben in Apenheul auf zwei großen Insel-Außenanlagen mit meterhohen Baumstämmen und Ästen, die mit Seilen verbunden sind und somit einen guten Ersatz für das Klettern im Dschungel bieten. Zwischen diesen Außenanlagen befindet sich noch eine von den Besuchern begehbare zweistöckige Innenanlage, in die sich die Tiere zurück ziehen können. Auch die Bonobo-Anlage ist großzügig ausgefallen und bietet den Schimpansen eine große bewaldete Fläche, wenn sie etwas Ruhe vor den Blicken der Besucher haben möchten.

Impressionen von Apenheul 2024


Wenn man die verschiedenen Tiere alle beobachten möchte, sich auch die kommentierten Fütterungen anschauen will und eine kleine Pause zum Essen einlegt, benötigt man den ganzen Tag in Apenheul. Uns kam es jedenfalls so vor, als wäre die Zeit im Fluge vergangen, und wir werden ganz bestimmt im kommenden Jahr wieder einen Ausflug in die faszinierende Welt der Affen machen. Allerdings gibt es am Schluss doch noch eine kleine Kritik: Seit unserem letzten Besuch im vergangenen Jahr hat man die Preise in der Gastronomie noch einmal empfindlich angezogen: Über 3 Euro für eine 0,2 Liter Flasche Cola oder 4,95 Euro für einen halben Liter Wasser ohne Pfand sind deutlich überzogen!

Reihe: Kleiner Trip durch die Niederlande

Wir haben uns für Euch fünf Tage lang in niederländischen Parks umgeschaut ...

» Resort Hof van Saksen
» Drouwenerzand im Regen
» Wildlands Adventure Zoo Emmen
» Tierpark Apenheul

© parkscout/MV

Passende Artikel
Weitere Artikel findet ihr im Online-Magazin

Drouwenerzand im Regen Am ersten Tag unseres kleinen Niederlande-Trips zog  ... weiterlesen
Eröffnung im Toverland Nachdem wir bereits im Mai einen ersten Vorgeschmack  ... weiterlesen
Hans & Grietje Auf unserem Rückweg von Walibi Holland in den Center  ... weiterlesen
Center Parcs De Eemhof Obwohl die landschaftliche Umgebung von Center Parc  ... weiterlesen
Gaiazoo Kerkrade am Pfingstsonntag Wenn ein Tierpark in den Niederlanden mehrmals in Folge  ... weiterlesen
Neuheiten im Toverland 2023 Als das Toverland im Jahre 2001 mit nur einer einzigen  ... weiterlesen